Barbados Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bridgetown–Belleplaine
Barbados Railway bei Barcleys Park
Barbados Railway bei Barcleys Park
Strecke der Barbados Railway
A. Aspinall: The Pocket Guide to the West Indies, 1923
Streckenlänge:38,6 km
Spurweite:Bis 1898: 1067 mm
ab 1898: 762 mm
   
0 km (0,0 mi) Bridgetown
   
4,0 km (2½ mi) Rouen
   
8,9 km (5½ mi) BHSTulkealey
   
11,3 km (7 mi) Windsor
   
14,3 km (8⅞ mi) Zweigstrecke nach Crane
   
14,5 km (9 mi) Carrington
   
16,1 km (10 mi) Sunbury
   
17,7 km (11 mi) Bushy Park
   
20,9 km (13 mi) Three Houses
   
25,7 km (16 mi) Bath
   
32,2 km (20 mi) Bathsheba
   
38,6 km (24 mi) St. Andrew's (Belleplaine)

Die Barbados Railway war eine 38,6 km lange Schmalspurbahn mit einer Spurweite von anfangs 1.067 mm (Kapspur) und später 762 mm (2 Fuß 6 Zoll) auf der Insel Barbados.[1] Sie verkehrte ab 1881/83 und wurde 1937 stillgelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Bath der Barbados Railway
Darstellung der Barbados Railway in The Graphic vom 8. Februar 1882

Am 23. Juni 1877 eröffnete der Gouverneur von Barbados, George Strahan, mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten für die Bahn. Der erste Streckenabschnitt von Bridgetown nach Carrington wurde am 20. Oktober 1881 in Betrieb genommen.[2] Der erste Zug benötigte etwa 40 Minuten für die einfache Fahrt.

Aufgrund von Entgleisungen wurde der Personenverkehr nach einer Woche wieder eingestellt, da die Betriebssicherheit durch weitere Baumaßnahmen erst hergestellt werden musste. Die Öffentlichkeit wurde informiert, dass es sich zuvor nur um einen Probebetrieb gehandelt habe.[3]

1883 wurde mit einem Festbankett die Strecke offiziell bis Belleplaine in Betrieb genommen. Bei der Eröffnungsfahrt wunderten sich die lokalen Würdenträger zwar etwas, warum „die Bahn so plötzlich zwischen unfruchtbaren Sandhügeln endete“, zeigten sich aber von dem vorbereiteten Festmahl beeindruckt.[Anm. 1]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eisenbahn hatte insgesamt 98 Brücken und zahlreiche Kurven.[Anm. 2] Hinter dem Haltepunkt Three Houses gab es in Consetts Cutting ein Gefälle von 30 ‰ von der Schichtstufe hinunter auf Meereshöhe.[Anm. 3] Die gefahrene Geschwindigkeit war gering.[4]

Erste Betriebsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brücke über den Long Pond, St. Andrew, vor der Umspurung von 1898
Bahnhof Bathsheba, St. Joseph

Anfangs wurde die Bahnstrecke aufgrund des hohen Transportaufkommens an Zucker sowie sonstigem Güter- und Personenverkehr erfolgreich betrieben. Die Eigentümer versäumten aber, in den Erhalt der Eisenbahninfrastruktur zu investieren, so dass die Strecke bereits in den 1890er Jahren durch Korrosion, Regen, Überschwemmungen und Verschleiß in hohem Maß reparaturbedürftig war.[3]

Bei schweren Stürmen im Dezember 1896 wurden lange Streckenabschnitte an der Küste durch die Sturmflut zerstört und mussten komplett neu errichtet werden.[3] Dabei wurde die Strecke innerhalb von zwei Jahren bis 1898 durch Everard Calthrop auf eine Spurweite von 762 mm (2 Fuß 6 Zoll) umgespurt.[2] Neue Lokomotiven von Baldwin wurden aus den USA beschafft. Der Betreiber wurde aber zahlungsunfähig und der Staat war nicht bereit, die Bahn zu subventionieren. Die Bahn wurde daher 1904 vorübergehend stillgelegt, während die Insolvenzverwalter einen Käufer suchten.[3]

Barbados Light Railway Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1905 wurde eine neue Eisenbahngesellschaft mit dem Namen The Barbados Light Railway Company Limited gegründet und übernahm den Betrieb. Sie entschloss sich, das Angebot zu erweitern, indem sie eine Zweigstrecke nach Crane errichtete. Das Crane's Hotel warb mit Personenzügen ab Bushy Park, die in der Nähe des Hotels hielten. Bereits 1906 geriet die Bahn erneut in finanzielle Schwierigkeiten, da es kaum Personenverkehr gab und der Güterverkehr nicht in ausreichendem Maß profitabel war. 1914 wurden die staatlichen Subventionen gestrichen und die Eisenbahngesellschaft zahlungsunfähig.[3]

Staatsbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierung von Barbados verstaatlichte den Eisenbahnbetrieb 1916. Nach einer Überholung des Systems nahm diese Staatsbahn zuerst den Güterverkehr wieder auf und betrieb ab 1917 auch wieder Personenzüge. Über die Jahre, kam es aber zu weiterem Verfall. Zwar wurde ein neuer Zug beschafft und die vorhandenen generalüberholt. Aber die Infrastruktur war baufällig und es kam dadurch zu Entgleisungen. Die Gebäude der Bahn in Bridgetown waren ebenfalls dringend renovierungsbedürftig.[3]

