Bahnstrecke Tilburg–Nijmegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tilburg–Nimwegen
Verlaufskarte
Verlaufskarte
Streckenlänge: 66 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 1.500 V =
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Strecke – geradeaus
von Breda und von Turnhout
Bahnhof, Station
0 Tilburg
Brücke über Wasserlauf (groß)
Wilhelminakanal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Eindhoven
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Boxtel
Bahnhof, Station
22 ’s-Hertogenbosch
Brücke über Wasserlauf (groß)
Dieze
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Utrecht
Bahnhof, Station
25 ’s-Hertogenbosch Oost
Brücke (groß)
A 2
Bahnhof, Station
28 Rosmalen
Bahnhof, Station
39 Oss West
Bahnhof, Station
41 Oss
Bahnhof, Station
49 Ravenstein
Brücke über Wasserlauf (groß)
Maas
Straßenbrücke
A 50
Bahnhof, Station
56 Wijchen
Straßenbrücke
A 73
Bahnhof, Station
61 Nimwegen Dukenburg
Brücke über Wasserlauf (groß)
Maas-Waal-Kanal
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Venlo und von Kleve
Bahnhof, Station
66 Nimwegen
Strecke – geradeaus
nach Arnhem

Die Bahnstrecke Tilburg–Nimwegen, auch Brabantse Lijn oder Zuidooster spoorlijn, ist eine Eisenbahnstrecke zwischen Tilburg und Nijmegen. Die Bahnstrecke ist eine wichtige Verbindung im Süden der Niederlande mit einer Streckenlänge von etwa 66 Kilometern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke wurde durch die Nederlandsche Zuid-Ooster Spoorweg-Maatschappij gebaut und eröffnet. Am 4. Juni 1881 nahm die Gesellschaft die Strecke auf kompletter Länge eröffnet. In Nijmegen und ’s-Hertogenbosch benutzte die Gesellschaft die Anlagen der Staatsspoorwegen mit, in Tilburg bestand vorübergehend ein eigener BahnhofBahnhof, bis die Strecke 1882 an die Staatslijn E angeschlossen wurde. Im daraufhin Jahr übernahmen die Staatsspoorwegen die Betriebsführung auf der Strecke.[1]

1909 wurde der Abschnitt von Tilburg nach ’s-Hertogenbosch zweigleisig ausgebaut, drei Jahre darauf die weitere Strecke bis Oss. Der Abschnitt von Wijchen nach Nijmegen wurde 1929 zweigleisig ausgebaut, der Abschnitt über die Maas bei Ravenstein ist bis heute eingleisig. Der Streckenabschnitt zwischen Tilburg und ’s-Hertogenbosch wurde am 4. August 1957 elektrifiziert, der Teil zwischen ’s-Hertogenbosch und Nijmegen folgte am 22. September 1957.[1]

Der Abschnitt zwischen ’s-Hertogenbosch und Oss ist als einziger für die Höchstgeschwindigkeit von 140 Kilometer pro Stunde zugelassen. Auf den anderen Streckenabschnitten liegt sie bei 130 Kilometer pro Stunde. Die Strecke hatte anfangs 22 Bahnhöfe, von denen heute aber nur noch zehn in Betrieb sind.

Zugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Momentan verkehren auf der Strecke die Intercity-Züge von Zwolle in Roosendaal sowie die Regionalzüge von Breda in Utrecht Centraal und 's-Hertogenbosch nach Nijmegen. Alle Züge verkehren halbstündlich.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Martijn van Vulpen: NZOS. Spoorlijn Tilburg – Nijmegen. In: www.martijnvanvulpen.nl. Abgerufen am 19. Februar 2017 (niederländisch).