Axel Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Axel Hütte (* 1951 in Essen) ist ein deutscher Fotograf. Er gilt als Vertreter der Düsseldorfer Fotoschule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren 1951 in Essen, studierte Axel Hütte von 1973 bis 1981 in der Foto-Klasse an der Kunstakademie in Düsseldorf[1] bei Bernd Becher. 1982 erhielt Hütte ein DAAD-Stipendium für London, 1985 das Stipendium für das Deutsche Studienzentrum im Palazzo Barbarigo della Terrazza in Venedig[2] und 1986 bis 1988 das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. 1993 erhielt Axel Hütte den Hermann-Claasen-Preis für Kreative Fotografie. Seither arbeitet Axel Hütte als freier Fotograf mit künstlerischem Anspruch und internationalem Renommée und zählt heute zur fotografischen Avantgarde der Gegenwart.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben eindeutig dokumentarischen Arbeiten wendet er sich seit Ende der 1990er auch eher malerisch erscheinenden Sujets zu, wie z. B. in seinem Fotoband „fecit“ (Aufnahmen u. a. aus australischen Wäldern). Seine Architekturaufnahmen, wie Brücken, zeigen scheinbar Banales. [3][4]

Axel Hütte reflektiert die mimetischen Möglichkeiten der Fotografie. Fragestellung seiner fotografischen Arbeit ist nicht das genaue Abbild der Wirklichkeit mittels der Kamera, sondern die Reflexion der Beziehung von Abbild und Vorstellungsbild.

Axel Hütte lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axels Hüttes Werke wurden bisher in Galerien u. a. in Amsterdam, Düsseldorf, Köln, Los Angeles, Marseille, Paris, Salzburg, Frankfurt am Main und Rotterdam gezeigt

  • 1989 Rotterdamse Kunststichting, Rotterdam (NL)
  • 1992 Künstlerkolonie Darmstadt
  • 1993 Hamburger Kunsthalle, Hamburg
  • 1995 Rheinisches Landesmuseum, Bonn
  • 1996 Kunstverein Wolfsburg, Wolfsburg
  • 1997 Kunstverein Hannover
  • 2001 Kunsthalle in Emden
  • 2004 Museo de Arte Moderno de la Ciudad de Buenos Aires, Argentinien
  • 2010 Galerie Ruzicska, Salzburg: Towards the Wood
  • 2011 Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main: Frankfurt//Emeth
  • 2011 Galeria Helga de Alvear, Madrid (ES)
  • 2012 Galerie Nikolaus Ruzicska, Salzburg
  • 2013 Palacio Municipal de Exposiciones Kiosco Alfonso, A Coruña, (ES)
  • 2014 Fondazione Bevilacqua La Masa, Venedig (IT)
  • 2014 Paisaje Escindido, Museo San Telmo, San Sebastián (ES)

Fotobände (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fonds Régional d'Art Contemporain, 1992
  • London, 1993, Schirmer/Mosel, München
  • Landschaft, 1995, Schirmer und Mosel Verlag, München[5]
  • fecit, 2000, Düsseldorf
  • As Dark as Light, 2001, München
  • Kontinente. Landschaftsfotografien, 2002, Schirmer/Mosel, München, ISBN 9783888146190
  • Terra Incognita, 2004, Schirmer/Mosel, München, ISBN 9783829601177
  • North South, 2006, Schirmer/Mosel, München, ISBN 9783829602310
  • En Tierras Extrañas, 2008, Fundación Telefónica, Madrid[6]
  • Out of Darkness, 2009, Waddington Galleries, London[7]
  • Towards the Wood, 2010, Schirmer/Mosel, München, ISBN 978-3-8296-0515-1

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie von Axel Hütte bei museums plattform nrw
  2. http://www.dszv.it/de/?page_id=130
  3. Axel Hütte bei artnet
  4. Axel Hütte bei artfacts
  5. http://www.lambertundlambert.de/kuenstler/axel-huette/buecher/1995/
  6. http://www.lambertundlambert.de/kuenstler/axel-huette/buecher/2008/
  7. http://www.museum-frieder-burda.de/Fotografie.411.2.html?&shadow=919&cHash=060e995c5a