Backoffice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Backoffice bezeichnet man den Teil eines Unternehmens, der nicht originärer Teil des Kerngeschäftes ist, sondern zu dessen Aufrechterhaltung dient. Typische Aufgaben des Backoffice sind unter anderem: Buchführung, Kreditrisikomanagement, Anrufannahme, IT-Support und Organisation der Hauptversammlung bei Aktiengesellschaften.

In einem Handelsunternehmen sind zum Beispiel der Einkauf, der Vertrieb und das Marketing Kerngeschäft. Das Backoffice übernimmt die Buchführung, die Telefonzentrale, die Zollabwicklung, den Betrieb der Datenverarbeitungsanlage und das Risikomanagement. Im Rahmen der betrieblichen Aufbauorganisation spielt die Trennung von Geschäftsabschluss, Geschäftsabwicklung und Risikocontrolling eine wichtige Rolle, um Interessenkollisionen zu verhindern und die Unabhängigkeit durch unterschiedliche Organisationseinheiten zu wahren (Funktionstrennung).

Eine Sonderrolle nimmt oft die Rechtsabteilung in einem Unternehmen ein, die zwar auch den Betrieb des Kerngeschäftes unterstützt, aber meist nicht zum Backoffice, sondern zu den Stabsstellen gehört.

Der Begriff hat auch Einzug in verschiedene IT-Produkte gefunden, insbesondere Microsoft BackOffice Server als Gruppenname für das Portfolio verschiedener Server-Systeme wie NT Server, SQL Server, Exchange Mail Server. Der Name wird seit 2000 aber von Microsoft nicht mehr genutzt, sondern als Windows Small Business Server weiterbetrieben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]