Angela Frontera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Angela Frontera

Angela Frontera (* 1965 in Belo Horizonte (Minas Gerais)) ist eine brasilianische Perkussionistin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tochter eines Pianisten und einer Sängerin hatte sie einen selbstverständlichen Zugang zur Musik. Ihr erstes Musikinstrument war das elektronische Schlagzeug (der Drumcomputer) der Hammond-Orgel ihres Vaters. Im Spiel mit diesen Beats entdeckte sie ihr Talent und ihre Leidenschaft für die Perkussion.

Noch als Jugendliche begann Angela eine Profikarriere und spielte u. a. mit Cauby Peixoto in den großen Clubs von São Paulo. Eines ihrer Projekte war – unter der Leitung des Regisseurs Naum Alves de Sousa – die Teilnahme am Musical „Mulheres de Holanda“, des Komponisten Chico Buarque. Auch die Sängerin und Gitarristin Badi Assad trat in diesem Stück auf.

1993 wurde sie durch ihren Freund und Mentor Alan Gordin, Manager des renommierten Show-Club „Stardust“ durch die Worte ermutigt: „Wenn du es hier geschafft hast, schaffst du es überall“. So zog sie nach Deutschland und wurde hier zu einer bedeutenden Figur in der brasilianischen Musikszene, der Latin- und Soul–Szene.

Unter den Künstlern, mit denen sie zusammenarbeitete, sind: Nina Hagen, Grace Jones, Airto Moreira, Hector Costita, Rosanna & Zélia, Edo Zanki, Six was Nine, Lou Bega und Ivan Santos. Bei mehreren Gelegenheiten spielte sie als Gast in der „Harald Schmidt Show Band“.

Ihre wohl wichtigste Zusammenarbeit ist die mit dem brasilianischen Duo „Rosanna & Zélia“. In der letzten Zeit intensivierte Angela ihre Ausflüge in der Welt der Perkussion im Nordosten Brasiliens (Côco, Maracatú, Baião). Sie trat der Band von Ivan Santos bei und wirkte an dessen Projekt „Songs from Nowhere“ mit. Aus dieser Kooperation an Santos' Fusion von schwarzafrikanischen und karibischen Rhythmen (Funk, Reggae usw.) zog sie neue Energien, die in das Projekt „Pop mit Seele“ mündeten.

Seit 2006 ist sie auch Mitglied von WitchCraft mit Lindy Huppertsberg (Bass) und Yelena Jurayeva (Klavier). Seit 2010 zählt sie außerdem zur Stammbesetzung von Kick La Luna.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Talisman (2002)
  • DVD WitchCraft – Live im SWR (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]