Keller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Gebäudeteil Keller. Weiteres siehe Keller (Begriffsklärung).
Bau eines Kellergewölbes (1673)
Kellergewölbe

Ein Keller (von lat. cella; auch Kellergeschoss, Untergeschoss oder Souterrain genannt) ist ein geschlossenes Gebäudebauteil, das sich ganz oder zumindest überwiegend unterhalb der Erdoberfläche befindet. Zweck des Kellers war ursprünglich die Lagerung von Lebensmitteln in kühler Umgebung, da ein Keller eine gleichmäßigere Temperatur aufweist als ein oberirdisches Bauwerk.

Durch die Fortschritte in der Entwicklung der Kältetechnik ist diese Bedeutung des Kellers in den Hintergrund getreten.

Zum Begriff Keller[Bearbeiten]

Keller gibt es in verschiedenen Bauformen. So unterscheidet man Erdkeller oder Felsenkeller nach der Beschaffenheit des Baugrunds, einzeln stehende Kellerbauten oder Hauskeller nach der Bauausführung, Weinkeller, Bierkeller, Heizkeller, Eiskeller nach der Nutzung.

Im Französischen wurde der ähnlich klingende Begriff „cellier“ verwendet für einen „Raum mit dicken Wänden, meist in der Nähe der Küche, kühl und dunkel, beleuchtet oder nicht, im Erdgeschoss neben einem Haus oder ein Gebäude, das der Lagerung von Vorräten gewidmet ist“ (Übersetzung aus der französischen Wikipedia). Die Lage zur Erdoberfläche war dabei kein notwendiger Bestandteil der Definition.

Vom Keller zu unterscheidende unterirdische Bauwerke sind:

  • Erdhäuser und Wohnhöhlen – der Begriff „Keller“ wird generell für hauswirtschaftliche Nebenräume verwendet, nicht für den Hauptwohnbereich. Wohnungen im Kellerbereich werden deshalb auch als Souterrain oder Tiefparterre bezeichnet.
  • Unterirdische Gewölbe für die Bestattung von Toten sind Katakomben sowie die Krypta im Unterbau einer Kirche.
  • Als Erdstall werden unterirdische Gangsysteme aus dem Mittelalter bezeichnet, über deren Funktion es unterschiedliche Thesen gibt.
  • Kasematten sind unterirdische Gewölbe in Festungen, die dem Schutz und der Verteidigung dienen.
  • Das Bergwerk unter Tage dient dem Abbau von Bodenschätzen.

Von Keller als Lagerraum abgeleitet bezeichnet das Wort Kellerei einen Betrieb zur Herstellung alkoholischer Getränke, wie Wein und Sekt. In der Regel sind Kellereien zur Lagerung ihrer Erzeugnisse auf einen Keller angewiesen, jedoch ist die Lagerung in wärmegedämmten Tanks unter Verwendung moderner Kältetechnik auch ohne Keller möglich.

Hauskeller[Bearbeiten]

Keller mit Brennholz (in einer Berliner Karikatur, um 1840)

Der Hauskeller beschränkt sich auf die Grundfläche des darauf stehenden Gebäudes und wird beim Bau angelegt wie ein Erdkeller, wobei allerdings die Grube offen bleibt und mit dem Gebäude überdeckt wird. So haben Hauskeller oft mehrere Ebenen. Hauskeller sind sehr dauerhafte Bauwerke und wurden oft bei Wiederaufbauten nach einer Zerstörung in das neue Haus integriert. So gibt der Keller Aufschluss über die ursprünglichen Grundrisse von Häusern und Straßen in mittelalterlichen Städten, sogar wenn die Häuser nicht mehr aufgebaut wurden, z. B. Neue Straße in Ulm, Neupfarrplatz in Regensburg oder Dresden.

