Baad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baad (Dorf)
Ortsteil
Baad (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bregenz (B), Vorarlberg
Gerichtsbezirk Bezau
Pol. Gemeinde Mittelberg  (KG Mittelberg)
Ortschaft Mittelberg
Koordinaten 47° 18′ 40″ N, 10° 7′ 17″ O47.3109810.1214351244Koordinaten: 47° 18′ 40″ N, 10° 7′ 17″ O
Höhe 1244 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 156 (1991)
Gebäudestand 35 (1991)
Postleitzahlenf0 A-6993/D-87569 Mittelbergf0
Vorwahl +43/05517 (Mittelberg)
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Mittelberg (80228 002)
Bild
Blick auf Baad, in das Bärgunttal hinein vom Gipfel des Walmendinger Horns, links die Bergstation
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; VoGIS; Historisches Ortslexikon[1]

Baad ist ein Ort im Kleinwalsertal in Vorarlberg und gehört zur Gemeinde Mittelberg im Bezirk Bregenz.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort befindet sich 35½ Kilometer südöstlich von Bregenz, 28½ Kilometer südlich von Immenstadt, im westlichen Teil der Allgäuer Alpen, zwischen den Nordwestlichen Walsertaler Bergen und den Südöstlichen Walsertaler Bergen.

Baad liegt am Ende des Kleinwalsertals, noch etwa 4 km hinter Mittelberg, auf etwa 1244 m ü. A. Höhe. Der Ort ist ein Ortschaftsbestandteil der Ortschaft Mittelberg, wird aber ortsüblich als eigenständiger Ortsteil gerechnet. Er umfasst, zusammen mit der kleinen Ortslage Vorderboden, etwa 35 Gebäude mit um die 150 Einwohnern.

Nachbarorte und -ortslagen:
Lüchlealpe Hennenalpe
Turaalpe

Spitalalpe

Nachbargemeinden
Züglalpe

Am Ende des Tales in Baad teilt sich das Kleinwalsertal in drei kleine Täler:

In Baad wird die Breitach aus den Bächen dieser drei Täler (Bärguntbach, Derrenbach, Turabach) zusammengeführt.

Westlich von Baad befindet sich in der Nähe der Hochstarzel das Starzeljoch (1867 m ü. A.), über das man in die Ortschaft Schoppernau im Bregenzerwald gelangt. Südlich vor Baad thront der höchste Berg des Kleinwalsertales, der Große Widderstein (2533 m ü. A.). Er ist über das Bärgunttal zu erreichen.

Panoramablick vom Südhang Baads oberhalb des Gasthofs Starzelhaus auf Baad; mit Bärenkopf, Widderstein, Bärgunttal und WannenbergÜntschenspitzen-Grat

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche St. Martin in Baad

Den Namen hat Baad von einer längst versiegten Thermalquelle, und leitet sich aus der Bezeichnung Heilbad ab. 1434 wurde die Thermalquelle erstmals urkundlich erwähnt. Betreut wurde die Quelle im damaligen Gasthof zur Sonne, dem heutigen Haus Paul, das hier als erstes Haus erbaut wurde – vorher bestand hier nur eine Alpe.[1] 1860 versiegte die Quelle durch einen Erdrutsch. Versuche, die Quelle anschließend wieder zu fassen, scheiterten.

1851 wurde die Martinskapelle an ihrem jetzigen Standpunkt erbaut.

Bevölkerung und Gebäudestand[1]
Vorderösterreich/Gf.Grft. Tirol Krld. Vorarlberg
(Österr.- Ugrn.)
Bdl. Vorarlberg
(Rep. Österr.)
1434 1636 1777 1797 1824 1837 1850 1890 1900 1910 1951 1961 1971 1981 1991 2001
39 56 57 49 34 54 79 108 136 122 156
1 12 13 13 55 12 10 10 17 20 44 30 35
1777: 28 Kommunikanten
nach 1991 keine eigenständige Erfassung der Ortschaftsbestandteile mehr
(K) Kaisertum an 1804, zwischenzeitlich französisch/bayerisch

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

In Baad endet die öffentliche Straße des Kleinwalsertals. Baad ist an den öffentlichen Busverkehr angeschlossen. Zu Saisonzeiten hat dieser eine 10-minütige Taktung.

Tourismus[Bearbeiten]

Wanderer und Gasthäuser in Baad

Baad ist Ausgangspunkt vieler Wanderwege, u. a. auch zum Aufstieg auf den Widderstein. In beinahe jedem Haus findet man Ferienwohnungen und Gastronomie. Vor dem Ortseingang befindet sich der Campingplatz von Mittelberg.

In Baad steht eines der drei Bildungszentren von Outward Bound Deutschland.

Wintersport:

  • Skilanglauf: Durch Baad zieht sich ein Teil der Steinbockloipe, einem 16 km langen Rundkurs zwischen Mittelberg und Baad.
  • Alpinski: Seit Abbau des letzten Skilifts im Jahr 2000 sind innerhalb des Ortsteils keine Skipisten mehr vorhanden. Auch fehlt ein direkter Liftanschluß an eines der Skigebiete im Kleinwalsertal. Die Talstation des nächstgelegenen Skigebiets (Walmendingerhornbahn) befindet sich in Mittelberg und ist per PKW oder Bus erreichbar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Hochalpsee, Bergsee im Bärgunttal (1970 m ü. A.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baad (Mittelberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Kurt Klein (Bearb.), Vienna Institute of Demography (VID) d. Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Vorarlberg, o.D. (aktual.), Mittelberg: Mittelberg: Baad OB, S. 43 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl., beide; pdf).
    Spezielle Quellenangaben:  1434, 1636: Kirchenführer Baad. • 1777: Erhebungen über die Seelenzahl der Pfarren und Gerichte (VLA, Kreis- und Oberamt Bregenz, Nr. 386 und 387). • 1824: Catalogus Personarum Ecclesiasticarum Dioecesis Brixinensis 1824 (Angaben wohl 1822, aber mit 1824 zitiert). • 1837: Bevölkerungszählung. Publ. in:  Johann Jakob Staffler: Bevölkerungszählung. In: Tirol und Vorarlberg, statistisch und topographisch, mit geschichtlichen Bemerkungen. 2. Teil, 1.Bd., 1841, S. o.A. (4 Bde. 1839–46). • 1850: Bevölkerungszählung (Erlass der Organisierungs-Landeskommission vom 24. November 1854, womit die Übersicht der nach der politischen und gerichtlichen Organisierung der gefürsteten Grafschaft Tirol mit Vorarlberg jedem Bezirk zugewiesenen Ortsgemeinden kundgemacht wird, Landesregierungsblatt für die gefürstete Grafschaft Tirol mit Vorarlberg, II. Abt., 22). Ergänzende Angaben zur Häuserzahl: Adolph Schaubach: Die deutschen Alpen, 2. Bd. Nordtirol, Vorarlberg und Oberbayern für Einheimische und Fremde geschildert. 2. Auflage, 1866. • 1890: Statistische Central-Commission: Spezial-Orts-Repertorien der im österreichischen Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. 1883 resp. 1892 ff. • 1900: Statistische Central-Commission: Gemeinde-Lexikon der im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. 1903 ff. • 1910: Statistische Central-Commission: Spezial-Repertorien. 1915 ff. • 1951 und später:  Österreichisches Statistisches Zentralamt/Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen).