Max Hartung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Hartung (2015)

Maximilian Hartung (* 8. Oktober 1989 in Aachen) ist ein deutscher Säbelfechter und Athleten-Aktivist. Er ist vierfacher Europameister, Mannschaftsweltmeister und zweifacher Olympiateilnehmer. Er ist Vorsitzender der Athletenkommission im DOSB und Gründungspräsident von Athleten Deutschland e.V. Er war vier Jahre lang im Sporthilfe Aufsichtsrat, vier Jahre im Präsidium des Deutschen Fechterbundes und zwei Jahre lang im Präsidium des DOSB ehrenamtlich für die Athletinnen und Athleten engagiert. Sein Studium in Politik, Soziologie und Wirtschaft absolvierte er an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen und der Universteit Gent.[1]

Mit dem Verein Athleten Deutschland errang Hartung einen Sieg über IOC vor dem Bundeskartellamt. Die Werberichtlinien für deutsche Sportler bei Olympischen Spielen wurden gelockert.[2] Die Bundeswehr hat nach öffentlicher Kritik ihr Sportförderprogramm nach Gesprächen zwischen Ministerin der Verteidigung Ursula von der Leyen, Silke Kassner und Max Hartung umgestellt.[3] Der von ihm mitbegründete Verein Athleten Deutschland e.V wird mit 450.000 Euro per anno vom Bund unterstützt und ist weltweit die erste vom NOK unabhängige Athletenvertretung.[4] Außerdem hat auf Initiative von Athleten Deutschland der Bund erstmals eine direkte Athleten Förderung von 7 Millionen Euro eingeführt.[5] Eine Rentenversicherung für Athletinnen und Athleten wurde auf Initiative von Athleten Deutschland e.V im Jahr 2020 vom Deutschen Bundestag beschlossen.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartung belegte bereits bei den Fechtweltmeisterschaften 2007 den achten Platz mit der deutschen Mannschaft, 2010 kam die deutsche Equipe auf den fünften Platz. Bei den Europameisterschaften 2010 gewann Hartung mit der Equipe Bronze. 2011 belegte er mit der Mannschaft den vierten Platz bei den Weltmeisterschaften. Bei den Europameisterschaften gewann er zusammen mit Nicolas Limbach, Benedikt Wagner und Björn Hübner Silber hinter der italienischen Equipe[6] und holte Bronze in der Einzelwertung. Bei den Olympischen Spielen in London belegte Max Hartung im Einzel den siebten Platz sowie den fünften Platz mit der Mannschaft. 2014 wurde er in Kasan Weltmeister, 2015 Vize-Europameister. 2017 gewann er den Europameistertitel in Tiflis und konnte diesen 2018 in Novi Sad verteidigen.[7][8] 2019 wurde er mit der deutschen Mannschaft Europameister in Düsseldorf.

International gewann Hartung in der Jugend 2008 die Junioreneuropameisterschaften und 2009 die Juniorenweltmeisterschaften.

Hartung ficht für den TSV Bayer Dormagen, 2012 siegte er zusammen mit Limbach und Wagner bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften und belegte in der Einzelwertung den fünften Platz. 2014 gewann er erneut bei den Deutschen Meisterschaften mit der Mannschaft.

Seit 2012 studiert Hartung an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen Soziologie, Politik und Wirtschaft[9]. 2013 wurde er zum Athletensprecher des Deutschen Fechter-Bunds gewählt. Seit September 2014 gehört Hartung zudem der Athletenkommission des DOSB an,[10] seit Februar 2017 ist er deren Vorsitzender.[11] Außerdem ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Stiftung deutsche Sporthilfe.[12]

Er ist Gründungspräsident des Athleten Deutschland e.V.[13] Nach den Herausforderungen der Athletenvertreter im DOSB in den Jahren 2014 bis 2016 hat die Athletenkommission beschlossen zur Stärkung der Interessen der Athleten einen eigenständigen und vom DOSB unabhängigen Verein zu Gründen. Entscheidend für die Vereinsgründung waren die Unzufriedenheit über den Dopingskandal in Russland, die vielen Fälle von sexualisierter Gewalt im Sport, die Leistungssportreform mit einer starken Medaillenfokussierung und die Einführung des Anti-Doping Gesetzes.[14] Die ehrenamtlichen Sprecher der Athleten haben sich ob dieser Entwicklung überfordert gefühlt und die Notwendigkeit gesehen das System zu verändern und sich zu professionalisieren. Athleten Deutschland verfügt inzwischen über 450.000 Euro jährlich und beschäftigt drei Mitarbeiter.[15]

