August Beuermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Beuermann

Ludwig August Beuermann (* 14. Dezember 1867 in Elvershausen im Westharz; † 15. Oktober 1930 in Hannover) war ein deutscher Politiker der DVP.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule in Elvershausen absolvierte Beuermann, der evangelischen Glaubens war, von 1882 bis 1888 die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar in Alfeld (Leine). Nachdem er zunächst Lehrer in Sarstedt bei Hannover und dann an der Präparandenanstalt in Alfeld war, wurde er 1893 Seminarlehrer in Wunstorf bei Hannover. Daneben war er von 1892 bis 1899 Gasthörer für Geographie, Geschichte und Literatur an den Universitäten in Berlin, Jena und Nancy. 1907 ging er als Kreisschulinspektor nach Adelnau in Posen und ab 1912 in gleicher Funktion nach Fraustadt. Ostern 1919 wechselte er – erneut als Kreisschulinspektor – nach Hameln.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beuermann gehörte 1919/20 der Weimarer Nationalversammlung an. Anschließend war er bis Dezember 1924 Reichstagsabgeordneter. Von 1924 bis zu seinem Tode war er Landtagsabgeordneter in Preußen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landeskunde Preußens. 11 Bände, Berlin 1901. (Reprint: Archiv-Verlag, Braunschweig 2005)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]