Arnold Harberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Carl Harberger (* 27. Juli 1924 in Newark, New Jersey, USA) ist ein US-amerikanischer Ökonom. Er wird zur Chicagoer Schule gezählt. Heute ist er emeritierter Professor der University of California in Los Angeles (UCLA). Harberger ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harberger studierte Ökonomie im Bachelor an der Johns Hopkins University, dem ein Master in Internationalen Beziehungen im Jahr 1947 an der University of Chicago folgte. Dort wurde er auch 1950 zum Ph.D. promoviert.

Im Jahr 1997 stand Harberger der American Economic Association als gewählter Präsident vor.[1] 1972 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist Harberger vor allem durch die Einführung des Harbergerdreiecks in die Finanzwissenschaft. Diese misst die Zusatzlast der Besteuerung. Siehe hierzu der Artikel Steuerinzidenz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Past and Present Officers. aeaweb.org (American Economic Association), abgerufen am 27. Oktober 2015 (englisch).