Barbados

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbados
Flagge von Barbados
Wappen von Barbados
Flagge Wappen
Wahlspruch: Pride and Industry
engl., „Stolz und Fleiß“
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Bridgetown
Staatsform Parlamentarische Monarchie
Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II.

vertreten durch Generalgouverneur Elliot Belgrave[1]

Regierungschef Premierminister Freundel Stuart
Fläche 430 km²
Einwohnerzahl ca. 278.000 [2]
Bevölkerungsdichte 646 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt nominal (2007)[3] 3.739 Mio. US$ (142.)
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 13.605 US$ (45.)
Human Development Index 0,825 (38.)[4]
Währung Barbados-Dollar (BBD)
Unabhängigkeit 30. November 1966
(vom Vereinigten Königreich)
Nationalhymne In Plenty and In Time of Need
Zeitzone UTC−4
Kfz-Kennzeichen BDS
Internet-TLD .bb
Telefonvorwahl +1 (246) siehe NANP
Bahamas Kuba Haiti Navassa Jamaika Turks- und Caicosinseln Dominikanische Republik Kolumbien ABC-Inseln Venezuela Trinidad und Tobago Puerto Rico Amerikanische Jungferninseln Britische Jungferninseln Grenada Saint Vincent und die Grenadinen Saint Lucia Barbados Martinique Dominica Guadeloupe Montserrat Antigua und Barbuda Anguilla Sint Maarten/ Saint Martin Saint Kitts and Nevis Sint Eustatius Saba Guyana Panama Nicaragua Honduras El Salvador Guatemala Mexiko BelizeBarbados in its region.svg
Über dieses Bild
Barbados-2011.PNG

Barbados [baʁˈbaːdɔs] ist eine Insel der Kleinen Antillen und ein Staat innerhalb des Commonwealth of Nations.

Geografie[Bearbeiten]

Luftbild der Hauptstadt Bridgetown

Barbados ist die östlichste Insel der Inselkette der Kleinen Antillen und liegt im Atlantischen Ozean. Im Gegensatz zu vielen der benachbarten Karibikinseln ist Barbados nicht vulkanischen Ursprungs, sondern stellt eine sogenannte Vorschwelle (engl. Forearc) eines Akkretionskeils dar, welcher wiederum durch ehemals unterseeische Riffkalke in die Höhe wuchs.[5] Dieses Kalksteinplateau erreicht im Mount Hillaby eine Höhe von 336 m. Die ältesten Schichten entstanden in einer Warmzeit vor ca. 125.000 Jahren, in welcher der Meeresspiegel deutlich höher lag als heute. Zu Barbados gehört neben der Hauptinsel noch das winzige, direkt vor der Ostküste gelegene Culpepper Island.

Ungefähr 180 km westlich liegt der Inselstaat St. Vincent und die Grenadinen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima von Barbados ist ganzjährig warm mit geringen Temperaturunterschieden und einem Jahresmittel von 26 °C. Die Niederschläge konzentrieren sich auf die Regenzeit von Mai bis Oktober und erreichen im zentralen Hochland 2.000 mm pro Jahr. Trotz dieser Niederschlagsmengen gibt es aufgrund des porösen Kalksteinuntergrunds keine größeren Gewässer auf der Insel.

Barbados liegt im Einzugsbereich der atlantischen Hurrikans, wo gewöhnlich zwischen Anfang Juni bis Ende November die atlantische Hurrikansaison andauert. In dieser Zeit steht Barbados verstärkt unter Beobachtung des Barbados Metrological Services [6], das mit Hinweisen und Voraussagen vor möglichen Naturkatastrophen warnt.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Früher bedeckte tropischer Regenwald fast die gesamte Insel. Mittlerweile wurde er von weitläufigen Zuckerrohrplantagen und Kulturland weitgehend verdrängt. Nur im Turner's Hall Wood finden sich auf einer Fläche von ca. 18 Hektar noch Restbestände des Tropenwaldes.

