Arithmetisch-geometrisches Mittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Mathematik bezeichnet man als arithmetisch-geometrisches Mittel zweier positiver reeller Zahlen eine gewisse Zahl, die zwischen dem arithmetischen Mittel und dem geometrischen Mittel liegt.

Definition[Bearbeiten]

Es seien a und b zwei nichtnegative reelle Zahlen. Ausgehend von ihnen werden induktiv zwei Folgen a_n und b_n mit

a_0=a (1a)
b_0=b (1b)

definiert:

a_{n+1}=\frac{a_n+b_n}2 (2) (arithmetisches Mittel)
b_{n+1}=\sqrt{a_nb_n} (3) (geometrisches Mittel)

Die Folgen a_n und b_n konvergieren gegen einen gemeinsamen Grenzwert M(a,b), der als arithmetisch-geometrisches Mittel von a und b bezeichnet wird.

Dass die beiden Grenzwerte tatsächlich existieren und darüber hinaus sogar noch gleich sind, wird weiter unten in „Wichtige Eigenschaften“ gezeigt.

Einfaches Beispiel[Bearbeiten]

Sei

a_{0} = 4 und b_{0}=9 (4a,b)

Dann ist

a_{1}=\frac{4+9}2=6{,}5 und b_{1}=\sqrt{4\cdot9}=6 (5)
a_{2}=6{,}25\, und b_{2}\approx 6{,}245\, (6)
a_{3}\approx b_{3}\approx M(a,b)\approx 6{,}2475\, (7)

Einfache Eigenschaften[Bearbeiten]

Für zwei nichtnegative Werte a und b gilt:

M(a,b)=M(b,a)\, (10)
M(ta,tb)=t\cdot M(a,b) für t\geq0 (11)

Das heißt, das arithmetisch-geometrische Mittel ist − wie jede Mittelwertfunktion − symmetrisch und homogen vom Grad 1 in seinen beiden Variablen a und b.

\min\{a,b\}\leq\sqrt{ab}\leq M(a,b)\leq\frac{a+b}2\leq\max\{a,b\} (12) Gleichheit gilt dabei genau für a=b
M(a,b)=M\left(\frac{a+b}2,\sqrt{ab}\right) (13)

Wichtige Eigenschaften[Bearbeiten]

  • Monotonie: Für zwei positive Startwerte 0 < b_0 < a_0 gilt nach der Ungleichung vom arithmetischen und geometrischen Mittel stets auch b_n < a_n. Die Folge  b_0,b_1,b_2,\dotsc ist also monoton wachsend und durch a_0 nach oben beschränkt, deshalb konvergiert sie gegen einen Grenzwert \beta. Andererseits ist die Folge a_0,a_1,a_2,\dotsc monoton fallend und nach unten beschränkt, das heißt, sie konvergiert gegen einen Grenzwert \alpha. Oder anders geschrieben:
 b_0 < b_1 < \dotsb < b_n < b_{n+1} < \dotsb < \beta \le \alpha < \dotsb < a_{n+1} < a_n < \dotsb < a_1 <  a_0. (14)

Geht man nun in der Definitionsgleichung a_{n+1} = (a_n + b_n)/2 zum Grenzwert über (das ist erlaubt, weil alle Grenzwerte existieren), dann erhält man \alpha = (\alpha + \beta)/2, woraus \alpha = \beta folgt. Somit sind die beiden Grenzwerte gleich und es ist \alpha = \beta = M(a,b) das arithmetisch-geometrische Mittel.

c_n := \sqrt{{a}_{n}^{2} - {b}_{n}^{2}} (15) Wegen der Abschätzung
 c_{n+1} = \frac{1}{2}(a_n-b_n) = \frac{{c}_{n}^{2}}{4{a}_{n+1}} \leq \frac{{c}_{n}^{2}}{M(a,b)} (16)

liegt ein Verfahren mit quadratischer Konvergenz vor.

Alternative Darstellung[Bearbeiten]

Man kann beide Folgen auch voneinander "entkoppeln": Sei

a_0=a, b_0=b, a_1=\frac{a_0+b_0}2 und b_1=\sqrt{a_0b_0}. (21)

Dann kann man die obigen Gleichungen umformen zu:

 a_n = \frac{a_{n-1} \; + \sqrt{(2a_{n-1} - a_{n-2})\cdot a_{n-2}}}{2} (22)
 b_n = \sqrt{\frac{b_{n-1}\cdot(b_{n-1}^2 + b_{n-2}^2)}{2b_{n-2}}} (23)

Historisches[Bearbeiten]

Das arithmetisch-geometrische Mittel wurde unabhängig voneinander von den Mathematikern Carl Friedrich Gauß und zuvor schon von Adrien-Marie Legendre entdeckt. Sie nutzten es, um die Bogenlänge von Ellipsen, also elliptische Integrale, näherungsweise zu berechnen. Gauß etwa notierte zum Zusammenhang zwischen dem arithmetisch-geometrischen Mittel und dem elliptischen Integral 1. Gattung (Bogenlänge einer Lemniskate) die Gleichung

