Athleten Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Athleten Deutschland e. V.
Zweck Interessenvertretung
Vorsitz: Max Hartung
Gründungsdatum: 2017
Mitgliederzahl: ca. 450
Sitz: Köln
Website: https://www.athleten-deutschland.org

Athleten Deutschland e. V. ist ein deutscher Verein, der die Interessen von Athleten unabhängig vom Deutschen Olympischen Sportbund vertreten will. Die Gründung wurde auf der Vollversammlung der Athletenvertreter der deutschen Leistungssportler am 15. Oktober 2017 in Köln beschlossen. 45 Teilnehmer unterschrieben zu diesem Zweck das Gründungsprotokoll.[1][2] Der Sitz des Vereins ist Köln.[3]

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dieser Interessenvertretung wollen die Leistungssportler unabhängiger vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) werden und professioneller eigenständig ihre Anliegen vertreten können.[2][4][5] Deutscher Bundestag und Bundesinnenministerium unterstützen die Initiative der Leistungssportler und fördern den Verein jährlich mit 450.000 Euro.[6]

Interessenschwerpunkte sind bessere Bezahlung, bessere Trainings- und Lebensbedingungen, die Planung der Karriere nach dem Sport und mehr Eigenständigkeit,[5] denn viele Sportler fühlten sich von Verbänden „gegängelt“, etwa durch das neue Spitzensportkonzept des DOSB mit seiner Konzentration auf Leistungssportzentren, oder fänden deren Reaktionen zum Beispiel auf das flächendeckende Doping Russlands als zu schwach.[5] Aber auch praktische Einrichtungen, wie ein Netzwerk unter den Athletensprechern zu schaffen – etwa eine Online-Plattform, über die sich Sportler der verschiedenen Sportarten austauschen können – gehören zu den Zielen des Vereins.[4]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DOSB sah zum Zeitpunkt der Gründung keine Notwendigkeit für eine unabhängige Athletenvertretung, denn die Sportler würden aus seiner Sicht bereits durch die Athletenkommission des DOSB vertreten,[4] und durch die Vereinsgründung entstünden Parallelstrukturen. Darüber hinaus sei zu befürchten, dass mögliche öffentliche Gelder für den neuen Verein an anderer Stelle im Spitzensport abgezogen würden.[1][2][5]

Der Sprecher der Spitzenverbände Siegfried Kaidel hatte schon zu einem frühen Zeitpunkt seine Unterstützung für das Projekt ausgesprochen.[7] Auch Nationale Anti-Doping Agentur und Stiftung Deutsche Sporthilfe befürworten die gestiegenen Autonomie der Spitzensportler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ulrich Hartmann: Athleten starten Revolution im deutschen Sport, Sportpolitik, auf: sueddeutsche.de, vom 16. Oktober 2017, abgerufen 26. Oktober 2017.
  2. a b c Topsportler gründen Verein «Athleten Deutschland», Interessenvertretung, auf: augsburger-allgemeine.de, vom 18. Oktober 2017, abgerufen 26. Oktober 2017.
  3. Impressum. In: athleten-deutschland.org. Abgerufen am 1. November 2018.
  4. a b c Andrea Schültke im Gespräch mit Klaas Reese: Selbstbewusst und selbstbestimmt, Athleten Deutschland, auf: deutschlandfunk.de, vom 14. Oktober 2017, abgerufen 26. Oktober 2017.
  5. a b c d Peter Ahrens: Funktionärsdämmerung, Neuer Athletenverein, auf: spiegel.de, vom 16. Oktober 2017, abgerufen 26. Oktober 2017.
  6. News. 4. Februar 2019, abgerufen am 4. Februar 2019.
  7. DRV-Vorstand: News: "Athleten Deutschland" gegründet. 16. Oktober 2017, abgerufen am 4. Februar 2019.