Die Tierwelt von Barbados umfasst nur wenige Arten. In erster Linie gibt es verschiedene Affenarten, Mungos (Mangusten), Hasen und Eidechsen. Im April und Mai legen Lederschildkröten an den Stränden ihre Eier ab. Neben Kolibris finden sich auch viele Wasservögel wie z. B. Möwen und Reiher. In den Gewässern rund um die Insel kommen Barrakudas, Papageienfische und fliegende Fische vor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohner der Insel werden Barbadier genannt, das zugehörige Adjektiv ist barbadisch.[7]

Die Bevölkerung selbst setzt sich zu etwa 90 % aus den Nachkommen der afrikanischen Sklaven, ca. 4 % Weiße vorwiegend britischer und irischer Abstammung sowie Asiaten (Inder und Chinesen) und Mulatten zusammen.

Rund 30 % der Bevölkerung sind anglikanischen Glaubens und 18 % gehören der Pfingstbewegung an. Weitere bedeutende Religionsgruppen sind Methodisten und Adventisten, 4 % der Bevölkerung sind katholisch.

Die Kindersterblichkeit liegt bei 11 pro 1000 Lebendgeburten. Die Lebenserwartung liegt bei 76,4 Jahren und die Alphabetisierungsrate bei 97,6 %.

Ungefähr ein Drittel der Bevölkerung der Insel lebt in der Hauptstadt Bridgetown mit seinen Vororten. Ein weiteres Drittel lebt an der Süd- und Westküste in den Parishes Christ Church und St. James, die auch die Zentren des Tourismus sind. Das letzte Drittel lebt in zahlreichen Siedlungen, die über die gesamte Insel verstreut sind.

Außer der Hauptstadt gibt es drei weitere Städte: Speightstown, Holetown und Oistins. Einwohnerzahlen können nur geschätzt werden, denn definierte Gemeindegrenzen gibt es nicht. Weitere relevante Orte sind Bathsheba als touristisches Zentrum der Ostküste sowie Six Cross Roads als regionales Zentrum im Ostteil der Insel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die voreuropäischen Einwohner von Barbados waren Arawak und Kariben. Um 350 nach Christus, 800 und im 13. Jahrhundert erreichten drei Einwanderungswellen die Insel. Dazwischen und danach war die Insel vom Festland isoliert.

Den Namen Barbados (portugiesisch os barbados = (die) Bärtigen) erhielt die Insel 1536, da der portugiesische Entdecker Pedro Campos sich durch die frei herabhängenden Wurzeln der Feigenbäume an Bärte erinnert fühlte und die Insel danach benannte.

In den 15 Jahren nach der Entdeckung Barbados' durch Pedro Campos 1536 versklavten spanische Eroberer zahlreiche Bewohner für Plantagenarbeit auf anderen Inseln. Der Rest der einheimischen Bevölkerung floh. So fanden die Engländer knapp ein Jahrhundert später eine verwaiste Insel vor.

1625 übernahm England die Insel von den Portugiesen. Bis 1962 blieb sie danach in britischem Besitz. 1627 begann die Besiedlung der zu diesem Zeitpunkt menschenleeren Insel durch Großbritannien. Dabei wurden Sklaven aus Irland und Indentur-Sklaven von den gesamten britischen Inseln angesiedelt[8].

Barbados' Wirtschaft fußte ab den frühen 1640er Jahren auf der Produktion von Rohrzucker, der nach England verschifft wurde. Im Jahre 1655 beispielsweise exportierte die Insel etwa 8.000 Tonnen in das europäische Mutterland und war damit einer der größten Zuckerproduzenten der Welt.[9] Barbados blieb bis weit in das 20. Jahrhundert stark von der Zucker-, Rum- und Sirupproduktion abhängig.

Barbados blickt auf eine lange parlamentarische Geschichte zurück. Es verfügt über das drittälteste Parlament im Commonwealth (nach Westminster und Bermuda). Bereits 1639 wurde mit dem House of Burgesses das erste Parlament eingerichtet. Nach Konflikten mit England wurden die Rechte des Parlaments und die der Bürger von Barbados 1652 in der „Charta of Barbados, or Articles of Agreement“ niedergelegt. Diese Verfassungsurkunde garantierte u. a. die Religionsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Eigentum und weitgehende parlamentarische Rechte sowie Unabhängigkeit.

Die in den Anfängen nur für die englischen Plantagenbesitzer geltenden Rechte wurden nach der vollen Sklavenemanzipation 1838 bis hin zur Unabhängigkeit am 30. November 1966 auf die schwarze Bevölkerungsmehrheit ausgedehnt. Von 1958 bis 1962 war Barbados eine Provinz der Westindischen Föderation.

