Bahnhof Pavia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pavia
Stazione di Pavia.jpg
Daten
Betriebsart Knotenbahnhof
Bahnsteiggleise 5
IBNR 8300049
Eröffnung 1862
Lage
Stadt Pavia
Provinz Pavia
Region Lombardei
Staat Italien
Koordinaten 45° 11′ 20″ N, 9° 8′ 42″ O45.1888888888899.145Koordinaten: 45° 11′ 20″ N, 9° 8′ 42″ O
Höhe über SO 76 m
Eisenbahnstrecken

Mailand–Genua
Torreberetti–Pavia
Vercelli–Pavia
Pavia–Cremona
Pavia–Stradella

Liste der Bahnhöfe in Italien

i7i12i13i15i15i16i18i20

Der Bahnhof Pavia (italienisch: Stazione di Pavia) ist der wichtigste Bahnhof der norditalienischen Stadt Pavia. Er wird von der Gesellschaft CentoStazioni S.p.A., einer Tochter der Ferrovie dello Stato S.p.A., betrieben.[1]

Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Mailand–Genua und ist Ausgangspunkt der Bahnstrecken nach Alessandria, nach Casalpusterlengo, nach Stradella und nach Vercelli. Alle die Strecken wurden von RFI betrieben.

Der Bahnhof befindet sich westlich des Stadtzentrums und verfügt insgesamt über fünf Bahnsteiggleise. Das Empfangsgebäude ist ein Typenbau der SFAI, die auch in anderen gleichzeitigen lombardischen Bahnhöfen (Lecco, Lodi, Mantua und Varese) gebaut wurde.

Der Bahnhof wurde 1862 als Endpunkt der Strecken von Mailand und von Alessandria gebaut.[2] Die erste wurde von der österreichisch-lombardischen LVCI, die zweite von piedmontesischen SFSP betrieben.

1866 eröffnete die SFM die Strecke nach Cremona, ein Jahr später die Strecke nach Voghera.

Seit Dezember 2011 ist der Bahnhof Pavia mit der Linie S13 an die S-Bahn Mailand angeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Pavia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung auf der Homepage von CentoStazioni (italienisch)
  2. Prospetto cronologico dei tratti di ferrovia aperti all'esercizio dal 1839 al 31 dicembre 1926
Linie Verlauf
Milano S13.svg Milano Bovisa-Politecnico – Milano Lancetti – Milano Porta Garibaldi – Milano Repubblica – Milano Porta Venezia – Milano Dateo – Milano Porta Vittoria – Milano Rogoredo – Locate Triulzi – Villamaggiore – Certosa di Pavia – Pavia