Austfirðir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Austfirðir oder deutsch Ostfjorde werden die Fjorde und Buchten an der Ostküste Islands genannt.

Von Norden nach Süden:

Berg Glettingur, als nördliche Grenze
der Berg Gerpir
Felsnase Eystrahorn, als südliche Grenze

Der Berg Gerpir ist die östlichste Stelle der Ostfjorde und Islands.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der verlassene Ort Húsavík ist nur noch über eine Piste von Bakkagerði zu erreichen. Von Egilsstaðir an der Ringstraße führt eine Stichstraße nach Seyðisfjörður und eine weitere Straße nach Reyðarfjörður und von dort weiter durch die Orte Fáskrúðsfjörður und Stöðvarfjörður nach Breiðdalsvík. Ab hier verläuft die Ringstraße wieder entlang der Küste. Von Reyðarfjörður führt eine Stichstraße zu den Orten Eskifjörður und Neskaupstaður.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]