ask.fm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ask.fm
Ask.fm Logo.png
www.ask.fm
Beschreibung Online-Portal zur Fragestellung an Benutzer
Registrierung optional
Sprachen 49 Sprachen
Eigentümer SIA Ask.fm
Urheber Ilja Terebin, Mark Terebin und Oskar Liepins[1]
Erschienen 16. Juni 2010[2]
Mitglieder 160 Millionen[3]

ask.fm ist eine Website, um Fragen an Benutzer zu stellen. Ein Nutzerkonto für das Stellen und Beantworten von Fragen ist nötig, jedoch nicht zur alleinigen Ansicht von Profilen. Die Anmeldung kann über die Website selbst, Facebook, Twitter oder Vkontakte.ru erfolgen. Der Sitz der Website ist in Irland, bis November 2014 war er in Riga.[4] Das Portal hat 160 Millionen Mitglieder (Stand: Juli 2015).[3] Gegründet wurde ask.fm von Ilja Terebin, Mark Terebin und Oskar Liepins.

Aufbau[Bearbeiten]

Auf der Benutzerseite kann man dem jeweiligen Benutzer eine Frage stellen, das Beantworten ist freiwillig. Zum Stellen von Fragen ist ein Benutzerkonto ab Juni 2015 obligatorisch, jedoch kann weiterhin ausgewählt werden, ob der fragende Benutzer anonym bleibt oder nicht. Das nachträgliche Löschen von beantworteten Fragen ist ebenfalls möglich. Die Frage erscheint erst, wenn sie vom Benutzer beantwortet wurde.[5] Seit Mai 2011 besteht auch die Möglichkeit, mit einer Videoantwort auf die Frage zu antworten.[6] Auch gibt es die Möglichkeit, ein Bild als Antwort zu verwenden. Dazu zählen seit März 2014 auch animierte GIFs. Der AlexaRank der Website ist 204 (Stand: Januar 2015).[7] Fragen können auch über die mobilen Applikationen (App) von ask.fm gestellt oder beantwortet werden. Diese sind im AppStore für Apple iOS Geräte und im Google Play Store für Android Geräte verfügbar. Mit dieser App ist ebenfalls das Aufnehmen von Fotos oder Videos zusätzlich zur Textantwort möglich.

Neuer Besitzer und Änderung des Sitzes[Bearbeiten]

Am 3. November 2014 veröffentlichte die Website ein Statement, in dem bekannt wurde, dass das Unternehmen einen neuen Besitzer habe und nach Irland verlegt werde. Daher änderten sich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie.

„Ask.fm hat einen neuen Besitzer und wird bald nach Irland verlegt. Nach dem Umzug werden die Dienste von Ask.fm Europe, Ltd. angeboten werden, die für Ihre Daten verantwortlich sein wird. Wenn du weiterhin die Dienste nutzt, erklärst du dich mit unserer neuen Datenschutzrichtlinie, Cookies-Richtlinie und den neuen Nutzungsbedingungen einverstanden.
Sei versichert, dass du weiterhin den gleichen großartigen Service und die Funktionen kostenlos erhalten wirst.“

ask.fm: Statement der Website[8]

Die Änderungen treten ab dem 1. Dezember 2014 in Kraft.

Auf der FAQ-Seite wurde bekannt gegeben, dass es sich bei dem neuen Besitzer um Ask.com handelt.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve O'Hear: Ask.fm adds video answers to its European Formspring auf techcrunch.com (englisch), 16. Mai 2011, abgerufen am 3. März 2014
  2. Laura Kenins: Latvian Web site at center of cyber-bullying inquiry auf baltictimes.com (englisch), 14. November 2012, abgerufen am 3. März 2014
  3. a b Company Ask.fm auf ask.fm, abgerufen am 9. Juli 2015
  4. Datenschutzrichtlinie auf ask.fm, abgerufen am 3. März 2014
  5. Ask.fm auf CrunchBase (englisch), abgerufen am 3. März 2014
  6. commander@giga: Ask.fm bringt Videoantworten auf GIGA Software, 16. Mai 2011, abgerufen am 3. März 2014
  7. Ask.fm Site Info auf Alexa Internet (englisch), abgerufen am 11. Januar 2015
  8. Zusammenfassung der Änderungen an der Datenschutzrichtlinie und den Nutzungsbedingungen von ask.fm auf ask.fm, abgerufen am 4. November 2014
  9. FAQ auf ask.fm, abgerufen am 22. November 2014