Arnold Brügger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnold Brügger (* 19. Oktober 1888 in Meiringen; † 2. April 1975 ebenda) war ein Schweizer Maler.

Brügger besuchte 1908 die Kunstgewerbeschule Bern und lernte dort Otto Morach kennen. Vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg trafen er sich mit Otto Morach immer wieder in Deutschland, in Paris und in der Schweiz und setzte sich mit dem Expressionismus, dem Kubismus und des Konstruktivismus auseinander. So stehen Brüggers Werke unter dem Einfluss der grossen Strömungen seiner Zeit: von Kubismus, Orphismus und Futurismus. Besonders geprägt wurde Brügger durch die Werke des französischen Malers Paul Cézanne. Brügger verband eine enge Freundschaft mit Otto Morach und Fritz Baumann. Wie so viele Künstler fand auch Arnold Brügger erst spät künstlerische Anerkennung.

2019 stellt die Galerie Meridian in Zürich Werke von Arnold Brügger aus[1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Galerie Meridian: Ausstellung Arnold Brügger, 2019. Abgerufen am 11. Oktober 2019.