arcplan (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arcplan

Logo arcplan
Basisdaten

Erscheinungsjahr 1993
Aktuelle Version 10.3
Betriebssystem Windows (ab XP SP2, Vista, Windows 7, Windows 8)
Programmiersprache C++, C# sowie HTML5 & JavaScript, Java und .NET für Clients
Kategorie Proprietäre Software für Business Intelligence, Unternehmensplanung BP&F und Analytics
deutschsprachig ja
www.longview.com

arcplan ist eine Software für Business Intelligence, Budgetierung, Planung & Forecasting (BP&F), Analytics und Collaborative BI. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der Unternehmenssoftware inSight und dynaSight des deutschen Herstellers arcplan Information Services GmbH, nach der Fusion mit Longview Solutions aus Kanada heute Longview Europe GmbH. Im Herbst 2018 wurde die aktuelle Version 10.3 veröffentlicht – sie ist wie auch die Vorgängerversionen in einer 32- und einer 64-Bit-Version verfügbar. Die aktuell verfügbare Client-Technologie ist html5-basiert, es sind auch noch Java- und .Net-Clients verfügbar, die jedoch nicht mehr weiterentwickelt werden.

Vor dem Zusammenschluss mit Longview Solutions wurde das Unternehmen in Deutschland von den Geschäftsführern Roland Hölscher und Steffen Weissbarth geführt.

Die Software unterstützt Nutzer besonders auf dem Gebiet der Business Intelligence (BI), welches gebündelte Verfahren zur Sammlung, Auswertung und Darstellung von Daten in elektronischer Form umfasst. Weiterhin können Prozesse der Unternehmensplanung und der Entscheidungsfindung mittels Datenanalyse mit dieser Software umgesetzt werden. Arcplan wird bevorzugt in mittelständischen Unternehmen und größeren Konzernen eingesetzt. Auch öffentlich-rechtliche Institutionen greifen darauf zurück. Eine Besonderheit im Business-Intelligence-Umfeld ist, dass die meisten Schnittstellen rückschreibfähig sind, d. h. eine direkte Dateneingabe über das Webfrontend möglich ist.

In Deutschland wird arcplan von der Longview Europe GmbH (Langenfeld, Nordrhein-Westfalen) entwickelt, vertrieben und betreut.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die arcplan-Software ging im Jahr 1993 in Düsseldorf aus der Client-Server basierten Software inSight hervor. Als Gründerväter gelten die Brüder Udo Wollschläger und Frank Hagedorn (beide Physiker) sowie der Mathematiker Dr. Hartmut Krins und der Chemiker Dr. Bernd Fröhlich. Die Softwareentwicklung erfolgte zunächst durch die Physiker Udo Wollschläger, Frank Hagedorn und Svend Dunkhorst. Mit 40 % war damals die Lindner Hotelgruppe der größte Kapitalgeber, während die übrigen Anteile von den Unternehmensgründern gehalten wurden. 2005 erfolgte der Verkauf des Unternehmens an die Viewpoint Capital Partners GmbH[1] aus Frankfurt am Main. Im März 2015 wird arcplan dann an Marlin Equity Partners[2] verkauft und mit deren Portfolio-Unternehmen Longview Solutions fusioniert.

inSight verfügte über eine Entwicklungsumgebung, die ein variables Redaktionsprinzip widerspiegelte. Über dieses Redaktionsprinzip konnten Anwender ohne Programmierkenntnisse individuelle Berichte per Drag and Drop erstellen.[3] Das Redakionsprinzip im Allgemeinen und die Drag & Drop–Berichterstellung im Besonderen galt damals gegenüber Wettbewerbern als Innovation.

Anfang der 90er Jahre war inSight eines der ersten Programme, die auf SAP-Daten für Reporting und Analyse zugreifen konnte.

1996 ging inSight als Entwicklungsumgebung in die webserver-basierte Weiterentwicklung dynaSight ein. DynaSight war eine der ersten Softwarelösungen zur einheitlichen Unternehmenssteuerung. Sie ermöglichte den Zugriff auf betriebswirtschaftliche Anwendungen mithilfe eines Java-fähigen Browsers.

