Aviäres Leukosevirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aviäres Leukosevirus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Retroviridae
Unterfamilien: Orthoretrovirinae
Gattung: Alpharetroviren
Art: Aviäres Leukosevirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA, linear
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Avian leukosis virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
ALV
Links

Das Aviäre Leukosevirus (ALV) (von lateinisch avis, deutsch ‚Vogel‘ und altgriechisch λευκός leukós, deutsch ‚weiß‘), auch Vogel-Leukämie-Virus oder Vogel-Leukosevirus, ist ein RNA-Virus aus der Familie der Retroviren. Es gehört zur Gattung Alpharetroviren und verursacht B-Zell-Leukämien bei Hühnern, kann aber auch andere Tiere infizieren. ALV ist nahe verwandt mit dem Rous-Sarkom-Virus (RSV).

Schon im Jahr 1908 konnten die dänischen Forscher Ellermann und Bang zeigen, dass sich Leukämie bei Hühnern durch Blut übertragen ließ und dass das infektiöse Agens kein Bakterium sein konnte.[1]

In den 1960er Jahren war die Hühnerleukämie ein wachsendes Problem bei der Haltung von Legehennen, und es wurden daher Tests entwickelt, mit denen infizierte Hühner erkannt werden konnten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ellermann V., Bang O. Experimentelle Leukämie bei Hühnern. Zentralbl. Bakteriol. Parasitenkd. Infectionskr. Hyg. Abt. Orig. 1908; 46: 595–609.
  2. Robin A. Weiss: The discovery of endogenous retroviruses Retrovirology. 2006 Oct 3;3:67. Review. PMID 17018135

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]