August Klostermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Klostermann (* 16. Mai 1837 in Steinhude; † 11. Februar 1915 in Kiel) war ein deutscher Evangelischer Theologe und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Klostermann studierte 1855-58 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Im Jahre 1855 trat er dem Erlanger, später auch dem Kieler und Berliner Wingolf bei.

Er war ab Frühjahr 1859 Lehrer in Bückeburg und wurde fünf Jahre später Repetent. Als solcher nahm er einen Ruf als Privatdozent der Theologie an die Georg-August-Universität Göttingen an. 1868 wechselte er im selben Fach als o. Professor an die Christian-Albrechts-Universität Kiel. 1885/86 und 1898/99 war er ihr Rektor. Seine Rektoratsrede am 5. März 1885 befasste sich mit der Gottesfurcht als Hauptstück der Weisheit.[1] Der Neutestamentler, Patristiker und Philologe Erich Klostermann war sein Sohn.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rektoratsreden (HKM)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.