Antraigues-sur-Volane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antraigues-sur-Volane
Antraigues-sur-Volane (Frankreich)
Antraigues-sur-Volane
Gemeinde Vallées-d’Antraigues-Asperjoc
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Koordinaten 44° 43′ N, 4° 21′ OKoordinaten: 44° 43′ N, 4° 21′ O
Postleitzahl 07530
Ehemaliger INSEE-Code 07011
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée
Website Antraigues

Ortsansicht mit Zusammenfluss von Volane und Bise
Antraigues – Ortsansicht

Antraigues-sur-Volane ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 544 (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ardèche in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurden die ehemaligen Gemeinden Antraigues-sur-Volane und Asperjoc zur Commune nouvelle Vallées-d’Antraigues-Asperjoc zusammengeschlossen und haben in der neuen Gemeinde der Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Antraigues-sur-Volane.[1][2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antraigues liegt oberhalb des Flüsschens Volane umringt von den Gebirgszügen der Monts d’Ardèche in einer Höhe von ca. 470 m ü. d. M.[3] Nach Aubenas sind es ca. 14 km. Das Klima ist gemäßigt; Regen fällt verteilt über das ganze Jahr.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2014
Einwohner 1.521 1.504 1.329 583 498 543

Der kontinuierliche Rückgang der Einwohnerzahlen seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen. Außerdem entvölkerten sich in dieser Zeit nahezu alle Bergregionen Europas deutlich.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell lebte die Bevölkerung von der Viehzucht und ein wenig Ackerbau auf zum Teil terrassierten Feldern, die jedoch wegen der Höhenlage nur geringe Erträge hervorbrachten, so dass häufig Esskastanien die Grundversorgung bildeten. Heute spielen Forstwirtschaft und Tourismus in Form der Vermietung von Ferienhäusern (gîtes) die bedeutendsten Rollen im Wirtschaftsleben des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit wurde die Geschichte des Ortes von der wohlhabenden Familie Antraigues bestimmt, die sich in der Gemeinde niederließ und eine wichtige Rolle bei der Verwaltung der historischen Provinz des Vivarais spielte. Abgelöst wurde diese durch eine Unterdelegation der Region Bas Vivarais und der Diözese Viviers.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Ortsbild von Antraigues mit seinen mittelalterlichen Gassen und Häusern ist durchaus sehenswert; die Place de la Résistance bildet das Zentrum.
  • Der Künstler Jean Saussac gestaltete die Ruelle aux cent sculptures, an deren Hauswänden kleine Metallplaketten mit figürlichen und abstrakten Formen angebracht wurden.
  • Auf einem Basaltfelsen über der Stadt thronte die mittelalterliche Burg, die jedoch während der Französischen Revolution zerstört wurde.
  • Unweit davon erhebt sich die um 1820 in neoromanischem Stil erbaute Kirche Saint-Boudile, deren Turm früher der Bergfried des Château de Delaunay war und von dem man das Gemeindegebiet und unter anderem den Coup d’Aizac, einen erloschenen Vulkan, sehen kann.
  • Die Kapelle Saint-Roche stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Komponist und Sänger Jean Ferrat (1930–2010) wohnte in Antraigues; der Ort inspirierte ihn zu dem Chanson La Montagne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antraigues-sur-Volane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 07-2018-10-29-003 über die Bildung der Commune nouvelle Vallées-d’Antraigues-Asperjoc vom 29. Oktober 2018
  2. Erlass der Präfektur No. 07-2018-11-23-002 über die Änderung der Schreibweise der Commune nouvelle Vallées-d’Antraigues-Asperjoc vom 23. November 2018.
  3. Antraigues – Karte mit Höhenangaben
  4. Aubenas/Antraigues – Klimatabellen