Andrei Grigorjewitsch Kaschetschkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrei Kaschetschkin bei der Tour de Romandie 2011

Andrei Grigorjewitsch Kaschetschkin (russische Schreibweise Андрей Григорьевич Кашечкин, * 21. März 1980 in Qysylorda) ist ein ehemaliger kasachischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaschetschkin begann seine internationale Karriere 2001 im Radsportteam Domo-Farm Frites von Patrick Lefevere. 2004 wechselte er zu Crédit Agricole, für das er den Grand Prix de Fourmies und die Sachsen-Tour gewinnen konnte. Bei seiner ersten Tour de France-Teilnahme 2005 belegte Kaschetschkin den 19. Platz in der Gesamtwertung.

Im Jahr 2006 wechselte er zum Team Liberty Seguros, bei dem schon sein Landsmann Alexander Winokurow fuhr. Im Frühjahr entschied er die 6. Etappe bei Paris-Nizza von Digne-les-Bains nach Cannes im Alleingang für sich. Im Juni gewann Kaschetschkin die kasachische Meisterschaft. Nachdem die seit Mai als Team Astana startende Mannschaft als Folge des Dopingskandals Fuentes von der Tour de France 2006 ausgeschlossen wurde, startete Kaschetschkin bei der Vuelta a España 2006, wo er den den Gesamtsieger Winokurow unterstützte und selbst Gesamtdritter wurde.

Nach einer unangekündigten Dopingkontrolle am 1. August 2007 in Belek wurde er positiv auf Fremdblut-Doping getestet. Er wurde umgehend von seinem Team Astana suspendiert.[1] Nach einem ebenfalls positiven Ergebnis der B-Probe, wurde Kaschetschkin von seinem Team entlassen.[2]

Am 23. Mai 2008 wurde Kaschetschkin vom kasachischen Radsportverband vom Dopingverdacht freigesprochen. Die UCI legte vor dem CAS Einspruch gegen dieses Urteil ein,[3] durch den er mit Wirkung vom 7. Juli 2007 für zwei Jahre gesperrt wurde.[4]

Von 2010 an fuhr er wieder Radrennen, zunächst für das Team Lampre-ISD. Ende des Jahres 2012 suspendierte ihn das Astana Pro Team, bei dem er seit Mitte 2011 fuhr, weil er sich weigerte, die teaminternen Antidopingregeln zu unterzeichnen.[5] Nachdem er die Unterzeichnung nachholte, hob das Team die Suspendierung auf.[6]

Ende der Saison 2013 beendete er seine Karriere als Berufsradfahrer.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004

2006

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Pink jersey Giro d’Italia
Yellow jersey Tour de France 19 DNF 78 DNF
red jersey Vuelta a España 3 18 34

Legende: DNF: did not finish, Fahrer hat eine Etappe nicht beendet

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andrei Kaschetschkin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kashechkin tests positive for blood doping. Cyclingnews.com, 9. August 2007, abgerufen am 22. November 2011 (englisch).
  2. Kashechkin is fired by Astana team. CNN.com, 31. August 2007, abgerufen am 22. November 2015 (englisch).
  3. rad-net.de: Keine Sanktionen gegen Kaschetschkin abgerufen am 24. Mai 2008
  4. 2007 Radsport-Dopingfälle. cycling4fans.de, abgerufen am 22. November 2015.
  5. velonation.com xom 28. Dezember 2008: Kashechkin suspended over refusal to sign Astana team’s internal regulations
  6. cyclingnews.com vom 1. Januar 2013: Kashechkin reinstated at Astana