Nach der Unabhängigkeit entwickelte sich in Barbados eine parlamentarische Demokratie, die sich ihrer Geschichte und Traditionen bewusst ist.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Saint Lucy Saint Peter Saint James Saint Michael Christ Church Saint Philip Saint John Saint Joseph Saint Andrew Saint Thomas Saint George
Parishes in Barbados

Barbados ist in elf Parishes (Bezirke/Kirchspiele) gegliedert, die auf die Gliederung der anglikanischen Kirche von 1645 zurückgehen.

  1. Christ Church
  2. Saint Andrew
  3. Saint George
  4. Saint James
  5. Saint John
  6. Saint Joseph
  7. Saint Lucy
  8. Saint Michael
  9. Saint Peter
  10. Saint Philip
  11. Saint Thomas

Politik[Bearbeiten]

Barbados hat ein Zweikammer-Parlament (ein House of Assembly mit 30 alle 5 Jahre neugewählten Mitgliedern und einen Senat mit 21 ernannten Mitgliedern). Das Wahlrecht steht ab dem 18. Lebensjahr zu.

Heute wird die Politik im Wesentlichen durch die beiden großen Parteien, die Barbados Labour Party (BLP) und die Democratic Labour Party (DLP) bestimmt.

Bei den letzten Wahlen am 21. Februar 2013 erhielt die DLP 16 und die BLP 14 Mandate. Damit wurde Freundel Stuart als Premierminister von Barbados bestätigt, der das Amt von seinem verstorbenen Vorgänger David Thompson übernommen hatte.

Nationalfeiertag ist der 30. November.

Barbados ist Mitglied der Alliance of Small Island States (AOSIS).

Wirtschaft[Bearbeiten]

In den 1990er Jahren liefen die Tourismusindustrie und die Handwerkproduktion der Zuckerindustrie ihren wirtschaftlichen Rang ab. Vor der Küste von Barbados wird Erdöl gefördert. Die Förderung betrug 2005 ca. 1.000 Barrel/Tag bei Reserven von ca. 2,5 Mio. Barrel.

Das Pro-Kopf-Einkommen beträgt nach Angaben der Central Bank of Barbados 7.350 US-Dollar.

Staatshaushalt[Bearbeiten]

Der Staatshaushalt umfasste im Jahre 2000 Ausgaben von umgerechnet 886 Mio. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 847 Mio. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,5 % des BIP.[10]

Die Staatsverschuldung betrug 2008 3,3 Mrd. US-Dollar oder 98 % des BIP.[11]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Superkanone von Gerald Bull[Bearbeiten]

Bei 13,0670 nördlicher Breite und 59,4830 westlicher Länge befand sich gegen Ende der 1960er-Jahre die Versuchskanone von Gerald Bull (HARP-Gun), die ihre Geschosse in Höhen von bis zu 180 Kilometern abfeuern konnte.

Startplatz von Forschungsraketen[Bearbeiten]

Zwischen 1963 und 1968 wurden von Barbados einige Höhenforschungsraketen der Typen Nike Apache, Arcas und Nike Cajun gestartet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Barbados – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Barbados – Sammlung von Bildern
 Wikimedia-Atlas: Barbados – geographische und historische Karten
 Wikivoyage: Barbados – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elliot Belgrave is acting GG auf nationnews.com vom 1. November 2011
  2. Quelle: Geohive.com, Citypopulation.de Census 05/2010
  3. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  4. 2013 Human Development Report Summary - German (PDF; 768 KB) Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. S. 19-20. Abgerufen am 6. Oktober 2013.
  5. Frisch & Meschede: Plattentektonik - Kontinentverschiebung und Gebirgsbildung. 5. Aufl. Darmstadt, 2011.
  6. Ministry of Agriculture Barbados: About Us (englisch, abgerufen am 20. Oktober 2013)
  7. Der Duden Online
  8. http://www.yale.edu/glc/tangledroots/Barbadosed.htm
  9. Niels Steengaard: "Trade of England and the Dutch before 1750" in Trade in the pre-modern era, 1400-1700, Band 1, S. 426
  10. a b c The World Factbook
  11. Country review Barbados (PDF; 97 kB)
  12. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4

13.2-59.583333333333Koordinaten: 13° N, 60° W