Antoniazzo Romano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antoniazzo Romano, eigentlich Antonio di Benedetto Aquilio degli Aquili (* 1430; † 1508 oder 1512), war ein italienischer Maler der Renaissance. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der „römischen Schule“ der Frührenaissance.

Am Anfang seiner Karriere stand Antoniazzo unter dem Einfluss von Fra Angelico, Benozzo Gozzoli, besonders aber von Piero della Francesca und Melozzo da Forlì.

Die ersten Werke waren die Madonna del Latte (1464) in Rieti und ein Triptychon für die Kirche San Francesco in Subiaco (1467).
Gemeinsam mit Melozzo da Forlì arbeitete Antoniazzo zwischen 1464 und 1465 an der Freskenbemalung der Bessarion-Kapelle in der Basilika Santi Apostoli in Rom:
Mit Domenico Ghirlandaio und später mit Melozzo da Forlì war er 1475 im Vatikanpalast tätig.
Gemeinsam mit Perugino arbeitete er in der Sixtinischen Kapelle.
Um 1483 entstanden die Fresken im Presbyterium der Kirche San Giovanni Evangelista in Tivoli
Eines der bekanntesten Werke Antoniazzo Romanos ist die Altartafel Kardinal Torquemada präsentiert die Weisenmädchen der Madonna in der Cappella dell'Annunziata der Basilika Santa Maria sopra Minerva (1500):
Antoniazzo Romano und seinen Schülern zugeschrieben werden die Fresken Kreuzigung, Verkündigung, die Heiligen Onofrio und Girolamo, der Heilige Augustinus, die Kreuzabnahme, Johannes der Täufer und andere Heilige in der Kammer der Heiligen Katharina in der Santa Maria sopra Minerva in Rom:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luisa Mortari: Aquili, Antonio. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 3 (Ammirato–Arcoleo), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1961.
  • Antonio Paolucci, Antoniazzo Romano. Catalogo completo dei dipinti, Firenze 1992.
  • Dizionario della pittura e dei pittori. Einaudi 1994
  • Antoniazzo Romano. Pictor Urbis. 1435/1440-1508, catalogo della mostra a cura di Anna Cavallaro e Stefano Petrocchi, Cinisello Balsamo (Milano) 2013
  • Kirchenführer: Basilika von Santa Maria sopra Minerva; Padri Domenicani, 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antoniazzo Romano – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien