Barbara Henniger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Henniger (* 9. November 1938 in Dresden) ist eine deutsche Karikaturistin und Buchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henniger wuchs in Dresden-Striesen als Tochter eines Klempners und einer Friseuse auf und studierte nach dem Abitur zunächst von 1956 bis 1958 an der Technischen Hochschule Dresden Architektur.[1] 1959 nahm sie ein Volontariat beim Sächsischen Tageblatt in Dresden auf. Für diese vom Landesverband Sachsen der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands herausgegebene Tageszeitung war sie bis 1967 als Journalistin und Karikaturistin tätig. Dort lernte sie auch ihren Mann kennen, den sie 1967 heiratete.

Da ihr Mann Heinfried Henniger im gleichen Jahr eine Anstellung als Lektor im Buchverlag Der Morgen erhielt, zogen sie nach Strausberg. Henniger arbeitete seitdem als freischaffende Karikaturistin und wirkte ab dieser Zeit auch als eine der Stammzeichnerinnen des Eulenspiegel.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Kunstpreis der DDR
  • 1985: „Goldener Hut“, 1. Preis des International Cartoon Contest in Knokke (Belgien)
  • 1991: „Goldener Gothaer“, 1. Platz der 1. „Gothaer Karikade“ in Gotha
  • 1999: „Silberner Gothaer“, 2. Platz der 9. „Gothaer Karikade“
  • 2001: Deutscher Karikaturenpreis in Dresden, Publikumspreis
  • 2003: Karikaturenwettbewerb „Was ist sozial?“ in Berlin, 1. Preis
  • 2006: Deutscher Karikaturenpreis, „Geflügelter Bleistift“ in Gold
  • 2012: Deutscher Karikaturenpreis, Preis für das Lebenswerk
  • 2017: e.o.plauen Preis

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbaras praktische Linke. Eulenspiegel, Berlin 1978.
  • Im Paradies und anderswo. Eulenspiegel, Berlin 1987, ISBN 3-359-00152-4.
  • Zeichnungen zu: Wolfgang Eckert: Sachsen. Der fröhliche Reiseführer für alle, die Nachfahren des starken August an Elbe, Pleisse und Mulde sowie die „säggssche Gemiedlichkeed“ aufspüren wollen. Tomus, München 1992, ISBN 3-8231-0560-4.
  • mit Klaus Steffen: Essen wie Erich. Eulenspiegel, Berlin 1996, ISBN 3-359-00819-7.
  • Unsere Deutsche Demokratische Republik. Rowohlt, Berlin 1998, ISBN 3-87134-336-6.
  • Gegenverkehr. Verkehrsmuseum, Dresden 1999.
  • Hallo, Herr Nachbar … Eulenspiegel, Berlin 2003, ISBN 3-359-01460-X.
  • WeibsBilder! Karikaturen von Barbara Henniger und Hogli. Schaltzeit Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-9413-6205-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das etwas andere Leben der Barbara Henniger. artfan.de, abgerufen am 8. Juni 2017.