Hochkeller[Bearbeiten]

Hochkeller (Souterrain) in Groningen, Niederlande

Wenn das Kellergeschoss konstruktiv mit zumindest einem Teil des Geschosses deutlich (ab 50 cm) oberhalb der Geländeebene ausgeführt ist, sodass auch hier Wohnräume mit ausreichenden Möglichkeiten für eine natürliche Belichtung und Belüftung problemlos untergebracht werden können, bezeichnet man dieses Untergeschoss als Hochkeller. Da ein Hochkeller fast so hell sein kann wie die Räume des übrigen Hauses, wird er gerne für Büro-, Hobby- oder Schlafräume geplant. Wohn- und Arbeitsräume in einem Hochkeller werden als Souterrain bezeichnet.

Tiefkeller[Bearbeiten]

Von einem Tiefkeller spricht man, wenn die Unterkellerung aus mehreren unterirdischen Geschossen besteht, d. h. besonders in die Tiefe geht, oder es sich um Kellerräume von Gebäuden handelt, die mit ihrer Hauptnutzung ganz oder noch tlw. unterhalb des Geländeniveaus liegen (z. B. Tiefbahnhöfe, Shopping-Center, Museen).

Einzelne Kellerräume, die als Feucht-/Hausanschlussräume früher häufig eine tiefergelegte Sohle erhielten (Kellersumpfraum), zählen nicht als Tiefkeller.

Kriechkeller[Bearbeiten]

Oft werden Installationsräume für Elektro- und Rohrleitungen aus Kostengründen als Kriechkeller gebaut (auch als Versorgungstunnel bezeichnet). Die Kosteneinsparung kann jedoch durch unentdeckte Schadensereignisse und den damit einhergehenden deutlich teureren Reparaturarbeiten schnell aufgezehrt werden. Da diese Räume oft schwer zugänglich und revidierbar sind, übt die Feuerwehr regelmäßig in modellhaften Nachbildungen dieser Kellerräume Schutz- und Rettungsmaßnahmen mit schwerem Atemschutzgerät, wobei ein bis zu 50 m langer Kriechgang bewältigt werden muss.[1]

Lochkeller[Bearbeiten]

Der oft als Burgverlies fehlgedeutete Lochkeller ist ein Keller im untersten Geschoss eines Turmes einer Burg. Der Name Lochkeller stammt von dessen Zugang ab, der nur über ein Loch (vgl. Angstloch) in der Mitte des Gewölbes möglich war.

Felsenkeller[Bearbeiten]

Ein Felsenkeller ist ein in den Felsen geschlagener Hohlraum. In Städten mit geeignetem Felsuntergrund befinden sich oft ausgedehnte Systeme von Felsenkellern, die im Laufe von mehreren Jahrhunderten in den Stein geschlagen wurden. Ein Beispiel sind die Keller unter dem Burgberg in Nürnberg. Diese Keller sind oft von Gebäuden aus zugänglich, aber sie dehnen sich weit über die Grundfläche des zugehörigen Hauses aus.

Feldsteinkeller[Bearbeiten]

Feldsteinkeller finden sich oft unter größeren mittelalterlichen Gebäuden.

Erdkeller[Bearbeiten]

Erdkeller als Sturmschutzraum (in Texas)

Ein Erdkeller entsteht durch Ausgraben eines Loches ins Erdreich, meist an einem Hang, das dann mit seitlichem Mauerwerk und Deckengewölbe ausgebaut wird. Das Gewölbe wird anschließend wieder mit dem Erdreich abgedeckt. Alte Erdkeller befinden sich häufig an den Wegen im Randbereich einer Siedlung, wobei der Eingang des Kellers sich an dem Weg befindet und nach einem gemauerten Eingangstor als schräger Gang in den Keller führt.

Erdkeller sind meist etwa vier Meter vom Erdreich überdeckt, da in dieser Tiefe optimale Temperaturbedingungen herrschen. Im Erdreich breitet sich Wärme mit ca. acht Metern pro Jahr aus, in vier Meter Tiefe herrscht damit genau die umgekehrte Temperaturkurve wie an der Erdoberfläche. Das bedeutet, die Kälte des Winters trifft genau im Sommer auf den Keller, im Winter dagegen ist der Keller am wärmsten.

