Max Hartung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Hartung (2015)

Maximilian Hartung (* 8. Oktober 1989 in Aachen) ist ein deutscher Säbelfechter und Athleten-Aktivist. Er ist vierfacher Europameister, Mannschaftsweltmeister und zweifacher Olympiateilnehmer. Er ist Vorsitzender der Athletenkommission im DOSB und Gründungspräsident von Athleten Deutschland e.V. Er war vier Jahre lang im Aufsichtsrat der Stiftung Deutsche Sporthilfe, vier Jahre im Präsidium des Deutschen Fechterbundes und zwei Jahre lang im Präsidium des DOSB ehrenamtlich für die Athleten engagiert.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen in London belegte Max Hartung im Einzel den siebten Platz sowie den fünften Platz mit der Mannschaft. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro belegte Hartung den 10. Platz.[1]

Sein wohl größter sportlicher Erfolg ist der Gewinn der Weltmeisterschaft mit der Mannschaft im Jahr 2014.[2] 2017 gewann er im Einzel den Europameistertitel in Tiflis und konnte diesen 2018 in Novi Sad verteidigen.[3][4] 2019 wurde er mit der deutschen Mannschaft in einem dramatischen Finale vor heimischer Kulisse Europameister in Düsseldorf.[5]

Hartung startet in Deutschland für den TSV Bayer Dormagen. 15 nationale Titel konnte er im Laufe seiner Fechtkarriere erringen.[6] Aktuell belegt er den zweiten Platz der Weltrangliste.[7]

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 wurde er zum Athletensprecher des Deutschen Fechter-Bunds gewählt. Seit September 2014 gehört Hartung zudem der Athletenkommission des DOSB an,[8] seit Februar 2017 ist er deren Vorsitzender.[9] Außerdem ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Stiftung deutsche Sporthilfe.[10]

Er ist Gründungspräsident des Athleten Deutschland e.V.[11]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Studium in Politik, Soziologie und Wirtschaft absolvierte er an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen und der Universteit Gent.[12]

Rund um die Verschiebung der Olympischen Sommerspiele in Tokio 2020 machte Hartung auf sich aufmerksam, als er als erster Athlet weltweit vor der offiziellen Entscheidung des IOC erklärte, dass er bei den Olympischen Sommerspielen im Juli 2020 aufgrund der Corona-Pandemie aus Rücksicht auf die in Japan lebende Bevölkerung und den globalen Gesundheitsschutz nicht antreten würde.[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartung erhielt 2019 den Werte Preis der Werte Stiftung in der Kategorie „Verantwortung“. Die Stiftung würdigte sein Engagement und die damit verbundenen Verantwortung, die er für andere Athletinnen und Athleten übernimmt.[14] Max Hartung wurde als Wahlkölner zudem zum Sportler des Jahres der Stadt Köln gewählt.[15] Mehrfach erhielt er diese Auszeichnung auch in Dormagen, der Stadt seines Heimatvereins, dem TSV Bayer Dormagen.[16]

Podcast „Demaskiert“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinem Teamkollegen Matyas Szabo betreibt Hartung einen deutschsprachigen Fechtpodcast. Auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 haben die beiden über 40 Episoden aufgezeichnet.[17] In der Zeit des Lockdowns hat das Gespann außerdem Trainingsvideos für Kinder aufgenommen und bei Youtube veröffentlicht, die keinen Zugang zu ihren Sporthallen hatten.[18] Sie sind für dieses Projekt von Beyond Crisis und Deutschland Land der Ideen ausgezeichnet worden.[19]

Wichtige sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10 Platz Einzelwettbewerb Olympische Sommerspiele Rio de Janeiro 2016
  • 7. Platz Einzelwettbewerb London 2012
  • 5. Platz Mannschaftswettbewerb London 2012

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Med 3.png 3. Platz Mannschaftswettbewerb Moskau 2015
  • Med 3.png 3. Platz Einzelwettbewerb Moskau 2015
  • Med 1.png 1. Platz Mannschaftswettbewerb Kasan 2014

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Med 1.png 1. Platz Einzelwettbewerb Belfast 2009

Junioren Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Med 1.png 1. Platz Mannschaftswettbewerb Amsterdam 2008

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Med 1.png 1. Platz(Einzel) 2016
  • Med 3.png 3. Platz (Mannschaft) und Med 3.png 3. Platz (Einzel) 2015
  • Med 1.png 1. Platz (Mannschaft) und Med 2.png 2. Platz (Einzel) 2014
  • Med 1.png 1. Platz (Mannschaft) 2012
  • Med 2.png 2. Platz (Mannschaft) 2009
  • Med 1.png 1. Platz (Mannschaft) und Silber (Einzel) 2008
  • Med 2.png 2. Platz (Mannschaft) 2007
  • Med 2.png 2. Platz (Mannschaft) 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Max Hartung – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NDR: Fechter erstmals seit 1980 ohne Olympiamedaille. Abgerufen am 7. September 2020.
  2. DER SPIEGEL | Online-Nachrichten. Abgerufen am 7. September 2020.
  3. dpa: Hartung neuer Säbel-Europameister - Ndolo holt Silber. 15. Juni 2017, abgerufen am 4. Februar 2019.
  4. Fecht-EM: Hartung erneut Europameister. 18. Juni 2018, abgerufen am 4. Februar 2019.
  5. RP ONLINE: EM in Düsseldorf: Drei Dormagener gewinnen Gold im Säbelfechten. Abgerufen am 7. September 2020.
  6. ophardt.online. Abgerufen am 7. September 2020.
  7. INTERNATIONAL FENCING FEDERATION - The International Fencing Federation official website. Abgerufen am 10. September 2020.
  8. Meldung des DOSB. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutscher Olympischer Sportbund, 15. September 2014, archiviert vom Original am 29. November 2014; abgerufen am 15. November 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dosb.de
  9. Maximilian Hartung ist neuer Vorsitzender der Athletenkommission. In: athletenkommission.de. 1. Februar 2017, abgerufen am 3. Februar 2017.
  10. ElitePlus 2016 Max Hartung - Deutsche Sporthilfe. (Nicht mehr online verfügbar.) In: sporthilfe.de. Archiviert vom Original am 18. Mai 2015; abgerufen am 12. Mai 2015.
  11. Peter Ahrens: Neuer Athletenverein: Funktionärsdämmerung. In: Spiegel Online. 16. Oktober 2017 (spiegel.de [abgerufen am 4. Februar 2019]).
  12. Maximilian Hartung. In: zu.de. Abgerufen am 12. November 2019.
  13. Achim Dreis: Olympia-Start ausgeschlossen: Hartung zeigt Haltung. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 6. September 2020]).
  14. Frankfurt/Main: Werte-Preis für Reiterin Klimke und Säbelfechter Hartung. In: focus.de. Abgerufen am 10. September 2020.
  15. Kölsche SportNacht 2019. Abgerufen am 10. September 2020.
  16. Dormagen: Dormagens Sportler des Jahres: Janika Derks und Max Hartung. In: rp-online.de. Abgerufen am 10. September 2020.
  17. Matyas Szabo & Maximilian Hartung: Demaskiert Podcast Download - Audio Podcast von Matyas Szabo & Maximilian Hartung - Audiopodcast 707706. Abgerufen am 8. September 2020.
  18. Videoanleitung auf Youtube: Hartung gibt Fechttraining aus der Quarantäne. In: rp-online.de. Abgerufen am 8. September 2020.
  19. Podcast „Demaskiert“: Zwei Säbelfechter auf dem Weg nach Tokio 2021. In: BEYONDCRISIS. 24. April 2020, abgerufen am 8. September 2020.