Axel Lieber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Lieber (* 1960 in Düsseldorf) ist ein deutscher Künstler.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 bis 1985 studierte er bei Tony Cragg und Irmin Kamp (Staatliche Kunstakademie Düsseldorf), 1978 bis 1981 Pädagogik und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. 1983 gründete er die Künstlergruppe Haus Waende mit Stefan Demary, Heike Pallanca, Wolfgang Robbe und Klaus Schmitt und 1992 die Gruppe inges idee (Kunst im öffentlichen Raum) mit Hans Hemmert, Thomas Schmidt und Georg Zey. 1991 bis 1993 war er Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf. 1995 bis 1998 war er Dozent an der Kunstakademie Malmö und 1999 bis 2000 an der Jyske Kunstakademie, Århus. 2000 bis 2002 dozierte er wieder Bildhauerei an der Kunstakademie Malmö. 2004 besetzte er eine Gastprofessur mit inges idee an der Bauhaus-Universität Weimar. 2006 bis 2007 war dort Gastprofessor.

Er lebt in Berlin und Malmö.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axel Lieber nutzt Alltagsgegenstände als Referenzobjekte und verfremdet deren Materialität, indem er sie semantisch entkernt und die so entstehenden Leerstellen mit neuen Inhalten füllt. Hierdurch entstehen synästhetische Überschneidungen und Oppositionen, die die Skulpturen gleichsam beseelen und den Betrachter in eine intime Sphäre überführen.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 „SOLLBRUCHSTELLEN“, Hengesbach Gallery, Wuppertal (D)
  • 2014 „Night on Earth“, Galerie Vinzenz Sala, Paris, (F); „picks & pearls“, Galerie Møller Witt, Århus, (DK); „Role models, schwarze Löcher und andere Petitessen“, Galerie Mark Müller, Zürich, (CH)
  • 2013 „Point of View“, Galleri Ping Pong, Malmö, (S); „private architecure“, die raum, Berlin, (D); „WEITWINKEL“, Institut für moderne Kunst, Nürnberg, (D)
  • 2012 „Silent Movie Hengesbach“ Gallery, Berlin, (D)
  • 2011 „Geometrie und Alltag“, Hengesbach Gallery, Berlin (D)
  • 2009 Galerie Mark Müller, Zürich (CH) „Mein konstruktiver Alltag – Szenenwechsel“, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt (D)
  • 2008 „Out of Insight“, Skulpturi.dk, Copenhagen (DK) „Spelplan“, Landskrona Konsthall (with Jørgen Carlo Larsen) (S) „Verderb und Gedeih“, loop-raum für aktuelle Kunst, Berlin
  • 2007 „Short Cuts“, Dina4 Projekte, Munich „Draußen“, Galerie Rolf Hengesbach, Cologne
  • 2006 Kabusa Konsthall, Kabusa (S)
  • 2005 Galleri Magnus Åklundh, Malmö (S) Kunsthalle Winterthur (CH)
  • 2004 „Karaoke“, Dina4 Projekte, Munich „Feel Free“, Philip Feldman Gallery at PNCA, Portland, OR (USA) „Release“, Henry Art Gallery, Seattle, WA (USA)
  • 2003 „Verbraucher“, Loop – Raum für aktuelle Kunst, Berlin „25 Jahre Führerschein“, Galerie Mark Müller, Zürich, CH Galleri Engström, Stockholm „Release“, Art Unlimited, Art Basel Räume für Neue Kunst Rolf Hengesbach, Wuppertal (D)
  • 2002 „Elvis, Bremerhaven und ich“, Kunsthalle Bremerhaven (D) „Beef Anatomico“, Torreao, Porto Alegre (BR) „Die Erfüllung“, Art Unlimited, Art Basel „Uppfyllelse“, Malmö Konsthall, Malmö (S)
