Bagieniec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bagieniec
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bagieniec (Polen)
Bagieniec
Bagieniec
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Świdnica
Geographische Lage: 50° 53′ N, 16° 29′ OKoordinaten: 50° 53′ 21″ N, 16° 28′ 53″ O
Einwohner:
Telefonvorwahl: (+48) (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DSW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: 382 (3 km NO) Świdnica
Jaworzyna Śląska
Schienenweg: Świdnica
Jaworzyna Śląska
Nächster int. Flughafen: Wrocław



Bagieniec ([baˈɡʲɛɲɛt͡s]; deutsch Teichenau) ist ein Dorf in der Gmina Jaworzyna Śląska im Powiat Świdnicki in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bagieniec liegt am gleichnamigen Fluss Bagieniec, fünf Kilometer südöstlich von Jaworzyna Śląska und sieben Kilometer nördlich von Świdnica. Nachbarorte sind Wierzbna im Nordosten, Wiśniowa (Roth Kirschdorf) im Südosten, Tomkowa (Tunkendorf) im Südwesten und Bolesławice im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Teichenau

Teichenau wurde erstmals im Jahre 1307 in einem Dokument des Breslauer Bischofs Heinrich von Würben urkundlich erwähnt, der die Einnahmen von Teichenau der Kirche in Würben bestätigte. Es gehörte zum Herzogtum Schweidnitz, das nach dem Tod des Herzogs Bolko II. 1368 als Erbfürstentum an den späteren böhmischen König Wenzel fiel. Er war der einzige Sohn der böhmischen Königin und Herzogin von Schweidnitz, Anna von Schweidnitz. 1369 gelangte Teichenau als Lehen an den Zobter Burggrafen Nikolaus von Sachenkirch. Im 15. Jahrhundert war Teichenau ein sächsisches Lehen, und 1499 wurde es von Paul Herden erworben, der es dem Hans Hotzendorf verkaufte. Dieser verkaufte Teichenau 1545 dem Hans von Ronau auf Guhlau, bei dessen Nachkommen es bis 1633 verblieb. Nachfolgend gehörte es der Familie von Luck.

Nach dem Ersten Schlesischen Krieg fiel Teichenau 1742 wie fast ganz Schlesien an Preußen, von dem es 1775 als ein Lehen an die Herren von Zedlitz vergeben wurde. Nach der Neugliederung Preußens gelangte es 1815 an die Provinz Schlesien und gehörte ab 1816 zum Landkreis Schweidnitz, mit dem es bis 1945 verbunden blieb. 1874 wurde der Amtsbezirk Teichenau gebildet, zu dem die Landgemeinden Roth Kirschdorf, Säbischdorf, Teichenau, Tunkendorf und Zülzendorf sowie die zugehörigen Gutsbezirke gehörten.[1] 1785 bestand Teichenau aus drei Gärtnern, 22 Häuslern, einem Vorwerk und zwei Wassermühlen. Die Anzahl der Einwohner betrug damals 187 und stieg auf 271 Einwohner im Jahr 1866. 1884 wurde die Herrschaft Teichenau zu einem Familienfideikommiss und 1917 zu einem Majorat umgewandelt. Letzter Besitzer war Karl August von Zedlitz, dessen Familie 1945 enteignet wurde.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Teichenau 1945 zusammen mit fast ganz Schlesien an Polen und wurde zunächst in Tachonow und 1946 Bagieniec umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. 1975 bis 1998 gehörte Bagieniec zur Woiwodschaft Wałbrzych (deutsch Waldenburg). Diese wurde mit der Verwaltungsreform 1999 aufgelöst. Seither gehört Bagieniec zur Woiwodschaft Niederschlesien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Schloss Teichenau entstand anstelle eines in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts von Nikolaus von Sachenkirch errichteten Wohnturms, der 1620/30 unter den Herren von Ronau umgebaut und erweitert wurde. Weitere Umbauten erfolgten Anfang des 18. Jahrhunderts und nach 1920 durch die Herren von Zedlitz.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Kraft: Teichenau – ein kleines schönes Dorf im Kreis Schweidnitz, Clausthal-Zellerfeld 1986.
  • Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen Schlesien. München/Berlin 2005, ISBN 3-422-03109-X, S. 114. (Schlossbeschreibung)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bagieniec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsbezirk Teichenau auf Territorial.de