Klaus Schmitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für weitere Personen ähnlichen Namens siehe Klaus Schmid bzw. Klaus Schmidt.

Klaus Schmitt (* 1955 in Korschenbroich) ist ein moderner abstrakter deutscher Künstler, Bildhauer, Maler und Grafiker. Der Künstler wurde insbesondere durch seine ungegenständlichen überschneidenden Linienbilder bekannt.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Schmitt legte 1973 sein Abitur im Mönchengladbach ab. Er studierte nach dem Abitur von 1973 bis 1976 an der RWTH Aachen katholische Theologie, Erziehungswissenschaften und darüber hinaus Kunst bei Joachim Bandau. Anschließend setzte er sein Studium von 1977 bis 1983 an der Kunstakademie Düsseldorf fort. Er war dort Meisterschüler in der Meisterklasse von Günther Uecker. 1982 erhielt er das P.S. 1 Stipendium verbunden mit einem sechsmonatigen Atelieraufenthalt in New York. 1995 hielt Klaus Schmitt sich zwei Monate mit dem Projekt Transfer 3 in Italien auf. 2006 wurde er in den Vorstand des Kunstvereins Mönchengladbach berufen und kuratiert für diesen seither das Ausstellungsprogramm.

Klaus Schmitt ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Er lebt und arbeitet in Mönchengladbach.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Arbeiten sucht er eigenständige ambivalente Bildstrukturen, die durch Zufall und geplantes Vorgehen entstehen. Kennzeichnend für seine Arbeiten sind die Farblinien, die die Bildfläche senkrecht, waagerecht und diagonal durchziehen. Durch die Knotenpunkte entstehen Flächen und Räume, in denen sich die Linearität auflöst. Als Bildhauer ergänzt er diese Vorgehensweise dreidimensional.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A.M. Fischer/B.M. Thiemann (Ed.): Beton-Skulptur im 20. Jahrhundert (K), Düsseldorf 1995

Weke in Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sammlung Speck im Kunst Museum Ludwig, Köln 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Mitglieder "S" / Klaus Schmitt (abgerufen am 25. Januar 2016)