  • 2001 Räume für Neue Kunst Rolf Hengesbach, Wuppertal (D)
  • 2000 „Zimmer mit Frühstück“, Galerie Mark Müller, Zürich „FÅGEL FISK ELLER MITTEMELLAN“, Konstföreningen Aura, Lund (S) „Abnehmen“, Loop Raum für aktuelle Kunst, Berlin „Basis und Überbau“, Städt. Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach (D) Galleri Engström, Stockholm Galerie Schneiderei, Cologne
  • 1999 „Abstraktes Plastik“, Kunstverein Bochum (D) Galerie Haus Schneider, Karlsruhe (with Jochem Hendricks) (D) Galerie Heinz-Martin Weigand, Ettlingen (with Jochem Hendricks) (D Künstlerhaus Bregenz, Palais Thurn u.Taxis, Bregenz (A) Braunstein/Quay Gallery, San Francisco (USA)
  • 1998 „UNDERGROUND“, Städtische Galerie Bern (CH) „single“, Räume für Neue Kunst Rolf Hengesbach, Wuppertal (D)
  • 1997 „Gross und klein ist beides unten“, Lagerraum, Frankfurt a. M. (D) „private function in progress“, Kulturforum Alte Post Neuss (D) „Organische Chemie“, Förderverein für aktuelle Kunst, Münster (D) „Ich brauche keinen Winnebago“, Pavillon an der Volksbühne, Berlin
  • 1996 „Make my day“, Galerie Vinzenz Sala, Brussels „POOL“, Kunstmuseum Heidenheim (D) „Thousand Island“, Galleri Engström, Stockholm
  • 1995 „Mellanrummet“, Malmö Konsthall „Heimarbeiten“, Kunstverein Freiburg (D) Galerie Terbrüggen, Heidelberg (D)
  • 1994 „Im Aussendienst“, Galerie Schneiderei, Cologne „Ordentliche Verhältnisse“, Institut für moderne Kunst SchmidtBank Galerie, Nürnberg (D) Landesmuseum Mainz (D) „Skulpturen (u. a. mit 1 u. 3)“, Räume für neue Kunst Rolf Hengesbach, Wuppertal (D)
  • 1993 Galerie Vincenz Sala, Berlin Dortmunder Kunstverein (D) Kunstverein Heinsberg (D)
  • 1992 Galleria Raucci/Santamaria, Napoli (I)
  • 1991 Galerie Schneiderei, Cologne Neuer Berliner Kunstverein, Berlin Galleri Wallner, Malmö
  • 1990 Galleri Engström, Stockholm
  • 1989 Galerie Christa Schübbe, Düsseldorf (D)
  • 1988 Galleri Engström, Stockholm Galleri Wallner, Malmö
  • 1987 Galerie Christa Schübbe, Düsseldorf (D) „Auswärtsspiel“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 1984 Ausstellung der Förderpreisträger der Stadt Düsseldorf Städt. (Keller) Galerie, Düsseldorf (with Michael Irmer) (D)

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 „Minimal extensions/sixties vs contemporary“, Galerie Vincenz Sala, Paris
  • 2014 „Bearbeitungen des Wirklichen“, Galerie Vincenz Sala, Berlin, (D) „POP UP“, Galerie Dina Renninger, München, (D)
  • 2013 „SPACES“, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg/Br., (D); „Within the World – The World Within“, Landskrona Konsthall, (S); „schweben ?“, Galerie oqbo, Berlin (D); „DOBBEL“, Illums Bolighus, Copenhagen, (DK)
  • 2012 „20 YEARS“, Hengesbach Gallery, Berlin (D); „SalonStücke RELOADED“, Villa Zanders, Bergisch Gladbach (D) „Woodstock“, Växjö Konsthall (S)
  • 2011 Galerie Mark Müller, Zurich (CH); „Schwarz war immer die Farbe der anderen“ – Dina4 Projekte/Galerie Alexandra Saheb, Berlin „Simply the Best“, loop – raum für aktuelle kunst, Berlin „OVERLAP“, Den Frie Centre of Contemporary Art, Copenhagen
