Anna Ternheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Ternheim, 2009
Anna Ternheim

Anna Alexandra Ternheim ['tæɳˌhεim] (* 31. Mai 1978 in Stockholm) ist eine schwedische Sängerin und Musikerin. Stilistisch wird sie dem Singer-Songwriter-Genre zugerechnet, bedient sich jedoch auch Elementen von Jazz, Folk und Blues und hat sogar einen Hip-Hop-Remix ihres Stückes „Bring Down Like I“ produzieren lassen.

Karriere[Bearbeiten]

2004 kam ihr erstes Album Somebody Outside in Schweden heraus. Davon sind auch die Single-Auskopplungen To Be Gone (2004), My Secret (2005) und Shoreline (2005). Letztere bildet mit vier weiteren Songs die Shoreline EP, allesamt Cover-Versionen (Shoreline von der schwedischen Gruppe Broder Daniel, Little Lies von Fleetwood Mac, China Girl von David Bowie, When Tomorrow Comes von den Eurythmics und Anywhere I Lay My Head von Tom Waits).

2005 gewann Anna Ternheim den P3s-Goldpreis in der Kategorie Bester Newcomer, 2007 in der Kategorie Best female act of the year. Das Nachfolgealbum Separation Road kam am 27. September 2006 zunächst nur in Schweden und Großbritannien heraus. Die erste Singleauskopplung daraus erschien bereits am 13. September. Am 16. Februar 2007 wurde Separation Road auch in Deutschland herausgebracht.

Das 2008 erschienene dritte Album Leaving on a Mayday kam ohne Begleitband aus. Der Produzent spielte nahezu alle Instrumente ein. Das entspricht dem Konzept Ternheims, künftig noch öfter Solo-Tourneen zu geben. Soloauftritte seien die beste Möglichkeit, mit dem Publikum in unmittelbaren Kontakt zu treten. Außerdem sei sie keine wirklich gute Instrumentalistin. „Es ist das Songwriting, was bei mir im Zentrum steht. Das ist es auch, weswegen ich die ganze Sache überhaupt angefangen habe.“[1]

Ihr viertes, in Nashville eingespieltes Studioalbum The Night Visitor wurde am 28. Oktober 2011 veröffentlicht.

Sie sorgte für die musikalische Untermalung der Romanverfilmung von Peter Stamms Agnes von 2016.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Deutsche Erstveröffentlichung
DE SE
2006 Somebody Outside 3
(41 Wo.)
3. Februar 2006
2007 Separation Road 1
(27 Wo.)
16. Februar 2007
2008 Halfway to Fivepoints 22. April 2008 (nur USA)
2008 Leaving on a Mayday 1
(34 Wo.)
9. Dezember 2008
2011 The Night Visitor 72
(2 Wo.)
2
(20 Wo.)
28. Oktober 2011
2015 For the Young 33
(… Wo.)
4
(… Wo.)
13. November 2015

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3]
Schweden
2004 To Be Gone 40
(3 Wo.)
2005 My Secret 56
(1 Wo.)
2005 Shoreline 5
(22 Wo.)
2006 Girl Laying Down 48
(2 Wo.)
2007 Lovers Dream & More Music for Psychotic Lovers (EP) 4
(4 Wo.)
2008 What Have I Done 14
(12 Wo.)
2009 Make It On My Own 56
(2 Wo.)

Weitere Singles

  • 2004: I'll Follow You Tonight
  • 2006: A French Love
  • 2011: Costa Rica

Filmmusik

Quellen[Bearbeiten]

  1. Westzeit.de vom 1. Februar 2009: "Der Song im Zentrum"
  2. http://www.moviepilot.de/movies/agnes--2?filter=all
  3. a b Chartquellen: Schweden / Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna Ternheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien