Andrei Sergejewitsch Faminzyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrei Sergejewitsch Faminzyn

Andrei Sergejewitsch Faminzyn auch Faminzin (russisch Андрей Сергеевич Фаминцын; 17. Junijul./ 29. Juni 1835greg. in Sokolniki bei Moskau; † 8. Dezember 1918 in Petrograd) war ein russischer Biologe und Pflanzenphysiologe. [1]

Leben[Bearbeiten]

Er absolvierte 1857 die Universität Sankt Petersburg und hielt dort von 1861 bis 1889 Vorlesungen über Botanik. 1867 wurde er a.o. und 1872 ordentlicher Professor der Botanik. Im Mai 1879 steckte man ihn ins Gefängnis.[2] 1887 verfasste er das erste russische Lehrbuch der Pflanzenphysiologie. 1890 gründete er an der Akademie das Laboratorium für Anatomie und Physiologie der Pflanzen.

Er arbeitete an der Photosynthese und dem Stoffwechsel der Pflanzen. Er wies die Kohlendioxid-Assimilation der Stärkebildung auch bei künstlicher Beleuchtung nach.

Sein jüngerer Bruder ist der Komponist Alexander Sergejewitsch Faminzyn (* 1841).

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Die Wirkung des Lichtes auf das Ergrünen der Pflanzen; St. Petersburg, 1855
  • Zur Entwicklungsgeschichte der Gonidien und Zoosporenbildung der Flechten (in Verbindung mit Voranetzky, Petersburg 1867)
  • Beitrag zur Keimblattlehre im Pflanzenreiche; ebd. 1876
  • Embryologische Studien; ebd. 1879
  • Studien über Krystalle und Krystallite; ebd. 1884
  • Beitrag zur Symbiose von Algen und Tieren; ebd. 1889
  • Übersicht über die Leistungen auf dem Gebiete der Botanik in Rußland während des 1.1890/91; deutsch, Petersburg, 1892/93
  • Untersuchungen über das Reifen der Trauben

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. retrobibliothek.de
  2. NY-Times vom 17. Mai 1879