Keller in Wohngebäuden[Bearbeiten]

Gästezimmer im Keller

Der Keller eines Wohngebäudes, fachsprachlich auch Untergeschoss genannt, besteht aus dem Fundament, der Grundplatte und den Kellerwänden. Das Fundament und die Grundplatte eines Kellers bestehen fast immer aus Stahlbeton, die Kellerwände aus Beton oder Mauerwerk. Früher dienten Keller nur als Pufferzone zum kalten und nassen Erdreich. Sie wurden höchstens zur Lagerung benutzt.

Neue Abdichtungssysteme, Kellerdämmung, Lichtschächte und Kellerfenster führten dazu, dass Keller heute warm, hell und trocken sind. In ihnen sind heute u. a. Hauswirtschaftraum, Heizungsanlage, Warmwasserspeicher und Regenwassernutzungsanlagen untergebracht. Immer mehr Hausbesitzer nutzen den Keller auch als Arbeits- oder Gästezimmer.

Sollen Wohnungen im Keller liegen, sind die Vorschriften der Landesbauordnung (LBO) des Bundeslandes an Aufenthaltsräume und Brandwege zu erfüllen. Diese Vorschriften gelten nicht bei zeitweiligem Aufenthalt (in den meisten LBOs maximal 4 Stunden).

Moderne Keller[Bearbeiten]

Vier Kunststoff-Tanks für Heizöl in einem Kellerraum
Ein Waschkeller mit Hemden zum Trocknen

Der Keller eines Gebäudes besteht in der Regel aus den Räumen unter der Erdoberfläche und wird im Allgemeinen fachsprachlich im Sinne planerischer Vereinheitlichung Untergeschoss genannt.

Der Keller bildet sich in Einfamilienhäusern aus dem Fundament, welches bei modernen Häusern aus Stahlbeton gegossen ist. Teilweise wird er im Rohzustand belassen. Die Grundplatte besteht aus Beton und die Wände entweder aus Beton oder aus Mauerwerk. Dabei unterscheidet man als heute übliche Konstruktionen zwischen der weißen Wanne, bei der die tragenden Konstruktionen selbst wasserundurchlässig sind, indem sie aus wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton) hergestellt werden, und abgedichteten Konstruktionen, üblicherweise als schwarze Wanne bezeichnet. Nicht gegen anstehendes Wasser dichte Konstruktionen sind seit den 1930er Jahren nicht mehr üblich und werden im deutschsprachigen Raum heute kaum geplant.

Unterirdische Geschosse sind in der Regel wesentlich teurer als die überirdischen Gebäudeteile. Da sie sich – in Deutschland wegen Bestimmungen der (Landes-)Bauordnungen bzw. wegen der Arbeitsstättenrichtlinien – meist nicht als Aufenthaltsräume eignen, wird ihre Fläche gerne minimiert und nimmt nur die Fläche unter dem Gebäude ein, die für Betrieb und Lagerung notwendig ist. In einem Ein- oder Mehrfamilienhaus dient der Keller als Hobbyraum oder Lager, oft werden einzelne Räume später zu Wohnräumen ausgebaut. Da die Ver- und Entsorgungsleitungen (Gas, Wasser, Elektrizität, Kommunikation) üblicherweise unterirdisch verlegt sind, ist auch der Hausanschlussraum unterirdisch und meist große Teile der Gebäudetechnik wie Heizungs- und Klimaanlagen, Aufzugsmaschinenräume, Anlagen zur Frischwasserversorgung bzw. Abwasseraufbereitung.

In vielen Ländern existieren Vorschriften, was im Keller eines Hauses eingebaut werden muss. Z. B. muss in der Schweiz im Keller eines Einfamilienhauses ein Luftschutzkeller eingebaut werden. Parkräume werden aus Platz- und ästhetischen Gründen ebenfalls gerne unterirdisch als Tiefgaragen angelegt, ebenso in Verwaltungsgebäuden die Kommunikations-Infrastruktur, wie Serverräume etc.

