Baby Talk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Babysprache; das gleichnamige Musical findet sich unter Baby Talk (Musical).

Unter Baby Talk oder Motherese (Aussprache: [ˈmʌðəɹiːs]; engl.), ungenau auch Ammensprache, Kinder- oder Babysprache[1] oder umgangssprachlich „Mutterisch“ oder „Elterisch“[2] genannt, versteht man eine Varietät einer Sprache, die bevorzugt gegenüber Säuglingen und Kleinkindern gebraucht wird. Baby Talk gilt als etablierter Begriff der Kindersprachenforschung für ein kulturübergreifendes Phänomen als eine Form universalen Sprechhandelns. Daraus abgeleitet wurde der Ausdruck secondary baby talk für den Sprachgebrauch, der insbesondere von Pflegepersonal gegenüber älteren und pflegebedürftigen Menschen angewendet wird.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Nach Barbara Zollinger hat Baby Talk oder Motherese eine kommunikative und sprachlernende Funktion, die den Spracherwerb unterstützt. Sie ist durch Nachahmung und Expansion, interaktionsfördernde Fragestellungen, Hier- und Jetzt-Gespräche, syntaktische Einfachheit, eine aufmerksamkeitserzeugende Prosodie und Intonation sowie ein vermindertes Sprechtempo gekennzeichnet.[4][5]

Nach Jürgen Dittmann zeichnet sich Ammensprache aus durch eine „hohe Tonlage, deutliches Sprechen, übertriebene Satzmelodie, Pausen zwischen den einzelnen Phrasen, Betonung besonders wichtiger Wörter, Wiederholungen und Vermeidung komplizierter Sätze“ (Dittmann 2002[6]) und wird – unter Umständen mit fehlenden Modifikationen wie einer hohen Stimme – auch gegenüber Ausländern, geistig Behinderten, alten Menschen sowie (kleineren) Haustieren angewandt.

Sie ist hauptsächlich durch eine im Vergleich zur Standardsprache überzeichnete Artikulation gekennzeichnet, die die Segmentierung des Sprechstroms in distinktive Einheiten für das Kind transparenter machen kann, indem etwa die Tonhöhe heraufgesetzt wird und die Ausschläge der Tonhöhe im Tonhöhenverlauf überzogen werden. Komplexe syntaktische Strukturen werden vermieden und der Wortschatz ist reduziert. Es ist auch möglich, dass sich die Sprecher in verschiedenen Aspekten der sprachlichen Performanz des Kindes anpassen, z. B. die Silbenreduplikation aufgreifen.

Auf der anderen Seite wird zum Teil auch vertreten [von wem?], dass ausgeprägte Motherese Kinder in ihrem natürlichen Drang hemmt, die Welt der Erwachsenen samt ihrer Sprache kennenzulernen. Die Verwendung der „Babysprache“ von Erwachsenen ist demnach keine uneingeschränkte Universalie.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anna Winner: Kleinkinder ergreifen das Wort. Cornelsen, Berlin, 2007, ISBN 3-589-24522-0.
  • Papoušek, M. (1981). Die Bedeutung musikalischer Elemente in der frühen Kommunikation zwischen Eltern und Kind. In: Sozialpädiatrie in Praxis und Klinik, 3, Nr.9, S.412-415.
  • Papoušek, M./ Papoušek, H./ Symmes, D. (1991). The meanings and melodies in motherese in tone and stress languages. In: Infant Behaviour and Development, 14, S.415-440.
  • Papoušek, M. (1994). Vom ersten Schrei zum ersten Wort. Anfänge der Sprachentwicklung in der vorsprachlichen Kommunikation. Bern, Verlag Huber.
  • Papoušek, H./ Papoušek, M. (1999). Symbolbildung, Emotionsregulation und soziale Interaktion. In: Friedlmeier, W./ Holodynski, M. (Hrsg.). Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext von Emotionen. S.135-155. Heidelberg, Spektrum Akademischer Verlag.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Ammensprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Babysprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Els Oksaar: Spracherwerb. In: Lexikon der germanistischen Linguistik. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Hrsg. v. Hans Peter Althaus, Helmut Henne, Herbert Ernst Wiegand. Niemeyer, Tübingen 1980, S. 436. ISBN 3-484-10390-6.
  2. Johannes Volmert: Grundkurs Sprachwissenschaft - Eine Einführung in die Sprachwissenschaft für Lehramtsstudiengänge Uni-Taschenbücher S, UTB Stuttgart, S. 230, online in Google Bücher
  3. Alter - Sprache - Geschlecht: Sprach- und kommunikationswissenschaftliche Perspektiven auf das höhere Lebensalter, Campus Forschung 2000, S. 120, online auf Google Bücher
  4. Antje Kühn: Erstspracherwerb und früher Fremdspracherwerb (PDF; 123 kB), S. 5/6
  5. Zollinger 1994, S.48 ff.
  6. Jürgen Dittmann: Spracherwerb des Kindes. Verlauf und Störungen, C.H. Beck Verlag 2002, S. 28, online in Google Bücher
  7. Martin Dornes (2006): Die Seele des Kindes. Entstehung und Entwicklung.