BK Mladá Boleslav

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BK Mladá Boleslav
BK Mladá Boleslav
Größte Erfolge
  • Meister der 2. Liga 2002
  • Meister der 1. Liga 2008, 2013, 2014
Vereinsinformationen
Geschichte BK Mladá Boleslav (1908–1927)
Mladoboleslavský SK (1927–1948)
Sokol BK Mladá Boleslav (1948–1966)
Auto Škoda Boleslav (1966–2000)
HC Mladá Boleslav (2000–2004)
BK Mladá Boleslav (seit 2004)
Standort Mladá Boleslav, Tschechien
Vereinsfarben grün, weiß
Liga Tipsport Extraliga
Spielstätte ŠKO-Energo Aréna
Kapazität 4.200 Plätze (davon 3.700 Sitzplätze)
Geschäftsführer Mgr. Jan Tůma
Cheftrainer Miloslav Hořava
Kapitän Michal Vondrka
Saison 2018/19 Platz 8 (Hauptrunde)
Platz 8 (Viertelfinale)

BK Mladá Boleslav ist ein tschechischer Eishockeyklub aus der mittelböhmischen Stadt Mladá Boleslav, der seit 2014 wieder an der ersten Spielklasse Tschechiens, der Tipsport Extraliga, teilnimmt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BK Mladá Boleslav wurde 1908 gegründet und ist damit Gründungsmitglied des Tschechischen Eishockeyverbands. Mladá Boleslav spielte von 1936 bis 1938 in der ersten Liga der damaligen Tschechoslowakei. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte Mladá Boleslav in der dritten und zweiten tschechoslowakischen Liga. In der Saison 1992/93 stieg die Mannschaft in die dann eigenständige dritte tschechische Liga ab. Der Wiederaufstieg in die Zweitklassigkeit gelang erst im Spieljahr 2001/02.

In seiner Geschichte änderte der Verein mehrmals seinen Namen. So trat er ab 1927 als Mladoboleslavský SK an, ab 1948 als Sokol BK Mladá Boleslav. Ab 1966 unterstand der Klub dem Trägerbetrieb Škoda und spielte unter der Bezeichnung Auto Škoda Boleslav. Ab 2000 lautete der offizielle Name HC Mladá Boleslav, 2004 kehrte der Verein zur ursprünglichen Bezeichnung BK Mladá Boleslav zurück.

Mladá Boleslav gewann in der Saison 2007/08 die Meisterschaft der 1. Liga und setzte sich in der Relegation zur Extraliga gegen den HC Slovan Ústečtí Lvi aus Ústí nad Labem durch. Damit stieg die Mannschaft aus Mladá Boleslav in die Extraliga auf und spielte damit nach vielen Jahrzehnten wieder erstklassig. In der folgenden Saison belegte sie jedoch nur den letzten Tabellenrang, so dass sie in der Relegation antreten musste. Dort traf sie erneut auf den HC Slovan Ústečtí Lvi, der die Meisterschaft der 1. Liga gewonnen hatte. Der BK Mladá Boleslav setzte sich mit 4:0 gegen die Löwen durch und verblieb damit in der Extraliga.

In der Saison 2009/10 trat der BK Mladá Boleslav wieder in der Relegation an und konnte sich gegen den KLH Chomutov mit 4:1 Siegen durchsetzen. In der folgenden Spielzeit belegte der Verein trotz zweier Trainerwechsel den letzten Tabellenrang der Haupt- und Abstiegsrunde, so dass er in der Relegation antreten musste. Dort traf sie wieder auf den HC Slovan Ústečtí Lvi, der die Meisterschaft der 1. Liga gewonnen hatte. Der BK Mladá Boleslav setzte sich in einer knappen Serie mit 4:2 gegen die Löwen durch und verblieb damit in der Extraliga.

In der Saison 2011/12 belegte der Verein erneut den letzten Tabellenrang der Haupt- und Abstiegsrunde und traf in der Liga-Relegation auf die Piráti Chomutov. Gegen die Piráti unterlag der BK Mladá Boleslav nach sieben Spielen mit 3:4 und stieg damit in die 1. Liga ab. Zwei Jahre später konnte man den Wiederaufstieg feiern.