Der Keller wird gerne auch als Waschküche genutzt. In diesem Raum steht die Waschmaschine und es sind Wäscheleinen aufgespannt, wo die gewaschene Wäsche getrocknet werden kann. Diese Vorliebe hat auch mit der Angst der Bewohner zu tun, dass die Waschmaschine bei einem Defekt auslaufen könnte. Bei der Wäschetrocknung im Keller ist auf eine entsprechende Lüftung zu achten, um Kondenswasserschäden zu vermeiden.

Kellerabdichtung[Bearbeiten]

Neubau eines Kellers (von Rechts nach Links): Mauerwerk (36,5 cm Lochziegel, 17 cm an Stellen, die verblendet werden), Voranstrich, Bitumendichtmasse (3 mm), Wärmedämmplatten, Drainageplatten, Vlies

Unter Kellerabdichtung versteht man das Verhindern von Nässeeindringung durch Schutzanstriche auf der „Positivseite“ (wo die Feuchtigkeit eindringt oder eindringen könnte) und Einbau einer Drainage um die Fundamentplatte. Für die Abdichtung der Kelleraußenwände gibt es verschiedene Verfahren, die alle der DIN 18195 und/oder der EN 13967 entsprechen sollten: Bitumenmassen / Bitumenbahnen (sog. Schwarze Wanne)/ mineralische Abdichtungen / Wannen aus PVC-Bahnen K-Wanne, die auf dem Mauerwerkskeller „tapeziert“ werden und – ohne Unterputz – eine hinterlaufsichere Abdichtung ergeben. Zudem werden Polystyrol-Drainageplatten aufgeklebt. Bei vollständig oder teilweise als Wohnraum ausgebauten Kellern werden die betreffenden Räume zusätzlich wärmegedämmt. Diese Dämmung wird zwischen der Abdichtung und den Drainageplatten angebracht. Zuletzt wird vor den Drainageplatten ein Vlies-Stoff angebracht, um ein Verschmutzen der Drainageplatten zu verhindern.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, einen Keller komplett aus (WU-)Beton anzufertigen. Mit entsprechender Perimeterdämmung ist ein solcher ebenfalls als Wohnkeller nutzbar. Die Vorteile dabei bestehen aus der meist schnelleren Fertigstellung (besonders bei Fertigbauteilen) sowie aus dem teilweise besseren Schutz gegen von außen eindringende Feuchtigkeit.

Ist die nachträgliche Abdichtung auf der Außenseite nicht möglich, kann auch eine Kellerabdichtung „auf der Negativseite“ oder „Negativabdichtung“ (auf der Seite des Bauteils, die der dem Wasser ausgesetzten Seite des Bauteils gegenüberliegt, wo die Feuchtigkeit austritt) erfolgen, hiezu werden (wie auch bei der Abdichtung und Instandsetzung von Zisternen) verschiedene Systeme verwendet:

…eventuell mit anschließendem Aufkleben von selbstklebenden Bitumenbahnen oder Fliesen.

Die zugehörige DIN 18195 unterscheidet verschiedene Belastungsfälle, für die jeweils gelindere Mittel möglich sind, je nachdem wie schnell das Regenwasser außen absickert oder im Boden verbleibt. Sickert das Regenwasser bei einem schotterig-durchlässigen Boden schnell am Keller vorbei, kann die Innenabdichtung anders erfolgen als bei einem lehmig-bindigen Boden, bei dem sich Regenwasser an der Kellerwand staut oder gar in größerem Maße eindringt.

Gegebenenfalls wäre eine Horizontalsperre gegen aufsteigende Kapillarfeuchtigkeit notwendig.

Literatur[Bearbeiten]

  • F. Frössel, Mauerwerkstrockenlegung und Kellersanierung, IRB-Verlag 2001, 2. Auflage 2003
  • F. Frössel, Lexikon der Bauwerksabdichtung und Kellersanierung, Baulino Verlag 2005
  • F. Frössel, Lehrbuch der Kellersanierung und -abdichtung, expert verlag, 2006

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Feuerwehr Notfallausbildung Atemschutz (PDF; 489 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Basements – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Keller – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen