Arnold Nechansky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viel Glück zum Neuen Jahre 1912

Arnold Nechansky (* 17. März 1888 in Wien; † 25. März 1938 in Kitzbühel) war ein österreichischer Kunstgewerbler des Jugendstils.

Nechansky studierte von 1909 bis 1913 an der Wiener Kunstgewerbeschule unter Oskar Strnad , Adolf Boehm und Josef Hoffmann.

1914 gestaltete er den österreichischen Pavillon auf der Kölner Werkbundausstellung. 1919 wurde er an die Kunstgewerbe- und Handwerkerschule Berlin-Charlottenburg berufen und leitete dort die Klasse für Metall- und Lederbearbeitung sowie die Vorbereitungsklasse für allgemeine Formgebung.

Nechansky heiratete 1923 die Wiener Malerin Marianne von Winter (1902–1985) und kehrte 1934 nach Österreich zurück.

Nechansky gestaltete Keramiken für die Firma J. & L. Lobmeyr sowie Silber, Möbel, Stoffe und Porzellane für die Wiener Werkstätte.

Einige seiner Modelle wurden auch von der Berliner Porzellanmanufaktur ausgeführt.

Der Wiener Nechanskyweg wurde am 8. Oktober 1987 vom Gemeinderatsausschuss für Kultur nach Arnold Nechansky und seinem Vater dem Stadtrat Dr. August Nechansky (* 1851 Wien, † 25. Juli 1912) benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Arnold Nechansky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien