Anton Spielmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Spielmann (* 12. November 1989) ist ein deutscher Musiker. Er ist Sänger und Gitarrist der deutschen Post-Punk-Band 1000 Robota. Spielmann ist ebenfalls als Textdichter und Schauspieler aktiv.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 3 Jahren kam Spielmann mit seinen Eltern aus Russland nach Deutschland. Er ist in Niedersachsen aufgewachsen. Lebt und arbeitet in Wien. Im Alter von 16 Jahren gründete er seine Band 1000 Robota. Das erste Album seiner Band erschien 2008 auf Tapete Records. Das zweite Album wurde 2010 bei Buback Tonträger veröffentlicht. Spielmann wird von Universal Music Publishing verlegt.

2012 arbeitete Spielmann mit der Schweizer Theatergruppe 400asa das Theaterstück: Flow/Wasser. Es wurde in den Sophiensæle sowie in der Kaserne Basel und in Zürich in der Rote Fabrik aufgeführt.[1] Für das deutsche Schauspielhaus Hamburg komponierte er 2012 mit seiner Band, zu der Bühnenfassung von So was von da, die Musik. In dem Stück wirkte Spielmann auch als Schauspieler mit.

René Pollesch verwende den Titel „Er sagt“ und benannte eines sein Theaterstücke „Schmeiß dein Ego weg“ nach dem gleichnamigen Titel der Band 1000 Robota.[2]

Für das Thalia Theater Hamburg, das Zürcher Schauspielhaus, das Hessische Staatstheater Wiesbaden sowie für den Pfalzbau in Ludwigshafen komponierte er gemeinsam mit Anja Plaschg in der Spielzeit 2014/2015 die Musik zur Tragödie von Romeo und Julia und wirkte als Schauspieler mit.[3]

2015 komponierte Spielmann am Burgtheater Wien gemeinsam mit Anja Plaschg die Musik zu Antigone,[4] sowie 2015 am Thalia Theater Hamburg die Musik zu Kasimir und Karoline.[5]

2015 belegte Spielmann in der „Best Dressed“-Liste des GQ Magazins Platz 4.[6]

2017 erarbeitet Spielmann gemeinsam mit Anja Plaschg die Filmmusik zu Sicilian Ghost Story einem Film des italienischen Duos Fabio Grassadonia & Antonio Piazza.[7]

2018 wurde Spielmann für den bedeutendsten italienische Filmpreis David di Donatello in der Kategorie: Best original Song nominiert.

2019 gründe Spielmann ein freies Künstlerkollektiv das sich arobota+ nennt. Es sind audiovisuelle Arbeiten die Spielmann gemeinsam mit weiteren Künstlerinnen aus verschiedene Kunstsparten entwickelt und an Theaterhäusern und Festivals präsentiert.

2020 zeigte Spielmann erstmals eine Serie von Videoarbeiten in Kollaboration mit dem brut Wien und Arobota+.[8]

2021 kündige seine Band 1000 Robota nach über 10 Jahren ein neues Album an und veröffentlichte die erste Single zum Album.[9] Das Album wurde für den 30. September 2022 angekündigt.[10]

2021 realisierte Spielmann als Schauspieler und erstmals auch als Regisseur einen Kurzfilm: Gift. Der Film feierte 2022 auf der Diagonale Premiere sowie wurde er in Wien bei den Vienna Shorts im Wettbewerb gezeigt.[11]

2022 realisierte Spielmann mit Arobota+ eine weitere audiovisuelle Performance im Volkstheater Wien.[12]

2022 realisierte er mit Arobota+ einen audiovisuellen Beitrag zur Ausstellung: Dimensional in der Heft in Kärnten.[13]

Spielmann lebt und arbeitet in Wien und hat eine Tochter mit der Musikerin Anja Plaschg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophiensaele. Abgerufen am 15. April 2017.
  2. Volksbühne Berlin: Schmeiß Dein Ego weg! Archiviert vom Original am 16. April 2017; abgerufen am 9. März 2021.
  3. Die Tragödie von Romeo und Julia. Abgerufen am 15. April 2017.
  4. Burgtheater: Antigone - 31. Mai 2015. Archiviert vom Original am 16. April 2017; abgerufen am 9. März 2021.
  5. Kasimir und Karoline -. Abgerufen am 15. April 2017.
  6. Übersicht: Best-Dressed-Liste 2015 | svz.de. In: svz. (svz.de [abgerufen am 15. April 2017]).
  7. Redazione Hashtag Sicilia: Sicilian Ghost Story film d'apertura al Festival di Cannes - Hashtag Sicilia. In: Hashtag Sicilia. 21. April 2017 (hashtagsicilia.it [abgerufen am 21. April 2017]).
  8. brut Wien: AROBOTA.PLUS - SCHMA. Abgerufen am 20. Juli 2022 (deutsch).
  9. 1000 Robota veröffentlichen mit „Ende“ erste Single seit über zehn Jahren. 20. April 2021, abgerufen am 20. Juli 2022 (deutsch).
  10. 1000 Robota - Gift × NEØLYD ― Magazin für Popkultur. Abgerufen am 20. Juli 2022 (deutsch).
  11. Gift. Abgerufen am 20. Juli 2022.
  12. CIVA 2022: BINICHGFT. Abgerufen am 20. Juli 2022 (deutsch).
  13. Heft/Hüttenberg - Günther Domenig: DIMENSIONAL. Abgerufen am 20. Juli 2022.