\frac{\pi}{2M(1,\sqrt{2})} = \int_0^1\frac{\mathrm dt}{\sqrt{1-t^4}} (24)

in sein Mathematisches Tagebuch.[1]

Verfahren von Salamin und Brent[Bearbeiten]

Das nachfolgende Verfahren zur Berechnung der Kreiszahl \pi wurde 1976 unabhängig voneinander von Richard P. Brent und Eugene Salamin publiziert. Es nutzt wesentlich die Erkenntnisse von Gauß über das arithmetisch-geometrische Mittel. Gauß bemerkte zu seiner Zeit allerdings nicht, dass sich damit auch ein schneller Algorithmus zur Berechnung der Zahl \pi konstruieren lässt. Dennoch wird das Verfahren oft auch als Methode von Gauß, Brent und Salamin bezeichnet.

Die Schritte des Verfahrens können folgendermaßen beschrieben werden:

  • Initialisierung: Man verwendet als Startwerte
a_0 = 1\qquad b_0 = \frac{1}{\sqrt{2}}\qquad s_0 = \frac{1}{2}\qquad (31)
  • Schleife: Für
 n = 1,2,...

berechnet man

a_{n} = \frac{a_{n-1} + b_{n-1}}{2} \, (32)
b_{n} = \sqrt{a_{n-1}b_{n-1}} \, (33)
c_{n} = a_{n}^2 - b_{n}^2 \, (34)
s_{n} = s_{n-1} - 2^{n}c_{n} \, (35)
p_{n} = \frac{2a_{n}^2}{s_{n}} \, (36)

Die Folge der (p_n) konvergiert quadratisch gegen \pi, das heißt, dass mit jedem Durchlaufen der Schleife sich die Zahl der korrekt berechneten Ziffern etwa verdoppelt. Damit konvergiert dieser Algorithmus deutlich schneller gegen \pi als viele klassische Verfahren.

Zahlenbeispiel[Bearbeiten]

Mit den Startwerten

a_0 = 1\qquad b_0 = \frac{1}{\sqrt{2}}\approx 0{,}707106781186547\qquad s_0 = \frac{1}{2}=0{,}5\qquad (37)

berechnet man iterativ:

Index n a_{n} b_{n} c_{n} s_{n} p_{n}
n=0 1 0,70710 67811 86547 0,5
n=1 0,85355 33905 93274 0,84089 64152 53715 0,02144 66094 06726 0,45710 67811 86547 3,18767 26427 12110
n=2 0,84722 49029 23494 0,84720 12667 46891 0,00004 00497 56187 0,45694 65821 61801 3,14168 02932 97660
n=3 0,84721 30848 35193 0,84721 30847 52765 0,00000 00001 39667 0,45694 65810 44462 3,14159 26538 95460

Nach drei Iterationen erhält man für das arithmetisch-geometrische Mittel den Näherungswert M(1,1/\sqrt{2})\approx a_3 \approx 0{,}847213084.

Für die Zahl \pi ergibt sich die Näherung \pi\approx p_3 \approx 3{,}141592653.\,

Beziehung zu elliptischen Integralen[Bearbeiten]

Es gilt:

\frac{\pi/4}{M(a,b)}=\int_0^1\frac{\mathrm dt}{\sqrt{(1-t^2)((a+b)^2-(a-b)^2t^2)}} (41)

Die rechte Seite ist ein vollständiges elliptisches Integral erster Art.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan M. Borwein, Peter B. Borwein: Pi and the AGM, A Study in Analytic Number Theory an Computational Complexity. John Wiley, New York 1987, ISBN 0-471-31515-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Carl Friedrich Gauß: Mathematisches Tagebuch 1796–1814. Mit einer historischen Einführung von Kurt-R. Biermann. Durchgesehen und mit Anmerkungen versehen von Hans Wußing und Olaf Neumann. Frankfurt am Main: Harri Deutsch, 52005. (Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften, Bd. 256.), Nr. 98 (Braunschweig, 30. Mai 1798): „Terminum medium arithmetico-geometricum inter 1 et \sqrt{2} esse  = \frac{\pi}{\varpi} usque ad figuram undecimam comprobavimus, qua re demonstrata prorsus novus campus in analysi certo aperietur.“ „Wir haben bis zur elften Stelle nachgewiesen, daß der Wert des arithmetisch-geometrischen Mittels zwischen 1 und \sqrt{2} = \frac{\pi}{\varpi} ist; durch diesen Beweis wird uns ganz gewiß ein völlig neues Feld in der Analysis eröffnet werden.“ Dabei ist \varpi := 2\int_0^1\frac{dt}{\sqrt{1-t^4}} die von Gauß eingeführte lemniskatische Konstante.