  • 2010 Facon, plads og kulør, Rundetaarn, Copenhagen Modernautställningen 2010, Moderna Museet, Stockholm Ich Wicht, Kunstraum Potsdam, Potsdam (D) Site Exercises, Susan Hobbs Gallery, Toronto Das Fundament der Kunst, Bahnhof Rolandseck, Remagen (D) Berlin Transfer, Berlinische Galerie, Berlin Das Fundament der Kunst, Gerhard Marcks Haus, Bremen (D)
  • 2009 „Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin von Karin Sander“, Temporäre Kunsthalle Berlin „Das Fundament der Kunst“, Städtische Museen Heilbronn, Heilbronn (D) „Ferne Nähe / Natur in der Kunst der Gegenwart“, Kunstmuseum Bonn (D) „BODENSTÄNDIG“, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg (D) „SIK -Spridd isolerad konst“, Kalmar Konstmuseum (S) „First choice“, Galerie Mark Müller, Zürich
  • 2008 „As it seems“, Susan Hobbs Gallery, Toronto
  • 2007 „Bodycheck. 10. Triennale der Kleinplastik“, Fellbach (D) „Architektur-Kunst?“, Galerie Reckermann, Cologne Hotel van de Velde, Weimar (D)
  • 2006 „Der Ball und die Kunst“, Josef Albers Museum, Bottrop (D) „Seitenwechsel“, Öffentlicher Raum Hannover (D) „Besökarna“, Västra Hamnen, Malmö „Camp Kamp“, Kunsthalle Düsseldorf (D) „Faites vos jeux“, Kunstmuseum Siegen (D) Cobra Museum, Amsterdam
  • 2005 „Berlin/Toronto Gallery Exchange“, Loop – Raum für aktuelle Kunst, Berlin „Faites vos jeux!“, Museum für Gegenwartskunst, Siegen; Akademie der Künste, Berlin „Wer Visionen hat soll zum Arzt gehen“, Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (D) „DER HOCKER der schemel“, Mehrzweckhalle, Berlin
  • 2004 „EUROPEAN SPACE“ – Sculpture Quadrennial Riga (LAT)
  • 2003 „Kunsthistoriens Lange Naese No 1“, Charlottenborg, Copenhagen
  • 2002 „Now is the Time“, Dorsky Curatorial Projects, New York City „Artists imagine architecture“, Institute of Contemporary Art, Boston (USA) „Reloop“, Loop, Berlin „September Horse“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 2001 „Big Nothing“, Staatl. Kunsthalle Baden-Baden (D) „Berlin-London 01“, ICA, London „Achrochage“, Galerie Schneiderei, Cologne
  • 2000 „Mysliwska“, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin „Engström light“, Galleri Engström, Stockholm „temp“ mit (Inges Idee), Linköpings Konsthall (S) „wash & wear“, Kunsthaus Hamburg „Randori“, Loop Raum für aktuelle Kunst, Berlin „Book & Body“, Ystads Konstmusem (S)
  • 1999 „Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt“, Salzburger Kunstverei (A) „Euro Ride“, Transmission Gallery Glasgow „Open House“, Headlands Center for the Arts, San Francisco „Hitchcock“, Kunsthalle Tirol (A) „wash & wear“, Kubus Hannover, Leopold-Hösch-Museum Düren (D)
  • 1998 „sehen sehen berlin 98“, Loop-Raum für aktuelle Kunst, Berlin „Heimat“, Kunstverein Eislingen (D) „The Pineapple goes Goody Bar“, Malmö „M.I.E.L.“, Chateau d Órion (F) Stadtgalerie Bern (CH) The Pineapple, Malmö
  • 1997 „Holz“, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden (D) „fishing for shapes“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin „Sitzen“, Hygienemuseum Dresden „Schuhwerk“, Neue Galerie Dachau (D) „privat absurdities“, Galerie Gebauer, Berlin
