Artjom Wladimirowitsch Argokow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KasachstanKasachstan Artjom Argokow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Januar 1976
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Größe 185 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1995–1998 Metallurg Nowokusnezk
1998–1999 HK Lada Togliatti
1999–2000 Amur Chabarowsk
2000–2002 Metallurg Nowokusnezk
2002 HK Traktor Tscheljabinsk
2002–2005 Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk
2005–2006 Metallurg Nowokusnezk
2006–2010 Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk
2010–2014 HK Beibarys Atyrau
2014–2015 Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk

Artjom Wladimirowitsch Argokow (russisch Артём Владимирович Аргоков; * 16. Januar 1976 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein ehemaliger kasachischer Eishockeyspieler, der bei verschiedenen russischen und kasachischen Vereinen spielte und mit der kasachischen Nationalmannschaft an den Olympischen Winterspielen 2006 und drei Weltmeisterschaften der Top-Division teilnahm.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artjom Argokow begann seine Karriere 1995 in der ersten russischen Liga bei Metallurg Nowokusnezk. 1998 wechselte der Verteidiger zum russischen Verein HK Lada Togliatti, wo er nur eine Saison spielte. Danach wurde er vom russischen Erstligisten Amur Chabarowsk für eine Spielzeit verpflichtet. Weitere Station war HK Traktor Tscheljabinsk. Bei seinem Heimatverein Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk aus Kasachstan stand Argokow von 2006 bis 2010 und 2014 bis 2015 unter Vertrag. Zuvor spielte er für den Klub bereits von 2002 bis 2005.

Zur Saison 2010/11 schloss sich Argokow dem HK Beibarys Atyrau aus der kasachischen Meisterschaft an, wo er bis 2014 spielte.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juniorenbereich spielte Argokow bei den U18-Meisterschaften Asiens und Ozeaniens 1994, bei denen die Kasachen den Titel erringen konnten.

Für Kasachstan nahm Argokow an der B-Weltmeisterschaft 1999, den Weltmeisterschaften der Division I 2003, als er die beste Plus/Minus-Bilanz des Turniers erreichte, und 2008, als er zum besten Verteidiger des Turniers gewählt wurde, sowie den Weltmeisterschaften der Top-Division 2004, 2005 und 2006 teil. Zudem stand er im Aufgebot seines Landes bei den Winter-Asienspielen 2007, bei denen er mit seiner Mannschaft die Silbermedaille gewann. Außerdem spielte er bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Winterspielen 2006 und 2010 sowie den Winterspielen 2006 in Turin selbst teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]