In den frühen 1930er Jahren gab der schlechte Zustand der Anlagen erneut Anlass zur Sorge. Die Lokomotivschuppen und Wagenremisen waren bereits irreparabel verfallen. Der schlechte Zustand von Gleisen und Weichen gefährdete die Betriebssicherheit.[Anm. 4] Die Lokomotiven hätten komplett zerlegt und generalüberholt werden müssen. Die Personenwagen wiesen abgefahrene Räder auf, die Bremsen arbeiteten nur noch unzuverlässig. Alle Wagen hätten einen neuen Anstrich benötigt. Vernachlässigter Anstrich prägte das Erscheinungsbild des gesamten Systems. Das Verkehrsaufkommen ließ immer weiter nach.[2]

Der Personenverkehr wurde 1934 aus Sicherheitsgründen eingestellt und es gab nur noch eingeschränkten Güterverkehr, bis die Bahn am 12. Oktober 1937 stillgelegt wurde.[2][3] Die Eisenbahnschienen wurden 1938 abgebaut und verschrottet oder als Telefonmasten zweitverwendet.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0-4-0 Dampflok St. Michael von Black Hawthorn

Es gab anfangs fünf Dampflokomotiven:

Zwei neue schwere Dampflokomotiven der Achsfolge C wurden 1891 von W. G. Bagnall in Stafford beschafft. Ihr Gewicht war auf einen Radstand von nur 2,7 m (9 ft) verteilt, was zu erheblichen Schäden an den Gleisen führte. Die Lokomotiven wurden 1898 nach Übersee verkauft.[4]

Baldwin-Lokomotive der Spurweite 762 mm

Nach der Umspurung auf 762 mm (2 Fuß 6 Zoll) Spurweite wurden eine Reihe Tenderlokomotiven beschafft: zwei 1D1, eine 1C und eine C der Baldwin Locomotive Works.[5] Diese hatten die Namen Alice, Beatrice, Catherine und Dorothy.[6] Sie wurden 1920 von Kohle- auf Ölfeuerung umgebaut.[4]

Wagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab anfangs sechs gemischte Wagen der 1. und 2. Klasse, in Großraumwagen im amerikanischen Stil, fünf der 3. Klasse, zehn offene Güterwagen und 20 Kesselwagen für Melasse.

Vorschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Draisine der Barbados Railway

Die Vorschriften der Eisenbahngesellschaft forderten die Zugführer und Lokomotivführer dazu auf, ihre

  • „Züge gut unter Kontrolle zu halten“ und
  • „jede Anstrengung zu unternehmen, die nötig ist, ein führerloses Fahrzeug, das sich auf einer Bergfahrt von einem Zug losgelöst hat, anzuhalten, bevor der Impetus zu groß geworden ist.“
  • Falls die „Lokomotive versagt, ist der Zug so schnell wie möglich anzuhalten“, und
  • „falls ein Fahrzeug entgleist, müssen hinten die Bremsen sofort angelegt werden.“
  • Die Schaffner sollten „Personen, die an Geisteskrankheiten leiden, nicht mit den anderen Fahrgästen, sondern in einem separaten Abteil“ unterbringen und
  • „behutsame Maßnahmen einleiten, um die Belästigung durch betrunkene oder sich ungebührlich benehmende Fahrgäste zu vermeiden.“[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bei dem Festbankett war laut einem zeitgenössischen Bericht „nichts hörbar außer den Klappern der Messer und Gabeln und dem Poppen der Korken von Sodawasser- und Ginger-Ale-Flaschen, die mit einem gut klingenden Claret und einem kleinen Bass, gekühlt durch eine große Menge Eis, die Getränkegrundlage bildeten“ (Pilkington).
  2. Einheimische glauben, dass die Kurven gebaut wurden, weil die englische Baufirma keine Bahnlinien baute, die kürzer als 21 Meilen waren. Falls letzteres so war, wäre das eher ein Grund, warum die Bahnlinie bis in die sandigen Hügel von Bellplaine verlängert worden war (Bajan Girl).
  3. Ernest Biffin, der Generalmanager der Eisenbahn behauptete in den 1920er Jahren, dass die Eisenbahn aus zwei Gründen einzigartig sei: Sie habe die engste Kurve, die er kannte, und eine der steilsten Steigungen aller Eisenbahnen der Welt (Bajan Girl). Das ist mit ca. 30 ‰ aber garantiert nicht die steilste Eisenbahn, nicht einmal die steilste Adhäsionsbahn der Welt.
  4. Ein Lokomotivführer berichtete: „Etwa 45 m vor dem Abstellgleis in Carrington bemerkte ich, dass die die Weiche zur Hälfte geradeaus und zur Hälfte auf Abbiegen ins Abstellgleis gestellt war.“ Daraufhin gab er Gegenschub und konnte den Zug noch anhalten (Pilkington).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Barbados Railway 1873-1937. 24. Juli 2010.
  2. a b c d e f G. Pilkington: The History of the Barbados Railway. 2007.
  3. a b c d e f g h Barbados Pocket Guide: Railway, abgerufen am 26. März 2017.
  4. a b c d e f Peter Murphy: The Barbados Railway, 1881-1937, "The old time people used to say that the Barbados Railway was mentioned in the Bible, among the creeping things of this earth." Canadian Rail, Nr. 403, 1988.
  5. Jim Horsford: From the Caribbean to the Atlantic: a brief history of the Barbados Railway. Locomotives International, 2004.
  6. Barbados Railway Timetable.

Koordinaten: 13° 5′ 45,3″ N, 59° 36′ 44,1″ W