Nach der Weiterentwicklung von dynaSight zur Business Intelligence-Plattform erfolgte im März 2006 die Umbenennung von dynaSight (Version 4.1) auf arcplan Enterprise (Version 5.0). Seit September 2013 ist die Business Intelligence-Plattform als arcplan 8 mit drei Komponenten für unterschiedliche Anwendungsgebiete verfügbar. Seit der Veröffentlichung von Version 8 wird HTML5 unterstützt; darüber hinaus wurde der Zugriff über mobile Endgeräte durch Implementierung eines Responsive Designs vereinfacht.

Arcplan hatte vor der Fusion Standorte in Deutschland, USA, der Schweiz und Singapur. Arcplan-Reseller waren in der Volksrepublik China, Korea, Chile, Finnland, Singapur und Russland ansässig. Weltweit beschäftigte das Unternehmen vor der Fusion etwa 100 Mitarbeiter.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Software bedient die klassischen Anforderungen an eine Business-Intelligence-Anwendung und bietet, je nach Paket, verschiedene Zusatzfunktionen. Die integrierte Plattform für Reporting und Planung wird vom IT-Marktforschungsdienstleister Gartner Inc. als wesentliches Alleinstellungsmerkmal eingeschätzt.[4]

Anwendungsgebiete (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Marktforschungsunternehmen BARC hat die arcplan-Software in seiner regelmäßigen Marktstudie The BI Survey[5] als Software für mittlere Arbeitsgruppen bewertet und in 8 Vergleichsgruppen als führend herausgestellt.

Datenquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Software greift auf folgende Datenquellen zurück.

Partner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arcplan verfügt über ein großes Partnernetzwerk, es wird unterschieden zwischen Implementierungspartnern und Partnern, die eigene Software-Lösungen (OEM) mit arcplan entwickelt haben.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arcplan wird heute weltweit von etwa 3.200 Unternehmen eingesetzt. Zusätzlich findet die Software in zahlreichen öffentlich-rechtlichen Institutionen Verwendung, unter anderem bei der Schweizerischen Post AG, der kommunalen Datenverarbeitungszentrale von Frechen (KDVZ Frechen) und der Bank von Chile (Banco Central de Chile)[7]. Ferner werden OEM-Lösungen sowohl bei KMU's (Ritter Sport, Anker Teppichboden) wie auch bei großen deutschen und internationalen Konzernen eingesetzt, wie z. B. bei der Deutschen Post DHL, der Salzgitter AG oder Phoenix Mecano AG[8] in der Schweiz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: arcplan setzt internationale Expansion fort und schließt Verhandlungen über eine 27,5 Mio. EUR-Beteiligung von VIEWPOINT CAPITAL PARTNERS ab 11. August 2005. Zugriff 11. August 2014
  2. Marlin Equity Partners erwirbt arcplan und fusioniert diese mit Longview Solutions. 31. März 2015, abgerufen am 29. Oktober 2016 (englisch).
  3. Vgl. Bernd-Ulrich Kaiser: Unternehmensinformation mit SAP ®-EIS, Aufbau eines Data Warehouses und einer inSight®-Anwendung, Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden, 1997, Kapitel 4, Abschnitt 4.3, Seite 53 f.
  4. Gartner Research - J.Hagerty, R. Sallam, J. Richardson: Magic Quadrant für Business Intelligence Plattformen, 20. Februar 2014. Abgerufen am 11. August 2014.
  5. The BI Survey 13: Jährliche Umfrage-basierte Analyse über die Nutzung von Business Intelligence Software (Memento des Originals vom 13. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/barc-research.comNovember 2013. Zugriff 11. August 2014
  6. Datenquellen (Memento des Originals vom 17. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arcplan.com, Arcplan Information Services GmbH. Abgerufen am 29. Oktober 2016
  7. Kunden (Memento des Originals vom 17. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arcplan.com. Arcplan Information Services GmbH. Abgerufen am 23. Oktober 2014
  8. Referenzen. antares Informations-Systeme GmbH. Abgerufen am 28. Januar 2015