  • 1996 „Auch wenn keiner was sagt, es wird gespielt“, Podewill, Berlin „Noch nie gezeigt“, Berlinische Galerie im Gropiusbau, Berlin „Disneyland after dark“, Kunstamt Kreuzberg, Berlin „Missing links“, Galerie Klaus Fischer, Berlin „Northstate“, Galleri Engström, Stockholm „Efterårsudstillingen“, Charlottenborg, Copenhagen „fishing for shapes“, Projektraum Voltmerstr., Hannover (D) „Sternkarte“, Städtische Galerie Bern (CH)
  • 1995 „Under i Juni“, Galleri Engström, Stockholm Disneyland after dark, Uppsala Konstmuseum (S) „Synthetic Art“, Galerie Klaus Fischer, Berlin, ID Galerie, Düsseldorf (D) „Seid spontan“, Städt. Galerie Schwaz, Tirol (A) „Interno II“, Galleria Raucci/Santamaria, Napoli (I)
  • 1994 „Arthuts“, Baltic Jubilee, Malmö „Schnittstellen“, 125-jährige Jubiläumsausstellung des Heidelberger Kunstvereins (D) „Multiples“, NBK Berlin Galleri Engström, Stockholm „5 Berliner Künstler zwischen Objekt und Skulptur“, Galerie Diehl, Berlin
  • 1993 „privat“, Kunstwerke Berlin „a billion trash“, Galerie Gruppe Grün, Bremen (D) Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus (D) „Exchange 2“, Shedhalle, Zürich
  • 1992 „z.B.“, Galerie Schneiderei, Cologne „1986“, Galerie Vincenz Sala, Berlin „interVIEW“, The Artists Museum, Lodz (PL) Saarlandmuseum, Saarbrücken (D)
  • 1991 „CALCULI“, Neuer Berliner Kunstverein, Galerie Vincenz Sala, Berlin
  • 1990 Museum für das Fürstentum Lüneburg (D) „Jetzt Berlin“, Malmö Konsthall (S)
  • 1989 „Kunstpreis Junger Westen“, Kunsthalle Recklinghausen (D) „Fußball in der Kunst“, Pfalzgalerie Kaiserslautern, Leopold-Hoesch-Museum, Düren (D)
  • 1988 „6 RICHTIGE“, Katakomben Monumentenstraße, Berlin
  • 1987 „Haus Waende – memory“, Salon am Burgplatz, Düsseldorf (D)
  • 1985 „ars viva/ farbige Plastik“, Skulpturenmuseum Marl, Kunstverein Flensburg, Kunsthalle Wilhelmshaven, Frankfurter Kunstverein (D) „Die sich verselbstständigenden Möbel“, Von der Heydt Museum, Wuppertal (D) „Wiedereröffnung Haus Waende“, Altes Museum Mönchengladbach (D) „Sculpture now“, Galerie Wintersberger, Wandelhalle, Cologne „Forum junger Kunst 85“, Museum Bochum, Städtische Galerie Wolfsburg (D)
  • 1984 Galerie Gugu Ernesto, Cologne „Haus Waende“, Münsterstr. 446, Düsseldorf (D) „ars viva/ farbige Plastik“, Bad. KV Karlsruhe, Kölnischer Kunstverein (D) „Treppen“, Galerie Gugu Ernesto, Cologne
  • 1983 Wachsfabrik, Cologne Kurt Schleuder-Giesser empfiehlt, Münsterstr. 446, Düsseldorf (D)
  • 1982 Skulpturenpark Seestern, Düsseldorf (D)

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Statens Konstråd
  • Stockholms Konst
  • Henry Art Gallery, Seattle, WA, US
  • Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
  • Berlinische Galerie Berlin
  • Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus
  • IFA Institut (inges idee)
  • Moderna Museet Stockholm
  • Schyl Donation
  • Malmö Konsthall
  • Konstmuseet Göteborg
  • Konstmuseum Uppsala

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]