Antoine Rigaudeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Antoine Rigaudeau
Spielerinformationen
Voller Name Antoine Roger Rigaudeau
Spitzname Le Roi
Geburtstag 17. Dezember 1971 (47 Jahre und 189 Tage)
Geburtsort Cholet, Frankreich
Größe 200 cm
Position Point Guard/Shooting Guard
Vereine als Aktiver
1987–1995 FrankreichFrankreich Cholet Basket
1995–1997 FrankreichFrankreich EB Pau-Orthez
1997–2003 ItalienItalien Virtus Bologna
000002003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
000002003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors*
2003–2005 SpanienSpanien Valencia BC
* blieb ohne Einsatz
Nationalmannschaft
1990–2005 Frankreich 127

Antoine Roger Rigaudeau (* 17. Dezember 1971 in Cholet) ist ein ehemaliger französischer Basketballspieler, der von 1987 bis 2005 aktiv war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1995 spielte Rigaudeau für seinen Heimatverein Cholet Basket, anschließend stand er für zwei Jahre bei EB Pau-Orthez unter Vertrag. Insgesamt fünfmal wurde er zum wertvollsten Spieler der französischen Liga gewählt, das erste Mal bereits mit 19 Jahren,[1] außerdem gewann er 1996 die französische Meisterschaft. Seine erfolgreichste Zeit hatte Rigaudeau mit Virtus Bologna, wo er zweimal italienischer Meister (1998, 2001) sowie dreimal Pokalsieger (1999, 2001, 2002) wurde und je einen Sieg im zur jeweiligen Zeit höchsten Europapokal (1998 im Landesmeisterpokal, 2001 in der Euroleague) errang. 2003 wechselte Rigaudeau in die NBA zu den Dallas Mavericks, wo er aber nur zu einigen Kurzeinsätzen kam. Nachdem er kurzzeitig bei den Golden State Warriors unter Vertrag gestanden hatte, spielte er zuletzt zwei Jahre lang für Valencia BC.

Rigaudeau war von 1990 bis 2001 für die französische Nationalmannschaft aktiv und nahm mit ihr an vier Europameisterschaften (1991, 1993, 1995, 1999) teil. Sein größter Erfolg war jedoch der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2000. Bei der EM 1999 und den Spielen 2000 war er jeweils bester Scorer der Mannschaft gewesen. Im folgenden Jahr trat Rigaudeau aus der Nationalmannschaft aus[2], kehrte jedoch zur Europameisterschaft 2005 zurück und gewann dort als Mannschaftskapitän mit Frankreich die Bronzemedaille. Danach beendete er seine Karriere nach 127 Spielen, in denen er 1506 Punkte erzielt hatte, endgültig.[3][4]

Antoine Roger Rigaudeau gehörte Anfang 2008 zu einem Kreis von 105 Basketballspielern, die von der Euroleague Basketball und/oder Basketballinteressierten nominiert wurden, um fünfzig bedeutende Persönlichkeiten des Basketballsports in Europa, im Zeitraum 1958 bis 2008 aktiv, bestimmen und in der Folge im Mai 2008 in Madrid (Spanien) ehren zu können. Alle nominierten Spieler haben in den Europapokal-Wettbewerben der FIBA Europe und der Euroleague Basketball eine besonders herausragende Rolle gespielt und gehörten jeweils zu den besonders herausgehobenen ‚Stars‘ ihrer nationalen Ligateams.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf der offiziellen Webseite der NBA (Memento vom 2. Mai 2008 im Internet Archive) (englisch)
  2. Rigaudeau determined to play his part Fiba.com (11. August 2005)
  3. N.N.: Profil auf der offiziellen Webseite des französischen Verbandes Auf: Fédération Française de BasketBall—Website; Paris, ohne Datum. Abgerufen am 2. Februar 2019 (in Französisch).
  4. French Great "Le Roi" retires Fiba.com (30. September 2005)
  5. N.N.: The All-Time Player Nominees. (Memento vom 2. Januar 2015 im Internet Archive) Archiviert von EuroLeague—Website; Barcelona, 2. Januar 2015. Abgerufen 2. Februar 2019 (in Englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]