Bärendenkmal (Ramberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bärendenkmal

Das Bärendenkmal im Mittelgebirge Harz ist ein historischer Gedenkstein auf dem Rambergmassiv im Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt. Es erinnert an den letzten in den Anhaltischen Forsten erlegten Bär (1696).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bärendenkmal befindet sich im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt im Stadtgebiet von Thale zwischen dessen Ortsteil Friedrichsbrunn und dem zur Stadt Harzgerode gehörenden Mägdesprung. Nördlich oberhalb vom Tal des Krebsbachs steht es im Wald des Rambergmassivs zwischen der Viktorshöhe und dem Bremer Teich neben dem Waldweg Bärweg auf etwa 472 m ü. NHN.[1]

Das Bärendenkmal ist als Nr. 184[2] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter Bär in den Anhaltischen Forsten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bärendenkmal markiert diejenige Stelle, an der im November 1696 in den Anhaltischen Forsten der letzte Bär erlegt worden ist.[3] Errichtet wurde das Denkmal um 1900. Es handelt sich um einen Findling, an dem eine gusseiserne Platte mit folgender Inschrift angebracht wurde.

„Der letzte Bär in den Anhaltischen Forsten wurde hier Ende des siebzehnten Jahrhunderts erlegt.“

Letzter Bär im Harz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Bär im gesamten Harz soll nach unbestätigten Angaben etwa 90 Jahre später bei Wernigerode erlegt worden sein. Der Fuhrknecht Buchtekirch soll ihn zwischen 1786 und 1788 zur Strecke gebracht und dafür vom Grafen zu Stolberg-Wernigerode eine Belohnung von gut zwei Reichstalern erhalten haben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Ebersbach: „Bärenzeit“. In: Geschichte der Stadt Bernburg in zwei Bänden. Band 1, Anhaltische Verlagsgesellschaft mbH, Dessau 1998, S. 28, ISBN 3-910192-65-3.
  • Hercynia. Neue Folge. Für die Sektionen Biowissenschaften, Geographie, Pflanzenproduktion. Band 25, hrsg. im Auftrage der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Akademische Verlagsgesellschaft Geest & Portig K.-G., Leipzig 1988, S. 49 (mit Abbildung und abweichender Jahreszahl 1686).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  2. Harzer Wandernadel: Stempelstelle 184 / Bärendenkmal, auf harzer-wandernadel.de
  3. Hercynia, 1988, S. 49, erlegte bereits 1686 der Forstlehrling Kersten den Bären bei Friedrichsbrunn.

Koordinaten: 51° 40′ 56″ N, 11° 6′ 3″ O