Wandverkleidung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wandverkleidungen sind nichttragende Bauteile, die an einer Wand befestigt sind. Die Befestigung erfolgt in der Regel entweder durch:

  • (großflächiges) Verkleben, oft vollflächig oder linienförmig durch Mörtel oder organische Klebstoffe oder durch
  • punktförmiges Befestigen durch Nägel, Schrauben, Klammern oder Klebepunkte unmittelbar an der Wand oder auf einer Unterkonstruktion.

Eine vollflächige Verklebung wird typischerweise bei keramischen Bekleidungen vorgenommen. Die Fugen werden anschließend durch Fugenmörtel oder elastische Dichtstoffe abgedichtet. Tapeten aus Stoffen wurden früher nur aufgespannt, moderne Tapeten aus Papier oder Kunststoff werden vollflächig geklebt.

Bei punktförmiger Befestigung verbleibt ein Luftraum zwischen der tragenden Konstruktion und der Bekleidung, der meist zur Abführung von eindringender Feuchtigkeit hinterlüftet wird. Siehe: Vorgehängte hinterlüftete Fassade

Wandverkleidungen für Innenräume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei historischen Bauweisen waren das z. B. Holzvertäfelungen. Heute werden verschiedene Materialien für verschiedene Funktionen verwendet: zum Beispiel Schallschutzplatten aus Holz, Gipskarton oder Kunststein (Harz-Betongemisch). Bei geklebten, kleinteiligen Wandverkleidungen spricht man von Fliesen.

Holz- oder Holzwerkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Bekleidung von Wänden mit Holzbrettern (Nut und Feder) oder Holz-Paneelen gibt es auch den Einsatz von natürlichen Materialien für die Wandverkleidung. Die 3D Reliefplatten für die moderne Wandverkleidung sind Paneele aus Holzwerkstoffen und zeichnen sich durch außergewöhnliche bzw. individuelle Oberflächen aus. Diese Oberflächenlandschaften entstehen durch den Einsatz von Fräswerkzeugen.

Die verwendeten Materialien können Massivholz bzw. Holz, Mitteldichte Holzfaserplatten (MDF), Sperrholz, Multiplex-Platten oder Faserbeton sein.

Gipswerkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipskarton- oder Gipsfaserplatten, welche auch anstatt des Putzes verwendet werden (Trockenputz).

Naturstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natursteinplatten werden wie Fliesen geklebt oder auf einer Unterkonstruktion montiert (wie bei Fassaden).

Kunststoffe und Verbundwerkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt eine große Anzahl von Fassaden- und Ausbauplatten mit polymerer Bindung. Häufig werden sie durch einen Zusatz von Fasern oder eine Beschichtung verstärkt, so etwa Aluminium-Verbundplatten.

Faserzementplatten enthalten als Bindemittel Zement mit einem Zusatz von Polymeren.

Spezielle Wandverkleidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sport- oder Turnhallen kommen Prallschutz-Verkleidungen zum Einsatz, welche den Aufprall mindern sollen. Diese können aus Holz- oder Holzwerkstoffen, Kunststoff oder Teppich bestehen.

Normen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]