Digne-les-Bains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Digne-les-Bains
Wappen von Digne-les-Bains
Digne-les-Bains (Frankreich)
Digne-les-Bains
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Alpes-de-Haute-Provence
Arrondissement Digne-les-Bains
(Präfektur)
Kanton Digne-les-Bains-1
Digne-les-Bains-2
Gemeindeverband Provence-Alpes-Agglomération
Koordinaten 44° 6′ N, 6° 14′ OKoordinaten: 44° 6′ N, 6° 14′ O
Höhe 524–1731 m
Fläche 117,07 km²
Einwohner 16.333 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 140 Einw./km²
Postleitzahl 04000
INSEE-Code
Website dignelesbains.fr

Digne-les-Bains und die Voralpen
Digne

Digne-les-Bains (bis 1988 nur Digne, okzitanisch Dinha) ist eine südfranzösische Stadt und eine Gemeinde mit 16.333 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018). Sie ist Hauptort der Präfektur des Départements Alpes-de-Haute-Provence in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Digne-les-Bains ist Kurstadt (les Bains) und nennt sich „Hauptstadt des Lavendels“. Die Gemeinde gilt als Zugangsort zum Regionalen Naturpark Verdon.

Die Stadt ist Sitz des Bistums Digne, das bereits seit dem 4. Jahrhundert besteht. Bischofskirche ist die Kathedrale Saint-Jérome.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digne-les-Bains, landschaftlich reizvoll in ein Mittelgebirge eingebettet, erstreckt sich in einem weiten Talkessel links und rechts der Bléone, die weiter westlich in die Durance mündet. Die Stadt liegt an der Route Napoléon etwa auf halbem Weg zwischen Grenoble (ca. 180 km nordwestlich) und Cannes (ca. 135 km südöstlich) in einer Höhe von ca. 600 m. Das Klima ist ist gemäßigt bis warm; Regen fällt überwiegend im Winterhalbjahr.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1806 1851 1901 1954 1999 2017
Einwohner 3.362 4.781 7.238 10.436 16.064 16.460
Quelle: Cassini und INSEE

Digne profitierte im 19. und 20. Jahrhundert von der durch die Mechanisierung der Landwirtschaft und der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe ausgelösten Landflucht.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Jahrhunderten lebten die Bewohner als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Hausgärten; auch Weinbau und Viehzucht wurden betrieben. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts hat der Kurtourismus wesentlich zum Aufschwung des Ortes beigetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung der Stadt wurde prähistorische Kleinfunde gemacht. Die Römer nannten den Ort Dinia und schätzten ihn wegen seiner Thermalquellen. Im Mittelalter war der Ort zwischen einem Burgviertel (bourg) und der eigentlichen Ansiedlung (cité) zweigeteilt. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts bestand eine Machtteilung (paréage) zwischen bischöflicher und gräflicher Macht. In der Mitte des 15. Jahrhunderts grassierte die Pest; gegen Ende des Jahrhunderts gab es Judenpogrome. In den Religionskriegen (1562–1598) wurde die Kathedrale weitgehend zerstört. Eine erneute Epidemie in den Jahren 1629–1631 führte zu einem tiefgreifenden Bevölkerungsschwund. Im Jahr 1815 passierte Napoleon nach seiner Flucht aus Elba die Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Place du Général de Gaulle und Kathedrale Saint-Jérôme

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Digne-les-Bains

  • Altstadt
  • Cathédrale Saint-Jérôme
  • Cathédrale Notre-Dame-du-Bourg
  • Ammonitenfelsen an der Straße Barles (Tal des Bès) (Réserve naturelle géologique de Haute-Provence)
  • Historischer Brunnen in Bourg
  • Cordeliers-Garten (Jardin des Cordeliers)
  • Musée Gassendi (kunst- und naturgeschichtliches Museum)
  • Denkmal des Pierre Gassendi
  • Lourdes-Kapelle oberhalb der Stadt (Notre-Dame-de-Lourdes)
  • St. Vincent-Kapelle oberhalb der Stadt (La chapelle Saint-Vincent)
  • Kreuzkapelle oberhalb der Stadt (La chapelle de la Croix)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof mit regelspurigem Alpazur aus Grenoble und Schmalspurzug nach Nizza, 1982

Zwischen Digne-les-Bains und Nizza verkehrt die meterspurige Schmalspurbahn Chemins de fer de Provence (CP). Die regelspurige Bahnstrecke nach Château-Arnoux-Saint-Auban der SNCF wurde 1989 stillgelegt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digne war 2005 und 2008 Etappenziel der Tour de France. 2015 wurde dort die 17. Etappe nach Pra-Loup gestartet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Bezug zur Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor Hugos berühmter Roman Die Elenden (Les Misérables, 1862) beginnt in Digne.
  • Die „Affaire Dominici“, ein im Jahr 1973 mit Jean Gabin verfilmter berühmter Mordfall aus dem Jahr 1952, begab sich in der Nähe der Stadt; der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder Gaston Dominici fand in Digne statt.
  • Anfang der 1980er Jahre wurde bei Straßenbauarbeiten Europas größtes Ammonitenfeld entdeckt.[2] Es handelt sich dabei um eine freiliegende Platte von 350 Quadratmetern Fläche, auf der von Fachleuten 1500 versteinerte Weichtiere gezählt wurden, die über 200 Millionen Jahre alt sind. Ferner sind im „Réserve Naturelle Géologique de Haute Provence“, einem 145.000 Hektar großen Naturschutzgebiet, auf markierten Wegen versteinerte Pflanzen und ein 185 Millionen Jahre alter Ichthyosaurier zu besichtigen. Auch in dem nach der Entdeckung der Ammonitenplatte eingerichteten Musée Promenade, einer mit Fresken verzierten Villa, kann man die Entwicklung der frühen Erdgeschichte studieren und nachverfolgen.
  • Am 28. Juli 1999 wurde der Asteroid (10088) Digne nach der Stadt benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Digne-les-Bains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digne-les-Bains – Klimatabellen
  2. Entschleunigt nach Nizza, Manager Magazin Online vom 18. Juli 2011