Extraliga (Tschechien) 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Tipsport ELH.png Tipsport Extraliga
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: HC Litvinov logo.gif HC Verva Litvínov
Absteiger: HC Slavia Prag
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 2014/15 war die 22. reguläre Austragung der höchsten tschechischen Eishockey-Liga, der Tipsport Extraliga. Tschechischer Meister wurde der HC Verva Litvínov, der den HC Oceláři Třinec im Playoff-Finale mit 4:3 besiegte und damit die erste Meisterschaft des Vereins überhaupt gewann. In der Relegationsrunde zwischen 1. Liga und Extraliga setzten sich die Piráti Chomutov aus der zweiten Spielklasse durch und ersetzten in der folgenden Saison den HC Slavia Prag, der nach 21 Jahren Erstklassigkeit wieder in die zweite Liga abstieg.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 52 Spielen spielen alle Teams jeweils viermal gegeneinander, jedes Team hat in der gesamten Saison 26 Heim- und 26 Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 6 qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen werden. Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen die beiden weiteren Playoff-Plätze im Best-of-Five untereinander aus. Die restlichen vier Mannschaften spielen eine Abstiegsrunde (Play-out), deren zwei Letztplatzierten an der Liga-Relegation gegen die beiden Halbfinalsieger der 1. Liga teilnehmen.

Wie von der IIHF vorgegeben wurden zur Saison 2014/15 auch in der Extraliga neue Regeln eingeführt, so wurde das Mitteldrittel des Spielfelds verkleinert und das sogenannte Hybrid-Icing eingeführt.[2]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Relegationsrunde der Saison 2013/14 zwischen 1. Liga und Extraliga setzten sich die beiden Teilnehmer aus der zweiten Spielklasse - HC Olomouc und BK Mladá Boleslav – durch[2] und ersetzten damit die Rytíři Kladno und Piráti Chomutov.

Klub Stadion Cheftrainer Kapitän Kapazität
HC Slavia Prag O₂ Arena TschechienTschechien Ladislav Lubina TschechienTschechien Jaroslav Bednář 000000000017360.000000000017.360
HC Sparta Prag Tipsport Arena TschechienTschechien Josef Jandač TschechienTschechien Tomáš Rolinek 000000000013238.000000000013.238
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice Tipsport arena TschechienTschechien Zdeněk Venera TschechienTschechien Petr Čáslava 000000000010194.000000000010.194
HC Vítkovice Steel ČEZ Aréna SlowakeiSlowakei Peter Oremus TschechienTschechien Jiří Burger 000000000010109.000000000010.109
HC Škoda Plzeň Home Monitoring Aréna TschechienTschechien Milan Razým TschechienTschechien Ondřej Kratěna 000000000008236.00000000008.236
Mountfield HK Fortuna aréna TschechienTschechien Peter Draisaitl TschechienTschechien Jiří Šimánek 000000000006890.00000000006.890
Bílí Tygři Liberec Home Credit Arena TschechienTschechien Pavel Hynek TschechienTschechien Jan Výtisk 000000000007500.00000000007.500
HC Kometa Brno DRFG Arena TschechienTschechien Vladimír Kýhos TschechienTschechien Leoš Čermák 000000000007200.00000000007.200
PSG Zlín Zimní stadion Luďka Čajky TschechienTschechien Rostislav Vlach TschechienTschechien Petr Čajánek 000000000007000.00000000007.000
HC Verva Litvínov Zimní stadion Ivana Hlinky TschechienTschechien Radim Rulík TschechienTschechien Michal Trávníček 000000000006011.00000000006.011
HC Energie Karlovy Vary KV Arena TschechienTschechien Karel Mlejnek TschechienTschechien Radek Duda 000000000006024.00000000006.024
HC Oceláři Třinec Werk Arena TschechienTschechien Jiří Kalous TschechienTschechien Rostislav Klesla 000000000005200.00000000005.200
HC Olomouc Zimní stadion Olomouc TschechienTschechien Petr Fiala TschechienTschechien Pavel Patera 000000000005500.00000000005.500
BK Mladá Boleslav ŠKO-Energo Aréna TschechienTschechien František Výborný TschechienTschechien David Výborný 000000000004200.00000000004.200

