Ay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Ortsteil Ay der französischen Gemeinde Aÿ-Champagne. Für weitere Bedeutungen siehe Ay (Begriffsklärung)
Ay bzw. Aÿ
{{{nomcommune}}} (Frankreich)
{{{nomcommune}}}
Gemeinde Aÿ-Champagne
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Département Marne
Arrondissement Épernay
Koordinaten 49° 3′ N, 4° 0′ OKoordinaten: 49° 3′ N, 4° 0′ O
Postleitzahl 51160
ehemaliger INSEE-Code 51030
Eingemeindung 1. Januar 2016

Ay oder Aÿ (Aussprache: [aˑji]) war eine französische Gemeinde mit 3978 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Marne in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine. Zum 1. Januar 2016 fusionierte die Gemeinde Aÿ mit den Gemeinden Mareuil-sur-Ay und Bisseuil zur neuen Gemeinde (Commune nouvelle) Aÿ-Champagne.

Ay liegt etwa 28 km südlich von Reims im Regionalen Naturpark Montagne de Reims.

Das Städtchen hat mehrere kleine Champagner-Kellereien, die Villa Bissinger ist Sitz des Institut International des Vins de Champagne. Der Präsident des Instituts gibt – auch in deutscher Sprache – theoretische Einführungen zum Thema Champagner.

Geschichte und Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon die Gallier versorgten sich über die Wege der Champagne mit Wein aus dem Mittelmeerraum, bis sie selbst mit dem Weinbau begannen. Von dort bis zur Erfindung der zweiten Gärung, die dieses „Terroir“ einzigartig auf der Welt gemacht hat, dauerte es aber noch lange. Bereits seit dem 17. Jahrhundert galt Ay als Zentrum der besten Champagnerwinzer, in dem Fürsten und Adel ihre Weingüter besaßen. Der Kreideboden des Ortes Ay ist gespickt – truffé, wie die Bewohner sagen – mit ausgedehnten Kellergewölben, in denen Millionen Flaschen auf Stoß lagern.

Demografische Entwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 4680 4884 4883 4773 4318 4315 4190

Politik und Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fassade der Kirche Saint-Brice

Als Arbeitervorort von Épernay, in dem viele Eisenbahner wohnten, war Ay lange Zeit eine Hochburg der Kommunisten.

Städtepartnerschaften bestehen mit:

Gebäude und Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle zwei Jahre, am ersten Juli-Wochenende, feiert Ay den König Henri IV. der sich Sire d’Ay nennt. Er soll den Titel Herr der Weinberge von Ay allen anderen Titeln, auf die er als König von Frankreich Anspruch hatte, vorgezogen haben.

Das Fest entspricht einem Weinfest, bei dem viele Champagner-Kellereien ihre Tore geöffnet haben. Höhepunkt ist ein großes Feuerwerk, das immer Samstag abends stattfindet. Musikalisch umrahmt wird das Fest von Musikgruppen aus dem eigenen Gebiet und aus den Partnerstädten. Besigheim zum Beispiel wird musikalisch traditionell von der Stadtkapelle und von Schulbands des Gymnasiums vertreten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinbau und Gastronomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Champagner

Lage und Rebsorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ay gehört zur Region Grande Vallée de la Marne des Weinbaugebietes Champagne. Ihre 355 Hektar Weinberge sind als Grand Cru eingestuft. Der Ort wird dominiert von einem Südhang auf Kreideboden. Da sich das Tal der Marne in Ay zur Ebene der Champagne hin öffnet, ist das Mikroklima hier trockener als in den anderen Gemeinden des Marnetals. Insgesamt entstehen hier kräftige und aromatische Champagner mit lebhaftem Säurespiel.[1]

Mit Abstand wichtigste Rebsorte ist der Pinot Noir mit einem Anteil von 90 %.[1] Den Rest teilen sich Pinot Meunier und Chardonnay.

Erzeuger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Besitzer in Ay ist das Haus Moët & Chandon mit über 100 Hektar Rebfläche.[1] 21 Hektar gehören Bollinger, darunter eine Parzelle mit wurzelechten Reben, aus der eine besondere Cuvée namens Vieilles vignes françaises gewonnen wird.[2] Weitere Häuser mit bedeutendem Weinbergbesitz in Ay sind Ayala, Deutz und Gosset. 7,2 Hektar in besten Parzellen gehören dem ortsansässigen Familienbetrieb Gatinois.[1] Folgende Kellereien befinden sich in Ay:

  • Ayala
  • Bollinger
  • Deutz
  • Gatinois
  • Gosset
  • Henri Goutorbe
  • Montvillers

Die unter der Marke Raoul Collet verkaufende Erzeugergemeinschaft wurde 1921 gegründet und ist damit die älteste Winzergenossenschaft der Champagne. Heute verarbeitet sie das Traubengut von 450 Hektar Weinbergen.

Gastronomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den um die Weinberge geschachtelten Champagnerhäusern bietet Ay noch einen kleinen Wochenmarkt, zwei Restaurants und drei Bars. Einer der familiären Champagnerhersteller des Städtchens, das Haus Henri Goutorbe, betreibt das Hotel Jeanson in seinem alten Familiensitz, dem Castel Jeanson.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Antoine Gerbelle: Les Grands crus de la Champagne in: La Revue du vin de France No. 521, Mai 2008, S. 41
  2. Serena Sutcliffe: Große Champagner. Hallwag, Bern/Stuttgart 1989, ISBN 3-444-10359-X