Auf Putz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aufputzschalter und -Steckdose
Aufputzinstallation, Leitung in Schutzrohr und Rohrleitungen mit Schellen an der Wand befestigt

Aufputz ist die Bezeichnung für sichtbare Installationen, die weder im Putz noch unter dem Putz verlegt sind. Auch Installationen, die unter einer Verkleidung verlaufen, werden in der Regel nicht als Aufputz-Installationen bezeichnet.

Teilweise wird der Begriff synonym mit Vorwandinstallation gebraucht, welche in der Sanitärinstallation üblich sind.

Folgende Alternativen zur Aufputz-Installation sind üblich:

Bei der Aufputz-Installation werden Kabel, Leitungen oder Rohre direkt oder mit Abstandsschellen über dem Putz auf die Wand verlegt. Auch Briefkästen, Werbetafeln und dergleichen können entweder in den Putz eingelassen oder aufputz angebracht sein.

Aufputz-Installationen finden Verwendung in der Versorgungstechnik. In Wohngebäuden besonders bei Heizungs-, Gas-, Elektro- und Wasserinstallationen in Kellern und Hausanschlussräumen. In gewerblichen Objekten werden Installationen überwiegend als Aufputz-Installationen ausgeführt. Hier können alle möglichen Installationen der Versorgungstechnik zur Anwendung kommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]