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. HC Oceláři Třinec 52 32 4 3 13 183:117 107
2. HC Verva Litvínov 52 30 6 3 13 167:120 105
3. HC Kometa Brno 52 28 3 5 16 153:135 95
4. HC Sparta Prag 52 27 6 1 18 194:140 94
5. Mountfield HK 52 26 3 1 22 136:131 85
6. PSG Zlín 52 22 5 5 20 145:153 81
7. HC Škoda Plzeň 52 19 8 2 23 144:133 75
8. HC Vítkovice Steel 52 21 4 4 23 136:153 75
9. HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 52 22 1 6 23 143:156 74
10. BK Mladá Boleslav 52 21 0 9 22 156:164 72
11. Bílí Tygři Liberec 52 16 9 3 24 128:131 69
12. HC Energie Karlovy Vary 52 16 2 10 24 110:146 62
13. HC Olomouc 52 13 5 5 29 126:167 54
14. HC Slavia Prag 52 12 3 2 35 106:181 44

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen: qualifiziert für die Play-offs, Pre-Play-offs, Abstiegsrunde

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: novy.hokej.cz[3]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Viktor Hübl HC Litvínov 51 21 37 58 +16 30
Martin Ručinský HC Litvínov 51 19 35 54 +17 64
Tomáš Mertl Mountfield HK 50 24 26 50 +11 58
Jaroslav Hlinka HC Sparta Prag 48 17 33 50 +3 32
Erik Hrňa HC Oceláři Třinec 45 26 21 47 +10 12
Petr Sýkora HC Pardubice 48 26 18 44 +13 50
Jaroslav Bednář HC Slavia Prag 47 17 27 44 −14 20
Jiří Polanský HC Oceláři Třinec 46 18 25 43 +14 60
Petr Ton HC Kometa Brno 51 22 20 42 +10 16
Vladimír Svačina HC Vítkovice Steel 52 17 25 42 +6 18

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: novy.hokej.cz[4]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts, SVS = gehaltene Schüsse, Sv% = gehaltene Schüsse (in %); Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT SVS SO Sv% GTS
Pavel Francouz HC Litvínov 46 2711 94 1284 7 93,18 2,08
Tomáš Závorka HC Energie Karlovy Vary 40 2282 100 1229 1 92,48 2,63
Šimon Hrubec HC Oceláři Třinec 37 2133 71 864 6 92,41 2,00
Ján Lašák Bílí Tygři Liberec 46 2735 106 1236 2 92,10 2,33
Marek Čiliak HC Kometa Brno 45 2598 95 1060 5 91,77 2,19

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Pre-Play-offs Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
10  BK Mladá Boleslav 3  
7  HC Škoda Plzeň 1  
  1  HC Oceláři Třinec 4  
    10  BK Mladá Boleslav 1  
      
        
  1  HC Oceláři Třinec 4  
  4  HC Sparta Prag 3  
        
        
  4  HC Sparta Prag 4
    5  Mountfield HK 0  
      
        
  1  HC Oceláři Třinec 3
  2  HC Verva Litvínov 4
        
        
  2  HC Verva Litvínov 4 Spiel um Platz 3
    9  HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 1  
8  HC Vítkovice Steel 1       
9  HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 3         
  2  HC Verva Litvínov 4
  3  HC Kometa Brno 1  
        
