Annika Murjahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annika Murjahn (* 19. April 1978 in Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg) ist eine deutsche Geschäftsfrau und ehemalige Schauspielerin, die vor allem als Zoé Voss in der ARD-Vorabendserie Marienhof bekannt wurde, die sie von 1997 bis 1999 spielte. 2001 hatte sie dann noch einen Gastauftritt in der Serie. Heute lebt die frühere Schauspielerin in London und arbeitet als Managerin und Projektleiterin.

Als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annika Murjahn arbeitete schon während ihrer Schulzeit mit 14 Jahren als Model. Nach dem Abitur auf dem Friedrich-Gymnasium Freiburg und Schauspielunterricht bei Gerd Silberbauer (neben dem Marienhof) trat Annika Murjahn zwischen 1999 und 2002 außerdem in den Fernsehserien Tatort, Sinan Toprak ist der Unbestechliche, Wilder Kaiser, SOKO 5113, Der letzte Zeuge, Die Rosenheim-Cops und Die Wache auf. 2003 folgten Rollen in dem Sat.1-Film Reiche Witwen küssen besser und in Plötzlich wieder 16 (ProSieben); 2004 sah man sie in der Rosamunde-Pilcher-Verfilmung Royal Flash und 2005 in Segel der Liebe, 2005 in der Pro7-Serie Axel! will’s wissen. In dem ZDF-Film Inga Lindström Wiedersehen in Eriksberg D/2009 spielt sie die Milly Nickel.

Im Kino war Annika Murjahn in den Filmen Autobahnraser (2004) und Terry Gilliams Brothers Grimm (2005) zu sehen.

Als Geschäftsfrau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 nahm Annika Murjahn Abschied von der Schauspielerei. Die studierte Kunsthistorikerin wurde im Lauf der 2010er Jahre Mutter zweier Töchter und begann nunmehr als Managerin und Projektleiterin für die von ihrem zehn Jahre älterem Bruder Ralf Murjahn geführte Farbenfabrik Deutsche Amphibolin-Werke zu arbeiten.[1][2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annika Murjahn auf welt.de
  2. Annika Murjahn auf faz.net

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]