Laurenz Berges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 17. Oktober 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Wikifizieren Lutheraner (Diskussion) 22:43, 17. Okt. 2020 (CEST)

Laurenz Berges (* 1966 in Cloppenburg) ist ein deutscher Fotograf. Er wird der Düsseldorfer Photoschule zugeordnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laurenz Berges studierte von 1986 bis 1993 Kommunikationsdesign an der Universität Essen, wo er mit Diplom abschloss. In den Jahren 1988 und 1989 war Berges als Fotoassistent bei der Fotografin Evelyn Hofer in New York City tätig.[1] Ab 1992 studierte er Fotografie an der Kunstakademie Düsseldorf. Im Jahr 1996 wurde er dort Meisterschüler bei Bernd Becher.[2] Laurenz Berges lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berges’ fotografisches Werk thematisiert vor allem die Vergänglichkeit. In den Jahren 1991 bis 1995 fotografierte Berges Innenräume ostdeutscher Kasernen, welche nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion von der Roten Armee verlassen worden waren. Mit seinem Buch Etzweiler dokumentierte Berges Etzweiler, den Ortsteil von Elsdorf, der dem Braunkohletagebau weichen musste. Auch fotografierte der Künstler über Jahre hinweg Brachen der von Deindustrialisierung betroffenen Stadt Duisburg.[3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Street Level Gallery, Glasgow (mit Simone Nieweg)
  • 2007: Galerie Wilma Tolksdorf
  • 2012: Oldenburger Kunstverein
  • 2016: Asphalt Festival Weltkunstzimmer, Düsseldorf
  • 2018: Witterungen SK Stiftung Kultur Köln (mit Paola di Pietri und Michael Collins)
  • 2019: Laurenz Berges. Ort und Erinnerung, Museum für Photographie (Braunschweig)
  • 2020: 4100 Duisburg. Das letzte Jahrhundert Josef Albers Museum, Quadrat Bottrop[4][5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Maria Brosowsky: Der stets milchige Himmel. TAZ, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  2. Maximilian Burk: Der Fotograf Laurenz Berges in Bottrop. WDR, 11. März 2020, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  3. Markus Weckesser: In den Transitzonen. Die Tageszeitung, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  4. Maximilian Burk: Der Fotograf Laurenz Berges in Bottrop. WDR, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  5. Stadt Bottrop 2020: Laurenz Berges. 4100 Duisburg. Das letzte Jahrhundert. Abgerufen am 17. Oktober 2020.