Aviäres Leukosevirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aviäres Leukosevirus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Retroviridae
Unterfamilien: Orthoretrovirinae
Gattung: Alpharetroviren
Art: Aviäres Leukosevirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA, linear
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Avian leukosis virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
ALV
Links
NCBI Taxonomie: 11864
NCBI Reference: M37980
ICTVdB Virus Code: 00.061.1.03.001

Das Aviäre Leukosevirus (ALV) (von lateinisch avis „Vogel“ und altgriechisch λευκός leukós „weiß“), auch Vogel-Leukämie-Virus oder Vogel-Leukosevirus, ist ein RNA-Virus aus der Familie der Retroviren. Es gehört zur Gattung Alpharetroviren und verursacht B-Zell-Leukämien bei Hühnern, kann aber auch andere Tiere infizieren. ALV ist nahe verwandt mit RSV, dem Rous-Sarkom-Virus.

Schon im Jahr 1908 konnten die dänischen Forscher Ellermann und Bang zeigen, dass sich Leukämie bei Hühnern durch Blut übertragen ließ und dass das infektiöse Agens kein Bakterium sein konnte.[1]

In den 1960ern war die Hühnerleukämie ein wachsendes Problem bei der Haltung von Legehennen, und es wurden daher Tests entwickelt, mit denen infizierte Hühner erkannt werden konnten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ellermann V., Bang O. Experimentelle Leukämie bei Hühnern. Zentralbl. Bakteriol. Parasitenkd. Infectionskr. Hyg. Abt. Orig. 1908; 46: 595–609.
  2. Robin A. Weiss: The discovery of endogenous retroviruses Retrovirology. 2006 Oct 3;3:67. Review. PMID 17018135

Weblinks[Bearbeiten]