        
  3  HC Kometa Brno 4
    6  PSG Zlín 3  
      

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

11. April 2015
15:20 Uhr
HC Oceláři Třinec
Jiří Polanský (26:01)
1:3
(0:1, 1:2, 0:0)
Spielbericht
HC Verva Litvínov
Karel Kubát (5:53)
František Lukeš (33:47)
Tomáš Pavelka (38:41)
Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 5.200
12. April 2015
17:20 Uhr
HC Oceláři Třinec
Lukáš Galvas (38:51)
Jiří Polanský (54:25)
2:3
(0:1, 1:0, 1:2)
Spielbericht
HC Verva Litvínov
Jakub Petružálek (3:37)
Robin Hanzl (45:28)
Viktor Hübl (47:49)
Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 5200
15. April 2015
17:20 Uhr
HC Verva Litvínov
0:1
(0:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht
HC Oceláři Třinec
Štefan Ružička (5:15)
Zimní stadion Ivana Hlinky, Litvínov
Zuschauer: 6.011
16. April 2015
17:20 Uhr
HC Verva Litvínov
Jiří Gula (30:40)
Robim Hanzl (36:27)
Viktor Hübl (55:30)
3:0
(0:0, 2:0, 1:0)
Spielbericht
HC Oceláři Třinec
Zimní stadion Ivana Hlinky, Litvínov
Zuschauer: 6.011
19. April 2015
18:20 Uhr
HC Oceláři Třinec
Tomáš Plíhal (59:24)
Vladimír Dravecký (PS)
2:1 n.P.
(0:1, 0:0, 1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
HC Verva Litvínov
Jiří Gula (10:45)
Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 5200
21. April 2015
18:20 Uhr
HC Verva Litvínov
Peter Jánský (17:23)
Martin Ručínský (28:47)
Miloslav Hořava (46:52)
3:6
(1:2, 1:3, 1:1)
Spielbericht
HC Oceláři Třinec
Erik Hrňa (1:43)
Tomáš Plíhal (17:41)
Vladimír Dravecký (23:50)
Tomáš Linhart (29:16)
Štefan Ružička (39:20)
Jakub Orsava (57:49)
Zimní stadion Ivana Hlinky, Litvínov
Zuschauer: 6.011
23. April 2015
18:20 Uhr
HC Oceláři Třinec
0:2
(0:0, 0:0, 0:2)
Spielbericht
Stand: 3:4
HC Verva Litvínov
František Lukeš (52:54)
František Lukeš (59:44)
Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 5200

Kader des Tschechischen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechischer Meister 2015
HC Litvinov logo.gif
HC Verva Litvínov
Torhüter: Pavel Francouz, Lukáš Horák

Abwehrspieler: Marek Baránek, Petr Chaloupka, Jiří Gula, Martin Kokeš, Karel Kubát, Tomáš Pavelka, Filip Pavlík, Zbyněk Sklenička, Jiří Šlégr, Petr Štindl

Angriffsspieler: Jan Eberle, František Gerhát, Robin Hanzl, Miloslav Hořava, Viktor Hübl, Peter Jánský, Ondřej Jurčík, František Lukeš, Juraj Majdan, Rostislav Martynek, Jakub Petružálek, Kamil Piroš, Martin Ručínský, Jakub Šrámek, Michal Trávníček

Trainerstab: Radim Rulík und Miloslav Hořava senior

Liga-Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. HC Energie Karlovy Vary 58 21 2 11 24 131:160 78
2. Bílí Tygři Liberec 58 18 9 3 28 142:148 75
3. HC Olomouc 58 15 6 5 32 143:185 62
4. HC Slavia Prag 58 14 3 2 39 118:196 50

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen: qualifiziert für die Extraliga 2015/16, Relegation

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Relegation zwischen Extraliga und 1. Liga trafen die beiden Letztplatzierten der Extraliga-Abstiegsrunde sowie die beiden Halbfinal-Sieger der 1. Liga-Playoffs aufeinander. Die beiden Erstplatzierten der Relegation spielen in der folgenden Spielzeit in der Extraliga.

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Piráti Chomutov 9 4 2 0 3 26:17 16
2. HC Olomouc 9 5 0 1 3 23:20 16
3. HC Slavia Prag 9 4 1 0 4 16:15 14
4. ČEZ Motor České Budějovice 9 2 0 2 5 17:30 8

Erläuterungen: qualifiziert für die Extraliga 2015/16, qualifiziert für die 1. Liga 2015/16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traditionsclub Slavia Prag steigt ab aus der tschechischen Extraliga. In: eishockeynews.de. 18. Mai 2015; abgerufen am 1. April 2016.
  2. a b radio.cz, Eishockey-Extraliga startet in Saison mit neuen Regeln, neuer Arena und zwei Aufsteigern, 17. September 2014
  3. novy.hokej.cz, Základní statistiky
  4. novy.hokej.cz, Brankáři