Bahnhof Frankfurt-Ginnheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zukünftiger Standort am Kreuzungspunkt von S- und U-Bahn
Nördliches Ende des ehemaligen Betriebsbahnhofs mit Stellwerk

Der Bahnhof Frankfurt-Ginnheim ist ein geplanter Bahnhof westlich des Frankfurter Stadtteils Ginnheim. Er soll im Zuge des viergleisigen Ausbaus der Main-Weser-Bahn zwischen dem Bahnhof Frankfurt (Main) West und Friedberg errichtet werden.

An nahezu gleicher Stelle bestand während der Bundesgartenschau 1989 im Niddapark bereits ein provisorischer Haltepunkt, der nach der Veranstaltung wieder aufgegeben wurde. Seitdem bestand hier bis zum 4. Dezember 2016 ein gleichnamiger Betriebsbahnhof[1] in Form eines östlich der durchgehenden Hauptgleise angeordneten Überholungsgleises, der dem Streckenkilometer 193,2 zugeordnet war. Zwei westlich gelegene Ausweichgleise waren vor Auflassung der Betriebsstelle noch vorhanden, aber nicht mehr angeschlossen.

Im Zuge des viergleisigen Ausbaus der Main-Weser-Bahn soll an der Kreuzung mit den U-Bahn-Linien U1 und U9 ein S-Bahn-Halt im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) entstehen, der das Umsteigen zwischen der S-Bahn Rhein-Main und der U-Bahn Frankfurt an diesem Kreuzungspunkt ermöglichen soll. Gegen dieses Vorhaben erheben sich Bedenken aus der Befürchtung heraus, dass dadurch der Autoverkehr in der Rosa-Luxemburg-Straße eingeschränkt werden könnte.[2]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland (Ausgabe 2009/2010). Eupen 2009. ISBN 978-3-89494-139-0
  2. Frankfurter Rundschau, Ausgabe v. 20./21. März 2010, S. F26: Pendler am Niddapark – Ortsbeiräte und Bürger diskutieren neue S-Bahn-Station.

Koordinaten: 50° 8′ 33,2″ N, 8° 38′ 34,6″ O