Saisonstatistik seit 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Hauptrunde Punkte Platzierung Kommentar Kapitän Cheftrainer
1999/2000 10. Platz 39 10. Platz 2. Liga Tomáš Hyka Jindřich Setikovský
2000/01 1. Platz 55 3. Platz 2. Liga, Aufstiegsrunde: 3. Platz Ladislav Kolner, Jiří Kročák Petr Vrabec
2001/02 1. Platz 83 Meister 2. Liga, Aufstieg in die 1. Liga Jiří Kročák Josef Horešovský
2002/03 4. Platz 70 5. Platz 1. Liga, Playoff-Viertelfinale gegen Prostějov 2:3 Jiří Kročák Josef Horešovský
2003/04 8. Platz 57 8. Platz 1. Liga, Playoff-Viertelfinale gegen HC Beroun 0:3 Lukáš Král, Jiří Kristek Josef Horešovský
2004/05 4. Platz 87 4. Platz 1. Liga, Playoff-Halbfinale gegen Ústí nad Labem 1:3 Marian Morava, Jiří Kadlec Miloslav Hořava, ersetzt durch Petr Kaňkovský
2005/06 3. Platz 92 2. Platz 1. Liga, Playoff-Finale gegen Ústí nad Labem 1:3 David Pospíšil Jiří Látal, Jan Neliba
2006/07 3. Platz 107 3. Platz 1. Liga, Playoff-Halbfinale gegen Ústí nad Labem 0:3 Richard Král Jan Neliba, Jiří Režnar
2007/08 1. Platz 114 Meister 1. Liga, Aufstieg in die Extraliga Richard Král Jan Votruba, später Petr Kaňkovský
2008/09 14. Platz 59 14. Platz Relegation: 4:0 gegen Ústí nad Labem Richard Král Jiří Šejba, ab Dez. 2008 Jaromír Šindel
2009/10 13. Platz 62 14. Platz Relegation: 4:1 gegen KLH Chomutov Richard Král Vladimír Čermák, ersetzt durch Jan Tlačil
2010/11 14. Platz 33 14. Platz Relegation: 4:3 gegen HC Slovan Ústečtí Lvi Jiří Marušák, ab 29. Spieltag Tomáš Divíšek

Jan Tlačil und Leo Gudas, ab 28. Oktober Miloš Holaň und Vlado Hiadlovský, ab 21. März 2011 Vladimír Jeřábek und Vladimír Hiadlovský

2011/12 14. Platz 61 14. Platz Relegation: 3:4 gegen die Piráti Chomutov; Abstieg David Výborný Vladimír Jeřábek und Vladimír Hiadlovský, ab 11. Spieltag Vladimír Hiadlovský und Milan Hnilička, gefolgt von Petr Novák und Vladimír Hiadlovský
2012/13 1. Platz 117 Meister 1. Liga, Relegation (3. Platz) David Výborný František Výborný und Jiří Slabý
2013/14 1. Platz 126 Meister 1. Liga, Relegation (1. Platz), Aufstieg David Výborný František Výborný und Marian Jelínek
2014/15 10. Platz 72 8. Platz Viertelfinale 1:4 gegen HC Oceláři Třinec David Výborný František Výborný und Marian Jelínek
2015/16 6. Platz 83 4. Platz Halbfinale 0:4 gegen die Bílí Tygři Liberec David Výborný František Výborný und Marian Jelínek
2016/17 10. Platz 73 10. Platz Pre-Playoffs 2:3 gegen die Piráti Chomutov Jan Hanzlík František Výborný und Marian Jelínek, später Boris Žabka
2017/18 12. Platz 65 11. Platz Abstiegsrunde Jan Hanzlík Patrik Augusta, Viktor Ujčík, Boris Žabka - Vladimír Kýhos, Viktor Ujčík, Boris Žabka
2018/19 8. Platz 82 8. Platz Viertelfinale 1:4 gegen die Bílí Tygři Liberec Michal Vondrka Vladimír Kýhos, Vladimír Čermák, Boris Žabka - Miloslav Hořava, Radim Rulík, Pavel Patera

Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]