Arthur Boka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arthur Boka
Colombia and Ivory Coast match at the FIFA World Cup 2014-06-19 (17).jpg
Arthur Boka bei der WM 2014
Personalia
Name Arthur Étienne Boka
Geburtstag 2. April 1983
Geburtsort AbidjanElfenbeinküste
Größe 166 cm
Position Linker Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1996–2000 ASEC Mimosas
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2002 ASEC Mimosas
2002–2004 KSK Beveren 59 (4)
2004–2006 Racing Straßburg 66 (2)
2006 Racing Straßburg B 1 (0)
2006–2014 VfB Stuttgart 154 (5)
2014–2016 FC Málaga 37 (0)
2016–2017 FC Sion 3 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2003– Elfenbeinküste 82 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 11. März 2016

2 Stand: 24. Juni 2016

Arthur Étienne Boka (* 2. April 1983 in Abidjan) ist ein ehemaliger ivorischer Fußballspieler.

Der Abwehrspieler ist seit Februar 2017 vereinslos. Er ist Stammspieler in der Nationalmannschaft seines Heimatlandes und wurde auch bei den Afrikameisterschaften 2006, 2008, 2010, 2012 sowie den Fußball-Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 eingesetzt.

Aufgrund seiner Spielweise wird Arthur Boka gerne als der „afrikanische Roberto Carlos“ bezeichnet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur Boka begann seine Karriere in der ivorischen Fußballschule von ASEC Mimosas. 2002 wechselte er nach Belgien zum KSK Beveren und 2004 – zunächst auf Leihbasis – zu Racing Straßburg in die erste französische Liga.

Am 31. August 2006 wechselte er in die Bundesliga zum VfB Stuttgart. Für den VfB Stuttgart bestritt er bis zum Ende der Saison 2009/10 68 Bundesligaspiele und erzielte dabei ein Tor. 2007 wurde er mit dem VfB Deutscher Fußballmeister. Am 14. Januar 2009 verlängerte Boka seinen Vertrag beim VfB vorzeitig bis Juni 2012.

Am 30. Mai 2012 unterzeichnete Arthur Boka einen neuen Vertrag, der ihn zunächst bis Juni 2013 an den VfB Stuttgart band[1] und sich nach dem Erreichen einer festgelegten Anzahl von Pflichtspieleinsätzen in der Saison 2012/13 automatisch um ein weiteres Jahr verlängerte.[2] Nachdem der VfB Stuttgart erklärt hatte, seinen Vertrag nicht zu verlängern,[3] verkündete Boka am 27. April 2014 seinen Wechsel zum spanischen Verein FC Málaga.[4] Im Juli 2016 gab der FC Sion die Verpflichtung von Boka bekannt.[5] Sein Vertrag wurde per 18. Februar 2017 aufgelöst.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt in der Nationalmannschaft hatte er am 31. März 2004 gegen Tunesien. Bei der WM 2006 in Deutschland kam er zum Einsatz und hatte Anteil beim 3:2 gegen Serbien und Montenegro. Dennoch schied die Elfenbeinküste aus. Auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 kam er für seine Mannschaft einmal zum Einsatz und scheiterte mit der Elfenbeinküste erneut in der Vorrunde.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boka war von August 2010 bis Juni 2011 mit dem deutschen Model Gina-Lisa Lohfink liiert.[6] Er lebte während seines Stuttgarter Engagements in Stuttgart-Zuffenhausen und später in Pleidelsheim (Landkreis Ludwigsburg).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur Boka beim Spiel FC Augsburg gegen VfB Stuttgart am 25. August 2013
VfB Stuttgart
Nationalmannschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arthur Boka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arthur Boka verlängert beim VfB. VfB Stuttgart, 30. Mai 2012, abgerufen am 30. Mai 2012.
  2. Boka bleibt dem VfB erhalten. kicker, 4. März 2013, abgerufen am 22. April 2013.
  3. Kein neuer Vertrag: Arthur Boka muss den VfB Stuttgart wohl verlassen. Goal.com, 24. April 2014, abgerufen am 28. April 2014.
  4. El Málaga CF cierra el fichaje de Arthur Boka. La Opinión de Málaga, 27. April 2014, abgerufen am 28. April 2014.
  5. Der FC Sion verpflichtet Arthur Boka, Internetpräsenz des FC Sion, abgerufen am 12. Juli 2016
  6. Jutta Rogge-Strang : Gina-Lisa und Arthur Boka: Traumjob Spielerfrau (Memento vom 18. November 2010 im Internet Archive); Frauenzimmer.de; 11. November 2010; abgerufen am 15. Juni 2014.