Asperjoc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asperjoc
Asperjoc (Frankreich)
Asperjoc
Gemeinde Vallées-d’Antraigues-Asperjoc
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Koordinaten 44° 41′ N, 4° 22′ OKoordinaten: 44° 41′ N, 4° 22′ O
Postleitzahl 07600
Ehemaliger INSEE-Code 07016
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

ehemalige Mairie Asperjoc

Asperjoc ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 408 (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ardèche in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurden die ehemaligen Gemeinden Antraigues-sur-Volane und Asperjoc zur Commune nouvelle Vallées-d’Antraigues-Asperjoc zusammengeschlossen und haben in der neuen Gemeinde der Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Antraigues-sur-Volane.[1][2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Commune déléguée setzt sich aus vielen zerstreuten Orten zusammen und liegt umringt von den grünen, bewaldeten Gebirgszügen der Cevennen. Sie ist Teil des Regionalen Naturparks Monts d’Ardèche. Asperjoc befindet sich im Tal der Flüsse Bézorgues und Volane und wird durch ein bergiges Massiv von den umliegenden Gemeinden Vals-les-Bains und Ucel begrenzt. Die nächstgrößere Stadt ist Aubenas in acht Kilometern Entfernung Richtung Südosten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal im 12. Jahrhundert erwähnt.

Im 13. Jahrhundert wurde die Gemeinde von zwei Besitzern verwaltet, ehe das Dorf ab dem 17. Jahrhundert zum Besitz der Familie Antraigues gehörte.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Schritt für Schritt Fabriken zur Verarbeitung von Wolle aufgebaut, sodass der Ort zeitweise bis zu elf Spinnereien zählte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 453 405 407 364 370 361 336 408
Quellen: Cassini und INSEE

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswerte Bauwerke der Gemeinde sind die Kirche aus dem 19. Jahrhundert, sowie die Kapellen von Autagnet und Pont-de-Bridou.

Besondere Ausflugsziele in der Natur, stellen die Cascade de la Chaise du Diable (Kaskade des Teufelsstuhl) und verschiedene eisenhaltige Wasserquellen dar.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft.

1946 wurde ein magnesiumhaltiges Mineralwasser mit dem Namen La Reine des Basaltes von Marius Veyrenc entdeckt und abgebaut. Es soll die Verdauung anregen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asperjoc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 07-2018-10-29-003 über die Bildung der Commune nouvelle Vallées-d’Antraigues-Asperjoc vom 29. Oktober 2018
  2. Erlass der Präfektur No. 07-2018-11-23-002 über die Änderung der Schreibweise der Commune nouvelle Vallées-d’Antraigues-Asperjoc vom 23. November 2018.