Aurelia Mihai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aurelia Mihai (* 11. Dezember 1968 in Bukarest) ist eine rumänische Videokünstlerin, Filmemacherin und Hochschullehrerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aurelia Mihai studierte an der Kunstakademie Bukarest und legte 1994 ihr Diplom ab. Von 1994 bis 1996 studierte sie mit einem DAAD-Stipendium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Nan Hoover und anschließend an der Kunsthochschule für Medien Köln bei Valie Export und Jürgen Klauke.

Seit 2009 ist sie Professorin für „Grundlehre Film/Video“ an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.[1]

Aurelia Mihai behandelt in ihren Arbeiten das Aufeinandertreffen von kulturellen, sozialen und politischen Erscheinungen und Ereignissen; sie verknüpft Aspekte der Dokumentation und der Wissenschaft mit der Fiktion. Legenden und historische Begebenheiten sind häufig Anlass oder Ausgangspunkt für eine gesellschaftskritische Auseinandersetzung mit der Gegenwart.[2]

Aurelia Mihai lebt und arbeitet in Hamburg.

Auszeichnungen und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Videokunst Förderpreis Bremen[3]
  • 2001: E STAR Stipendium IEA, Alfred, New York[4]
  • 2001: Stipendium der Villa Aurora, Los Angeles, Vereinigte Staaten[5]
  • 2001: Förderpreis für Bildende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf[6]
  • 2002: Spiridon-Neven-DuMont-Preis
  • 2003: Stipendium des Landes NRW für eine Medienkünstlerin[7]
  • 2004: EMARE Stipendium, Hull Time Based Arts, Vereinigtes Königreich
  • 2005: Euregio-Kunstpreis
  • 2005: Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst[8]
  • 2005: Stipendium Schloss Ringenberg[9]
  • 2007: Stipendium der Villa Massimo, Rom, Italien[10]
  • 2009: Projektstipendium, Künstlerhaus Schloss Balmoral
  • 2010: International Artist Studio Programme Stockholm (Internationella stipendiater), Schweden[11]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen

  • 1998: Endlose Bewegung, Kunsthalle Bremen
  • 2001: Privat Räume, Kunstraum Düsseldorf
  • 2003: Galerie Gaby Kraushaar, Düsseldorf
  • 2004: Marburger Kunstverein
  • 2004: Tal der Träumer, Kunstverein Hildesheim
  • 2004: Ferens Art Gallery, Hull, Großbritannien
  • 2007: Made in Goch, Museum Goch
  • 2008: Transhumanţa, Galerie Anita Beckers, Frankfurt
  • 2009: The Social Being of Truth, Muzeul Național de Artă Contemporană, Bukarest, Rumänien
  • 2012: Histories, Städtische Galerie Wolfsburg, Wolfsburg[12]
  • 2013: ReTURo Tourism Agency, Club Electro Putere – Centre For Contemporary Culture, Bukarest, Rumänien

Gruppenausstellungen Aurelia Mihai nahm seit 1997 an über 200 Gruppenausstellungen und Screenings teil,[13] darunter:

  • 1999: Serien und Konzepte in der Photo- und Videokunst, Museum Ludwig, Köln
  • 2004: Sommerfrische, Hamburger Kunsthalle
  • 2005: Transatlantische Impulse, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2005: Cine y casi cine, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, Spanien
  • 2006: Traveling light, Chelsea Art Museum, New York, Vereinigte Staaten
  • 2007: Tryingtoland 2, Museo d’Arte Contemporanea Roma, Italien
  • 2008: The Animal Gaze, Unit 2 Gallery, London, Großbritannien
  • 2008: Traces, Robert Else Gallery, Sacramento, Kalifornien, Vereinigte Staaten
  • 2008: Contemporary Romanian Art, Selby Gallery, Sarasota, Florida, Vereinigte Staaten
  • 2008: Centre International d’Art Contemporain, Pont-Aven, Frankreich
  • 2009: Rencontres internationales Paris/Berlin/Madrid, Centre Georges Pompidou, Paris
  • 2009: The Animal Gaze, Centre of Contemporary Art and the Nature World, Plymouth, Großbritannien
  • 2010: The Way We Move, The Cheekwood Art Museum, Nashville Tennessee, Vereinigte Staaten
  • 2010: Social Cooking Romania, National Museum Brukental, Sibiu, Rumänien
  • 2011: Pimp Your Collection: Wüste, Landesgalerie Linz, Österreich
  • 2012: Le silence des bêtes, Hors Pistes, Centre Georges-Pompidou, Paris, Frankreich
  • 2012: Documenta (13), Kassel[14]
  • 2012, 2013: Renconts internationales Paris/Berlin/Madrid, Palais de Tokyo, Paris; Haus der Kulturen der Welt,Berlin
  • 2013: Archäologie?! Spurensuche in der Gegenwart, Kunsthalle, Salzburg[15]
  • 2013: The Animal Gaze Returned, Sheffield Institute of Arts Gallery at Sheffield Hallam University, Sheffield, Vereinigtes Königreich
  • 2016: Im Rausch – Zwischen Höhenflug und Absturz, Kunstmuseum Thurgau, Ittinger Museum, Schweiz[16]
  • 2016: Medicine in Art, Museum für Gegenwartskunst Krakau, Polen[17]
  • 2017: Kunstwerk Leben, Zentrum für verfolgte Künste, Solingen[18]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video- und Filmarbeiten

  • 2004: Tal der Träumer. fiktive Dokumentation über Ägyptologie in den Vereinigten Staaten[12]
  • 2005: Der Tag, der mit dem Hahn beginnt und mit den Hunden endet. Kurzfilm
  • 2006–2007: Unter freiem Himmel – In The Open Air. Kurzfilm
  • 2007: Von Herzen. Videoprojektion[12]
  • 2007: Transhumanţa. Zweikanal-Videoinstallation[19]
  • 2008: … And the Moldavian one. Film[20]
  • 2009: Cinematograful Rosu/Rotes Kino. Videoinstallation – Filmische Episode[21]
  • 2011: City of Bucur. Kurzfilm über den Mythos der Gründung von Bukarest[22]
  • 2012: Cento Piedi/One Hundred Steps. Zweikanal-Videoinstallation
  • 2014–2016: LUPA. Kunstprojekt[2]
  • 2018 LUPA. Kurzfilm

Schriften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aurelia Mihai auf der Website der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
  2. a b Aurelia Mihai – Wege in die Geschichte(n) / Road to (Hi)Stories auf distanz.de, abgerufen am 27. November 2018
  3. Bisherige Preisträger und Ausstellungsorte auf filmbuero-bremen.de
  4. Zur Person Aurelia Mihai auf hbk-bs.de
  5. Aurelia Mihai auf der Website der Villa Aurora
  6. Förderpreis für Bildende Kunst auf duesseldorf.de
  7. Stipendium auf hmkv.de
  8. Hamburger Arbeitsstipendien für bildende Kunst 2018 ausgeschrieben auf hamburg.de
  9. Stipendium Schloss Ringenberg
  10. Stipendiaten 1913–2012 (Memento vom 21. November 2013 im Internet Archive) der Villa Massimo
  11. Grantholders 1997–2015 auf konstnarsnamnden.se
  12. a b c Histories auf der Website der Städtischen Galerie Wolfsburg
  13. Aurelia Mihai auf der Website des Künstlerhauses Schloss Balmoral
  14. The Worldly House (Memento des Originals vom 6. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/d13.documenta.de
  15. Archäologie?! Spurensuche in der Gegenwart auf events.at
  16. Entrückung mit und ohne Drogen auf tagblatt.ch, 11. Juni 2016
  17. Medicine in Art auf en.mocak.pl
  18. Künstler der Ausstellung „Kunstwerk Leben“ (Memento vom 4. Dezember 2017 im Internet Archive) auf verfolgte-kuenste.de
  19. Transhumanţa auf kunstmarkt.com
  20. Mihaela Varzari: The Compromise Of A European Integration: Points Of View auf idea.ro
  21. Cinematograful Rosu/Rotes Kino auf art-action.org
  22. City of Bucur (Memento vom 14. März 2014 im Internet Archive) auf ag-kurzfilm.de