Aravind Joshi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aravind Krishna Joshi (* 5. August 1929 in Pune, Indien) ist Professor für Informatik und Kognitionswissenschaft an der University of Pennsylvania. Joshi definierte die Baumadjunktionsgrammatik (TAG), die zur Verarbeitung natürlicher Sprache verwendet wird.

Joshi erwarb 1950 seinen Bachelor-Abschluss als Ingenieur (Elektrotechnik, Maschinenbau) an der Universität Pune, sein Diplom am Indian Institute of Science in Bangalore und seinen Master-Abschluss in Elektrotechnik 1958 an der University of Pennsylvania, an der er 1960 promoviert wurde. 1961 wurde er dort Assistant Professor in der Fakultät für Elektrotechnik (1964 auch in der für Linguistik), 1967 Associate Professor und 1972 Professor. 1972 bis 1985 stand er dort der Fakultät für Informatik vor. 1985 wurde er Henry Salvatori Professor für Informatik und Kognitionswissenschaften.

Er arbeitet an der Schnittstelle von Informatik und Linguistik, besonders syntaktische und semantische Darstellung von Sprachstruktur, Verbindung von Sprachstruktur zur Logik, mathematischer Linguistik, Berechenbarkeitstheorie in Verbindung zur Verarbeitung natürlicher Sprachen, Parsing-Algorithmen, Entwurf und Bau verschiedener Systeme zur Verarbeitung natürlicher Sprache (besonders Frage-Antwort-Systeme als Verbindung zu Datenbanken), psychologische Aspekte von Sprachverarbeitungs-Modellen, Aspekte des Sprachenlernens.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. April 2005 erhielt Joshi die Benjamin-Franklin-Medaille für seine fundamentalen Beiträge zum Verständnis der Sprachrepräsentation im Gehirn und die Entwicklung von Computertechniken zur effizienten Verarbeitung natürlicher Sprachen, die zu Fortschritten bei der maschinellen Übersetzung geführt haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]