Axel Hilgenstöhler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel „Axe“ Hilgenstöhler (* 21. August 1975) ist ein deutscher Musikproduzent und Gitarrist. Er ist unter anderem Gründungsmitglied der Band Thumb und spielte in verschiedenen Bands Gitarre, wie zum Beispiel Dog Eat Dog und 50 Cent. 2003 gründete Afrika Islam mit Axel Hilgenstöhler den Zusammenschluss The Machine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axe genoss musikalische Früherziehung. Schon in frühester Jugend tourte er mit Bands. 1993 gründete er gemeinsam mit Steffen Wilmking (Schlagzeug) die Band Thumb. Thumb tourten durch Europa und die USA.[1] 2002 tourte Axe mit Son Goku,[2] 2004 mit The Machine und 2006 mit Mr. X and Machine.[3]

Axe war Mitentdecker und Förderer von Nachwuchskünstlern wie beispielsweise Clueso.

Im Jahr 2007 wurde Axe Gitarrist bei Dog Eat Dog. Die nächsten Jahre verbrachte er mit internationalen Tourneen. Axe arbeitet neben seiner Produzententätigkeit als musikalischer Leiter (Das Wunder von Bern), als Tontechniker bei Liveauftritten (Simply Red Farewell Tour[4]) oder Inkubator (Artisto – Revolution – Die „Hymne“ der Freiheitsaktivisten auf dem Majdan Nesaleschnosti[5]). Axe ist zudem auch Vorstandsvorsitzender der UWO (United World Organisation)[6].

Künstler, Schauspieler, Musiker und Produzenten, mit denen Axe zusammengearbeitet hat, sind unter anderem Afrika Bambaataa, Flea von den Red Hot Chili Peppers, der Mastermind von Public Enemy, Chuck D, Kool Keith, D-Rock von Body Count, Doug Wimbish, Vernon Reid von Living Colour, Ice-T, Giorgio Moroder (Daft Punk), The Kelly Family,[7] René Tinner, Helmut Zerlett, Sly & Robbie, Sally Oldfield, Nina Hagen, Meret Becker, Thomas D, Andreas Rieke, Jon Caffery (Die Toten Hosen), Ralf Goldkind (Lucilectric), Coolio, Gentleman, Virginia Nascimento, Pat Bernetti, Barbara Tucker, Afrob, DJ Tomekk, EL*KE, Katze, Chamberdogs, S.O.S und Kajagoogoo.

2014 spielte Axe Gitarre auf dem Solo-Album von Thomas D "Tommy Blank".

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Interpret Titel Tonträger Verlag
1998 Thumb Exposure Album EMI Electrola
1995 Thumb Thumb Album EMI Electrola

Titel in den Hitparaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Interpret Titel Tonträger Verlag Chartplatzierung
1997 Thomas D Thomas D Is Ill Albumtitel Solo Four Music Spitzenplatzierung: #20[8]
1997 Thumb Exposure Album EMI Electrola Spitzenplatzierung: #52[9]
1996 Thumb Encore Album EMI Electrola Spitzenplatzierung: #87

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thumb – Biografie. Abgerufen am 15. Februar 2013.
  2. Laut.de Abgerufen am 3. März 2014.
  3. Hip Hop Magazin Abgerufen am 1. März 2014.
  4. Simfy Live Recordings (Memento vom 1. März 2014 im Internet Archive) Abgerufen am 1. März 2014.
  5. Artikel im Kölner Stadtanzeiger Abgerufen am 1. März 2014.
  6. Vorstand der UWO Abgerufen am 14. Dezember 2015.
  7. Kelly Family Site (Memento vom 5. März 2014 im Internet Archive) Abgerufen am 1. März 2014.
  8. Thomas D – Chartplatzierungen Longplay. Abgerufen am 15. Februar 2013.
  9. Thumb – Chartplatzierungen Longplay. Abgerufen am 15. Februar 2013.