Cholet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt in Frankreich. Zu weiteren Bedeutungen siehe Cholet (Begriffsklärung).
Cholet
Wappen von Cholet
Cholet (Frankreich)
Cholet
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Arrondissement Cholet
Kanton Hauptort von 2 Kantonen
Gemeindeverband Agglomération du Choletais
Koordinaten 47° 4′ N, 0° 53′ WKoordinaten: 47° 4′ N, 0° 53′ W
Höhe 63–184 m
Fläche 87,47 km2
Einwohner 53.853 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 616 Einw./km2
Postleitzahl 49300
INSEE-Code
Website www.ville-cholet.fr

Blick auf Cholet

Cholet ist eine französische Gemeinde mit 53.853 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire. Die Stadt wird vom Flüsschen Moine durchflossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Aufstand der Vendée (1793–1796) war Cholet eine Hochburg der königstreuen Aufständischen; hier versammelten sich im März 1793 (Première bataille de Cholet) 15.000 Vendéer und töteten bzw. verhafteten eine republikanische Besatzung von rund 500 Nationalgardisten. Cholet war dann im Oktober 1793 (Deuxième bataille de Cholet) erneut Schauplatz einer erbitterten Schlacht. Diesmal standen rund 40.000 Vendéer, angeführt u.A. von Maurice d’Elbée 26.000 republikanischen Linientruppen unter dem Oberkommando von General Kléber gegenüber. Die Schlacht endete mit einer Niederlage und Flucht der Aufständischen, in deren Tross Tausende Familien waren, die in die Kämpfe verwickelt wurden. Die zweite Schlacht von Cholet und das Flüchtlingsdrama danach, werden in Frankreich zu den tragischsten Phasen des Bürgerkrieges der Vendée gezählt. (Details siehe wikipedia.fr "Guerre de Vendée")

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Choletais ist eine industriell geprägte Region. Ursprünglich eine Textilregion, haben sich inzwischen 450 klein- und mittelständische Unternehmen angesiedelt sowie einige große Unternehmen wie Michelin (Reifenherstellung), Thales (Luftfahrtelektronik), Eram (Schuhmode), Nicoll (Kunststoffindustrie), Brioche Pasquier (Hefegebäck), und andere. In der Stadt und der Region haben sich mehrere Firmen zu einem Wachstumspol Kinder zusammengeschlossen und widmen sich in Entwicklung und Forschung verstärkt Produkten wie Kindernahrung, -mode, -möbel, -pflege etc.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 3,6 m hohe Menhir de la Garde

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit folgenden Städten unterhält Cholet unterschiedliche Kooperationen:

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Juli 2008 wurde in Cholet die 4. Etappe der Tour de France in Form eines Einzelzeitfahrens über 29,5 km ausgetragen. Der Basketballverein Cholet Basket wurde 2010 erstmals französischer Meister. Zudem gibt es eine Galopprennbahn auf der sowohl Flach- als auch Hindernisrennen ausgetragen werden. Die Fußballer von Stade Olympique Choletais haben im Amateurbereich zeitweise eine gute Rolle in Frankreich gespielt und waren Mitte der 1970er Jahre für eine Saison sogar in der zweiten Division vertreten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dominique Blanchet (* 15. Februar 1966), römisch-katholischer Geistlicher und Bischof von Belfort-Montbéliard
  • Jean Jullien (* 14. März 1983), Grafiker, Illustrator, Videokünstler und Fotograf
  • François Morellet (1926–2016), Maler, Bildhauer, Kupferstecher, Licht- und Kinetischer Künstler
  • Simon Pouplin (* 28. Mai 1985), Fußballtorhüter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cholet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historique. Nova CHILD: Association pour la valorisation et l’innovation d’un pole enfant - CCI du Choletais (französisch, abgerufen am 9. Oktober 2017).