Der Verein streitet für ein deutsches Sportsystem, das Athleten weltbeste Bedingungen zur Entfaltung ihrer sportlichen und persönlichen Potenziale bietet und sie als Menschen achtet. Er kämpft für Athleten in allen Arenen und stärken sie, die Zukunft ihres Sports selbst zu gestalten.[16]

Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt die Athleten in die Lage zu versetzen die Kommunikation zwischen Athleten und Institutionen zu verbessern. Athleten Deutschland soll die Interessen der Athleten gegenüber den Verbänden, aber auch allen anderen Akteuren in Sport, Politik und Gesellschaft vertreten und das Rechtsverhältnis und die Nominierungsabläufe zwischen Athleten und Verbänden weiterentwickeln. Der Verein hat sich vorgenommen sich für eine Athletenförderung stark zu machen, die es Athleten ermöglicht, sich auf eine Leistungssportkarriere einzulassen, ohne Nachteile oder Existenzängste fürchten zu müssen und sich für fairen und sauberen Sport einsetzen.[17]

Wichtige sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10 Platz Einzelwettbewerb Olympische Sommerspiele Rio de Janeiro 2016
  • 7. Platz Einzelwettbewerb London 2012
  • 5. Platz Mannschaftswettbewerb London 2012

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Med 1.png 1. Platz Einzelwettbewerb Belfast 2009

Junioren Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Med 1.png 1. Platz Mannschaftswettbewerb Amsterdam 2008

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Silber (Mannschaft)
  • 2007: Silber (Mannschaft)
  • 2008: Gold (Mannschaft) und Silber (Einzel)
  • 2009: Silber (Mannschaft)
  • 2012: Gold (Mannschaft)
  • 2014: Gold (Mannschaft) und Silber (Einzel)
  • 2015: Bronze (Mannschaft) und Bronze (Einzel)
  • 2016: Gold (Einzel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Max Hartung – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maximilian Hartung. Abgerufen am 12. November 2019.
  2. https://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Meldung/DE/Pressemitteilungen/2019/27_02_2019_DOSB_IOC.html
  3. Über die Spitzensportförderung der Bundeswehr. In: bundeswehr-journal. 1. März 2019, abgerufen am 12. November 2019 (englisch).
  4. FOCUS Online: Sportausschuss will 450.000 Euro jährlich für Athletenvertretung. Abgerufen am 12. November 2019.
  5. BMI verstärkt Athletenförderung. Abgerufen am 12. November 2019.
  6. EM Sheffield: Vizeeuropameister Limbach, Hartung und Wagner (Memento vom 4. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  7. dpa: Hartung neuer Säbel-Europameister - Ndolo holt Silber. 15. Juni 2017, abgerufen am 4. Februar 2019 (deutsch).
  8. Fecht-EM: Hartung erneut Europameister. 18. Juni 2018, abgerufen am 4. Februar 2019.
  9. Pioneer of the Month. (Nicht mehr online verfügbar.) Zeppelin Universität, 22. Januar 2013, archiviert vom Original am 30. März 2014; abgerufen am 22. März 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zu.de
  10. Meldung des DOSB. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutscher Olympischer Sportbund, 15. September 2014, archiviert vom Original am 29. November 2014; abgerufen am 15. November 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dosb.de
  11. Maximilian Hartung ist neuer Vorsitzender der Athletenkommission. In: athletenkommission.de. 1. Februar 2017, abgerufen am 3. Februar 2017.
  12. ElitePlus 2016 Max Hartung - Deutsche Sporthilfe. (Nicht mehr online verfügbar.) In: sporthilfe.de. Archiviert vom Original am 18. Mai 2015; abgerufen am 12. Mai 2015.
  13. Peter Ahrens: Neuer Athletenverein: Funktionärsdämmerung. In: Spiegel Online. 16. Oktober 2017 (spiegel.de [abgerufen am 4. Februar 2019]).
  14. Dlf-Sportgespräch - "Athleten Deutschland" gegründet. Abgerufen am 12. November 2019 (deutsch).
  15. Startseite. Abgerufen am 12. November 2019 (deutsch).
  16. Athleten Deutschland beschließt Strategie 2020-22. Abgerufen am 12. November 2019.
  17. athletenkommission | Eintragsseite. Abgerufen am 4. Februar 2019.
  18. Men Sabre Team, on 20th and 21th July, 2019. Abgerufen am 24. Juli 2019.